Avatar

Pankreatitis

  • ANZEIGE

    Hallo,


    unser Hund (Französischer Bretone) (11 Jahre alt) hatte im Sommer letzten Jahres von heute auf morgen starke bauchschmerzen. Daraufhin wurde er per Ultraschall untersucht und es wurde festgestellt, dass er einen Tumor an der Milz hat. Diese wurde dann operativ entfernt und es hat angeblich nichts gestreut. Die Verheilung der Wunde ging sehr schnell. Allerdings war das Problem mit den Bauchschmerzen nach wie vor da. Er hatte eine Bauchspeicheldrüsenentzündung. Nach Infusionen und einer kompletten Nahrungsumstellung (fettfrei) ging es dann langsam wieder mit einigen Höhen und Tiefen bergauf. Von Weihnachten bis Anfang März ging es ihm super. Dann fing es im März wieder an. Er trottet in diesen Phasen herum, hechelt (was er sonst nie tut) und versucht sich in Ecken des Hauses zu verstecken. Ist man mit ihm Spazieren, geht er zwar langsam, aber das hecheln hört auf. Wenn man dann wieder mit ihm zurück ins Haus will, lässt er sich ziehen. Wahrscheinlich weil er wieder an die Schmerzen denkt k.a. Nach Infusionen geht es dann wieder etwas bergauf, dann sind alle Symptome weg und von jetzt auf gleich geht es ihm plötzlich wieder schlecht und das ganze fängt von vorne an. Er bekommt spezielles Futter mit wenig Fett. Er wurde auch auf Allergien getestet und darf verschiedene Sachen nicht essen.


    Woran können diese Schübe liegen und was kann man machen?


    Ich wäre über jede Antwort sehr dankbar.

  • ANZEIGE
  • Sollten Nährstoffe wie Magnesium oder essentielle Fettsäuren nicht ausreichend substituiert werden, kann dies solche "Angstzustände" oder Nervosität auslösen. Wegen der Fettsäuren kann man zum Beispiel auf Extrakte ausweichen so dass man kein Öl direkt füttern muss, z.B. wegen der Bauchspeicheldrüse.

  • ANZEIGE
  • danke für die Antwort. Was denn z.B. für Extrakte? Wir dachten auch dass es manchmal vielleicht Angstzustände sind. Aber warum löst ein Mangel soetwas aus?

  • danke für die Antwort. Was denn z.B. für Extrakte? Wir dachten auch dass es manchmal vielleicht Angstzustände sind. Aber warum löst ein Mangel soetwas aus?

    Weil ein Mangel Schwindel - also Kreislaufstörungen (Blutdruckabfall), daraufhin Übelkeit und oft darauf auch zB Darmbrodeln auslösen kann. Das ist einfach ein sehr beängstigendes Gefühl. Hat was von kurz vor der Ohnmacht zu stehen. Geschlossene Räume machen dann unter Umständen regelrecht panisch. An der frischen Luft kommt das - bei mir persönlich seltener vor.


    Habe ich persönlich etwa einmal im Monat, wenn ich nicht darauf achte das richtige (und nicht das falsche) zu essen und vor allem genug zu trinken. Herz-/Kreislauf anregende Tropfen auf natürlicher Basis helfen mir notfallweise - obs es was ähnliches für Hunde gibt, weiß ich leider nicht.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Naja, Magnesium zum Beispiel ist an echt vielen Stoffwechslvorgängen beteiligt, bekannt ist es auch für seine entspannende Wirkung, Kalziummangel kann auch Unruhe, Nervosität und Angst verursachen. Essentielle Fettsäuren sind hilfreich bei Depressionen und ähnlichen Zustanden und wirken ähnlich wie Beruhigungsmittel.
    Wegen der von Dir beschriebenen "Speziakost" kam mir dieser Gedanke. Bei Pankreatitis ist es klar, dass fettarm gefüttert wird.Dies von mir beschriebene Extrakt wird tropfenweise mit Pipette dosiert, für Deinen Hund sind es, glaube ich, 10 Tropfen, also eine wirklich geringe Menge. Es sind Omegasäuren aus Borretsch- und Fischöl.

  • Vielen Dank für deine Antworten das kommt mir alles sehr sinnig rüber. Denn drinnen ist es bei ihm schlimmer als draußen. Woher weißt du das alles ? Werden morgen zum Tierarzt gehen und das mal ansprechen

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!