Welpe außer Rand und Band

  • ANZEIGE

    Hallo ihr Lieben,


    seit 1,5 Wochen haben wir unseren Welpen. Er ist 5,5 Monate alt, er kommt aus dem Ausland, dort war er in einer Tötungsstation. Seit 2 Wochen ist er nun in Deutschland.
    Er hat sich schon sehr gut eingelebt. Wir haben nur ein paar kleine Probleme.
    Wenn man ihn lobt wird er übermütig und will spielen. Dann beisst er in unsere klamotten oder Hände oder Füße, er lässt aber auch nicht mehr los. Haben schon öfters geblutet. Wie sollen wir ihm beibringen, dass er damit aufhört. Das macht er aber auch so, nicht nur wenn man ihn lobt.


    Ich habe Rennmäuse in meinem Zimmer, denen verhält er sich gegenüber seit 3 Tagen sehr aggressiv. Er beobachtet, geht in Jagdstellung und schnappt dann zu und springt gegen den Käfig. Das ist so viel Stress für meine Mäuse, aber er schläft nunmal bei mir im Zimmer. Wie gewöhne ich ihm das ab? Das finde ich echt am schlimmsten.


    Und noch eine Sache: Sobald er in meinem Zimmer ist macht er Pipi auf sein schlafkissen oder auf meine Bettdecke, auch wenn er 2 minuten davor draussen pipi gemacht hat. :ka:


    Ich nimm ihm das natürlich alles nicht böse, er war nun sein ganzes Leben lang im Tierheim und wurde dort überhaupt nicht erzogen, allerdings kann es einem schon zur Weißglut bringen, wenn er beim spielen nicht mehr loslässt, oder wenn er die Mäuse angreift.


    Ich hoffe ihr könnt mir helfen.
    Liebe Grüße


    Edit: Am Freitag geht es das erste mal in die Welpenschule, ich hoffe da wird uns auch geholfen mit unseren Problemchen. Ich bin mir auch sicher, dass wir das Problem sind, so ist es doch meistens.

  • ANZEIGE
  • Hallo!


    Also bitte, ihr habt ihn noch nichtmal 2 Wochen :D Glaub mir, mir ging es am Anfang mit unserem Welpen gleich, ich dachte, das wird nie was.
    Es ging dann aber ganz schnell vorbei - das "Verzweifelt-sein". :gut:


    Er muss sich erstmal einleben.


    Wenn er in die Hände beisst, schrei laut auf und nimm die Hände weg. Dann ignorierst du ihn bis er ruhig ist ;) Er wird bald verstehen, dass so ein Verhalten ihm nur Nachteile bringt.
    Zu den Mäusen...: Das ist nunmal ein Hund..wer weiß, welche Rassen da drin stecken, aber man kann ihm ehrlich nicht übel nehmen, dass er sich so verhält wenn da potentielle Beute so lustig vor seiner Nase herumhüpft...(meiner würde die Kaninchen meiner Schwester schreddern wenn er könnte...auch nicht schön für die Kaninchen, aber das ist eben ein Hund, und auch noch einer, der fürs Hasenjagen und -töten gezüchtet wurde :D )

  • Danke für deine schnelle Antwort :)


    Das mit dem aufschreien haben wir versucht, auch mit ''quietschen'' so wie es welpen machen würden, das macht ihn nur noch verrückter, und die Hand kann man leider ned wegziehen, würde man das machen hätte er wahrscheinlich noch 3 Finger im Maul weil die abgerissen sind. :D man glaubt garned wie fest er sich da reinbeisst. Das macht uns ja so ratlos wir haben das schon oft im internet gelesen das man die hand einfach wegziehen soll.


    Ich hoffe das mit den Mäusen wird sich bald wieder legen.


    Ohje Ohje dann lass den Hundi bloß ned in die Nähe von den Kaninchen :D

  • ANZEIGE
  • Das macht uns ja so ratlos wir haben das schon oft im internet gelesen das man die hand einfach wegziehen soll.

    Hallo,


    versuche doch mal, statt die Hand wegzuziehen, den Welpen wegzuschieben. Am besten nicht mit selbiger Hand, sondern mit den Fuß blocken. Hat bei uns viel besser funktioniert als anders herum.


    Grüße,
    Rafaela

  • :p
    ja du meiner kann das mit Hand etwas zu fest ins Maul nehmen immer noch...zweite Hand auf die Schnauze geben um die Hand im Maul wegzuziehen geht nicht?
    Ihn dann ignorieren und wenn er ruhig ist seine Aufregung auf was andres lenken. Ein Spielzeug oder so?
    Es wird besser glaub mir ;)


    Tja...nein ich denke das wäre das letzte Sekündlein für unsere Kaninchen wenn Jamie dazukommen würde... :ugly:

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • hallo, ich hatte mit meinem welpen das selbe problem... aua quietschen oder normales aua sagen und anschließend ignorieren hat bei uns auch nicht geholfen, hat es auch nur noch schlimmer gemacht...
    Was bei uns super geholfen hat, war, ein frotte handtuch um die hand wickeln und dann konnte er auch auf unserer hand rumkauen. Das hat am anfang mit den welpenzähnen öfter weh getan, dann haben wir ihn ruhig angesprochen und er konnte weiter kauen. Das hat er super schnell kapiert und so haben wir das super in den griff bekommen. Er wurde dabei auch immer ruhiger und entspannter :) vielleicht klappt das bei euch auch LG

  • Hab das selbe Problem (und noch ein paar mehr) mit meinem Welpen auch (jetzt fast 10 Wochen).

    Was bei uns super geholfen hat, war, ein frotte handtuch um die hand wickeln und dann konnte er auch auf unserer hand rumkauen. Das hat am anfang mit den welpenzähnen öfter weh getan, dann haben wir ihn ruhig angesprochen und er konnte weiter kauen. Das hat er super schnell kapiert und so haben wir das super in den griff bekommen. Er wurde dabei auch immer ruhiger und entspannter :) vielleicht klappt das bei euch auch LG


    Wenn ich das richtig verstehe, soll ich mir ein Handtuch umbinden, wenn er seine "5 Minuten" hat und ihn solange auf dem Handtuch rumkauen lassen, bis er sich wieder beruhigt?

  • Was auch geht ist die Hand, wenn er sie beißt, weiter ins Hundemaul schieben. So ne Maulsperre ist recht unangenehm. Rumquietschen würde ich nicht, das heizt oft nur mehr auf.
    Bei den Mäusen würde ich tatsächlich über Meideverhalten gehen und ihn Nass spritzen wenn er eine Attacke startet. Er sollte nicht mitbekommen, dass das Wasser von dir kommt (sonst macht er das nur nicht mehr wenn du in der Nähe bist) und du musst den Zeitpunkt richtig timen.

  • Hab das selbe Problem (und noch ein paar mehr) mit meinem Welpen auch (jetzt fast 10 Wochen).

    Wenn ich das richtig verstehe, soll ich mir ein Handtuch umbinden, wenn er seine "5 Minuten" hat und ihn solange auf dem Handtuch rumkauen lassen, bis er sich wieder beruhigt?

    genau, so hats bei uns funtioniert... und er hat dabei auch noch automatisch gelernt, nicht so feste zu beißen... wenns zu feste wurde, haben wir kurz die hand weg, haben nein gesagt und er durfte dann gleich wieder weiter machen. Das hat er ziemlich schnell kapiert. :smile:

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!