Avatar

Futterneid unterbinden

  • ANZEIGE

    Hallo ihr Lieben,


    ich habe ein Problem mit meinem 2jährigen Rüden und zwar reagiert er futterneidisch wenn andere Hunde in die Nähe von z. B. meinem Leckerlibeutel kommen, wenn wir unterwegs sind. Ist er weiter weg, kein Problem. Steht er aber ebenfalls direkt nebendran, knurrt er und schnappt ab. Genauso verhält es sich im Freilauf, wenn er etwas fressbares gefunden hat (auch wenn er z.B. nur ein heruntergefallenes Leckerli riecht und er es zu suchen beginnt), dann verwarnt er.


    Ebenso, wenn andere Hunde etwas mit der Nase auf dem Boden suchen und meiner denkt, daß da etwas fressbares sein könnte wird er ungemütlich.


    Wie kann ich mit ihm trainieren, so daß ich nicht immer befürchten muss, daß mein Hund auf andere losgeht. Ich habe bisher versucht, nur das Knurren bzw, schon den Ansatz (also Nase kräuseln) zu unterbinden um dann ganz schnell aus der Situation herauszugehen. Wohl fühl ich mich dabei allerdings nicht. Angst hab´ich auch, daß er denkt, dass er nicht mehr Knurren darf und dann eventuell gleich zuschnappt oder ähnliches... Habt ihr Ideen? Kann ich da irgendwas mit dem Clicker machen? Trainingsansätze?


    Vielen Dank schon mal vorab? Bin echt über jeden Tip dankbar!

  • ANZEIGE
  • Naja unsere ist so wenn ein Hund ihr deutlich macht nicht näher zu kommen oder aber der hat was leckeres dann geht die einfach o.O


    Wie ich das hin bekommen habe ? keine Ahnung. Unsere muss sich vor dem füttern schlicht hin setzen und warten bis ich den Napf frei gebe. Das war von Welpenalter an so und wird sonst auch mit 3 Hunden Gleichzeitig nebeneinander durchgezogen. Die Hunde meiner Ma und unsere kennen das nur so. Und naja auch bei denen ist es so wenn einer was findet und der andere will es gibt es schon mal ärger aber was heißt ärger, da wird gewarnt und dann zieht der andere halt ab.


    Ich finde dieses Verhalten jetzt auch nicht Untypisch, ist ja ein Hund. Ich denke das usnere sich so "vernünftig" verhält ist Glückssache. Aber die Nuss gibt fremden Hunden ja auch ihren Ball :shocked:


    Wenn der fremde Hund sie dann anknurrt steht sie wie der letzte depp da und schaut zu mir rüber "Mach mal was !" nach dem Motto^^ :omg:


    Ich weiß ja nicht wie euer Futterritual so aussieht?


    Ich persönlich mag da kein Durcheinander also muss sich erst gesittet hingesetzt werden. Auch beanspruche ich alles was in der Küche so herunterfällt. Zu gegeben es gibt Situationen da kommt mir das "nein" nicht schnell genug über die Lippen in anderen versucht sie es nicht mal. :hust:


    Ich würde solche futterneidsituationen auch weitestgehend vermeiden. Denn der Futterneid ist beim Hund gar nicht so ungewöhnlich.


    Die Frage ist nur wie Heftig? Beißt er reell zu? Oder warnt er und die Hunde gehen?


    Warnen und die Hunde gehen finde ich ein normales verhalten. Aber daraus einen blutigen Ringkampf zu machen nur wegen nem dreckigen Taschentuch als Beispiel ist dann überspitzt.


    Lässt dein Hund sich abrufen wenn er gerade vor hat einem anderen Hund was weg zu holen? Und wie reagiert er auf ein Nein wenn er knurrt?


    Anderseits bin ich auch so, das wenn ich der Meinung bin der andere Hund hat an dem Ball meiner Hündin nix verloren, das ich mich schlicht dazwischen stelle und so den Stress minimiere. Ich schütze also auch meinen Hund vor "feindlichen Übergriffen" auf ihren Besitz. Rufe sie aber ab wenn ich der Meinung bin sie nervt einen anderen Hund gleich.


    Vielleicht ein Abbruchsignal rein bringen das er von seinem Vorhaben abdreht?


    Indem man Futter wo hinschmeißt und an der schleppleine sagt "Nein"- "Platzt" Unterlässt dein Hund den versuch das Futter zu holen 8geht auch mit Leine nicht) und legt sich ab ausclickern und es mit einem Auflösungswort z.b. okay erlauben? Wäre ne Idee. später erst kommen Hunde dazu^^


    Du bestimmst dann also ob und wann was aufgenommen wird. Und ob man überhaupt dort hingeht.


    Ist so ne Idee.

  • Ich würd da mit verschiedenen Dingen arbeiten.


    Erstmal hat Dein Hund nicht zu entscheiden, wem Du Leckerli gibst. Also würde ich, wenn mein Hund da zu grummeln beginnt, ihn wegschicken oder runterschieben, wenn der an mir hochsteigt, um dran zukommen und andere Hunde zu korrigieren. So lange die Leckerli in MEINEM Leckerlibeutel sind, gehören die MIR, nicht ihm, also entscheide auch ICH, wer die kriegt.


    Dann würde ich Leckerli grundsätzlich nicht dann geben, wenn andere Hunde danebenstehen, bzw. nur von anderen Hunden abgewendet geben. Ich zieh z.B. das Leckerli raus, wenn ich eines geben möchte, und führe die Hand mit dem Leckerli nach hinten. Nachdem mein Hund an der Geste schon erkannt hat, daß ich ihm das geben möchte, folgt er der Hand aufmerksam nach hinten, und die andern anwesenden Hunde nehmen das gar nicht so wahr. Oder man läßt alle absitzen, wenn die anderen HH einverstanden sind, und es kriegt der Reihe nach jeder ein Leckerli - wenn man denn unbedingt welche verabreichen muß, ohne daß dies als Bestätigung dient..... (ich würds mir sparen, provoziert nur eventuellen Ärger).


    Ansonsten kannst versuchen, wenn Du unterwegs bist, wo andere Hunde sind, einfach anders zu bestätigen, wenn Dein Hund das zuläßt - also über Spiel, verbales Lob, Streicheln etc. Dann kannst die Leckerli daheimlassen.


    Im Freilauf könntest Du dem Hund angewöhnen, daß grundsätzlich nix von der Straße aufgenommen wird (aber dann kannst halt auch nimmer mit Leckerli-Kullern bestätigen!).


    Allerdings, solange der Hund nur verwarnt, ist sowas für mich kein Problem - das Grummeln ist nur Kommunikation, und ich kenne sehr wenige Hunde, die das nicht verstehen würden. Ab und an passiert´s auch bei uns, daß ein anderer Hund bemerkt, daß ich Leckerli gebe, und die Nase währenddessen zu dicht an meine Hunde bringt - dann wird dieser von den Hunden korrigiert. Das geht, wenn der Hund sauber kommunizert, ganz kurz, der Andere wird sozusagen "abgewatscht", und gut ist. Anschließend wird wieder miteinander über die Wiese gerannt. Stirbt keiner von....


    Wenn ich Leckerli nur als Bestätigung nutze, brauch ich die eh net zu nutzen, wenn ich den Hund mit anderen auf der Wiese laufen lasse. Höchstens mal, wenn ich ihn abrufe, weil er sich sonst zu hoch spult, und kurz ablege - aber in dem Moment ist er ja auch alleine, die Andern laufen ja weiter, und daher kann ich für´s Kommen gefahrlos bestätigen.


    Generell kann man ja bisserl aufpassen in solchen Situationen, und wenn Futter ins Spiel kommt, den eigenen Hund abrufen, bzw. anderen Hundehaltern, mit denen man sich regelmäßig trifft, sagen, sie sollen ihren in solchen Situationen nicht herlassen.


    Ich habe festgestellt, daß es meinen Hunden auch drauf ankommt, WER das ist, wenn Futter/Spieli im Spiel ist. Ist das ein gleichaltriger Spielkumpel, mag es Bossi z.B. gerne, wenn dieser hinter ihm herrennt, weil der das Spieli haben will. Dann wirds zwischen den Vorderfüßen abgelegt, und der andere provozierend angeschaut, wieder ne Runde gerannt. Und manchmal auch -jeder an einem Ende- zusammen an dem Teil gezergelt. ist das aber ein fremder Hund, oder ein Jungspund (z.T. unter einem Jahr), dann empfindet er das als absolute Zumutung, wenn der an sein Spieli möchte, und korrigiert schonmal *gg Ich nehm das Spieli daher bei Fremdhund-Annäherung weg in meine Tasche, dann weiß Bossi, jetzt gehört´s mir.


    Biene reagiert nur bei Futter krätzig, das weiß ich auch, und dann steck ich das weg, wenn andere Hunde kommen. Wenn andere meinen, auf der Wiese ihr was abgeben zu müssen (sie bettelt ja sooooo süß....*nerv....), dann sind sie selbst schuld, wenn ihr Hund, der daneben sitzt, dann mal eben nen Anschiß von Biene kassiert, weil sie der Meinung ist, das Leckerli stünde ihr zu..... *gg Wer nicht fragt, ob sie was haben darf, hat halt Pech gehabt...


    Es gibt aber auch Hunde (weiß nicht, woran meine das festmachen), die sind so respekteinflößend, mit denen sich die zwei überhaupt nicht einlassen würden, da überlassen sie freiwillig Spieli/Leckerli - wahrscheinlich strahlt der andere Hund für die eine gewisse Souveränität oder Autorität aus, die sie akzeptieren können.


    Generell hab ich daher selten Futter dabei, weil es einfach schon solche Situationen gab, wo auch andere Hunde aus Futterneid auf meine drauf wollten. Ich bestätige da lieber mit Streicheln, ner Runde Rennen, verbalem Lob etc., oder werfe irgendwas, das sie mir wiederbringen können - und wenns die Leine ist... *gg Biene bringt sie mir freudig, Bossi drückt sie mir in die Hand zum Zergeln..... :-) (ok, das mach ich net mit der Sonntagnachmittagausgehleine)


    Frieda reagiert gar net auf Spieli (Kunststück - is ja blind), und Leckerli bring ich bei der bestimmt net ins Spiel, wenn andere Hunde sich nähern, die geht notfalls auch ohne Leckerli schon drauf...... Da wähle ich dann lieber die Option Abstand, je weiter, desto besser......

    Biene, Zwergpudelmix, *7.02.2007, Flächensuchhund - Bossi, DJT-Fox-Mix, *4.06.2006

    Faro, DJT, *14.08.2013 - Moritz, roter Kater, * 2008

    Frieda, DJT, 2001-30.07.2019 - Mogli, Norweger-Mix, Aug. 2010 - 29.05.2019

  • ANZEIGE

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!