Hat jemand Erfahrung mit Keppra

  • ANZEIGE

    Hallo, Ronja hat eine Enzephalitis, bekommt Cortision und Phenoleptil seit etwa 6 Monate. Vor etwa 7 Wochen bekam sie noch eine Chemokapsel mit dazu. Seit etwa 5 Wochen sind die Leberwerte extrem weit oben. Nun soll das Pheno ausgeschlichen werden und gleichzeitig durch Keppra (Levi) ersetzt werden, um die Leber zu entlasten. Sie bekommt seit 2 Wochen hochdosierte Mariendistelkapseln und eine Leberdiät. Obwohl die Leberwerte so weit oben sind, geht ihr es einigermaßen gut.
    Hat jemand von euch da Erfahrung mit Nebenwirkungen usw. mit Keppra?

    Mops Ronja...unser Liebling

  • ANZEIGE
  • Ronja hat Ezephalitis - eine Gehirnentzündung?!? Bist Du sicher? Und wie wurde das festgestellt? Warum dann so eine lange Behandlung?
    Warum ich frage: das ist beim Hund extrem selten! Meist dann auch durch Viren ausgelöst, die latente Form ist beim Hund doch kaum nachzuweisen, da eigentlich symptomfrei. Vielleicht meinst Du ja doch Epilepsie?
    Wie also äußert sich das bei Ronja?
    Bei dem dermaßen kurzen Schädel käme ich erst mal auf andere Ideen...
    Zum Keppra: ist nebenwirkungsarm. Studien darüber gibt es bei der Uni München, allerdings im Verbindung zu epilept. Anfällen.
    Wir haben es bisher nur zusätzlich gegeben in Verbindung mit Phenobarbital. Letzeres kann man nicht einfach absetzten, muß - wie Du schon geschrieben hast - sehr langsam ausgeschlichen werden.
    Keppra alleine haben wir noch nicht gegeben. Es gibt übrigens schon lange die viel günstigere Varinate davon von 1Apharma.... die kostet nur ein Viertel!

    Mit freundlichen Grüßen
    Claudia
    Esse quam videri!

  • Ronja hat PDE, erste Symptome Mai 2014 ( Hirnhautentzündung, Ödeme im Gehirn), Behandlung durch Cortison, Juli und August keine Symptome, dann im September einen Statusepilepticus, einen zweiten im Oktober. Dann wurde nochmal ein MRT gemacht, da wurde festgestellt, das die komplette andere Gehirnhälfte entzündet ist. Kurze Zeit später ließ ich den PDE Test machen, positiv...

    Mops Ronja...unser Liebling

  • ANZEIGE
  • Pyridoxinabhängige Epilepsie? Ich weiß darüber nur, daß man das mit Vit B6 behandelt, aber das es das überhaupt beim Hund gibt?!?
    Wie äußert sich das? Wie sieht es eigentlich mit der Lebensqualität aus? Ich kann es von der Ferne aus natürlich nicht beurteilen, aber mal "rein technisch" gesehen, frage ich mich, ob ich das meinem Hund antun würde...

    Mit freundlichen Grüßen
    Claudia
    Esse quam videri!

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!