Fuß gehen und Grundstellung neu aufbauen

  • ANZEIGE

    Hallo


    Ich hab schon die BH gemacht, aber leider war ich mit der Fußarbeit so gar nicht zufrieden. Ich denke er hat noch nicht richtig verstanden, was Fuß gehen überhaupt bedeutet. Deswegen will ich es von null aufbauen. Grundstellung läuft ganz gut, aber beim Fuß gehen geht er nicht schön dicht an mir sondern weicht aus. Das macht er schon beim ersten Schritt, daher kann ich auch nicht den ersten Schritt belohnen. Ich übe Fuß gehen gar nicht, aber irgendwann möchte ich doch wieder anfangen. Jetzt gibt es ja unterschiedliche Ansätze:


    Finde die Grundstellung - klappt nicht so richtig. Wenn ich einen Schritt nach rechts gehe, versteht er einfach nicht, dass er mitrücken muss.


    Futtertreiben - da habe ich Angst vor dem Abbau


    Elefantentrick - wenn ich mich drehe, dreht er sich eigentlich schön mit.


    Ich möchte diesmal alles richtig machen.


    Soll ich für das Fuß gehen ein neues Kommando aufbauen? Wenn ja welches?


    Wäre nett wenn ihr mir helfen könntet-

  • ANZEIGE
  • Ich kann da zwar absolut nicht weiterhelfen, bin aber auf die Antworten gespannt. =)

  • ich kann auch nicht weiterhelfen ,freue mich aber auch auf antworten :jg:
    benötige bei dem thema nämlich auch hilfe :blush2:

    Alice -Französische Bulldogge *18.04.2014
    Edda- Französische Bulldogge *11.04.2016

  • ANZEIGE
  • Ich habe nach diesem Buch hier gearbeitet : Obedience-training Schritt Für Schritt von Imke Niewöhner und bin mit dem Trainingserfolg super zufrieden. Man muss zwar sehr kleinschrittig arbeiten, aber der Hund lernt am Bein zu kleben und schön zu schauen. Kann dir wirklich nur empfehlen da mal hineinzuschauen.
    Hier ist die Anleitung dazu: http://obedience-training.de/w…iningstipp-fussgehen1.pdf
    So haben wir die GS aufgebaut: http://obedience-training.de/grundstellung-elefantentrick und sie klappt wirklich super und zuverlässig.
    Ich würde eventuell auch ein neues Kommando verwenden. Zb einfach englisch "Heel!".

    LG, Kathrin und Bliss

    Für immer im Herzen das Seelenhundrudel Tex, Joy und Luna

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Danke!


    Hab es mir mal unter Favoriten gesetzt! Und ich werde heel verwenden! Platz tausche ich gerade durch down aus, damit er lernt schnell und korrekt den Befehl auszuführen.


    Werde berichten wie es gelaufen ist!

  • Grundsätzlich, wenn Du etwas neu aufbauen willst, nimm ein anderes Signalwort. Ne
    Der Hund hat ja schon eine Vorstellung von dem, was mit dem Signalwort gemeint ist. Wenn auch nicht die Vorstellung, die Dir vorschwebt.


    Ich bringe meinen Hunden zunächst bei, die Grundstellung allein einzunehmen.
    Ob das jetzt durch freies Formen geschieht, durch führen mit der Hand und dann langsames Abbauen der Handhilfe oder durch den "Elefantentrick" .... Das ist mE Geschmacksache und hängt vom jeweiligen Team ab. Meine Hunde lernen es durch führen mit der Hand. Seit kurzem habe ich ein Team im Training, bei denen klappt es mit Handführung nicht so doll, dafür superschön mit dem Elefantentrick. Und ich kenne Teams, die haben das rein über freies Formen aufgebaut.


    Aber!!! Alle Varianten brauchen eines - Zeit .... Und da hapert es bei den meisten HF dran, sprich, die meisten gehen zu schnell zum nächsten Schritt über.


    Der nächste Schritt, nachdem Hund gelernt hat, die Grundposition eigenständig auf Signal hin zu finden, ist bei bei mir das Trainieren von Seitwärtsschritten.
    Zunächst nach rechts:
    Dazu rufe ich den Hund in die GS, das kann Hund ja schon, mache dann einen überdeutlichen Schritt nach rechts - das linke Bein setze ich mit einer übertriebenen Bewegung überkreuz neben das rechte und ziehe dann das rechte Bein nach. Dann gebe ich dem Hund das Signal für die GS.
    Die meisten Hunde sind erst mal etwas irritiert, stehen auf und kommen eher im Bogen in die GS als wirklich seitlich nachzurücken. Das ist logisch, da Hund ja erst mal lernen muss, dass da was Neues kommt.
    Sobald Hund ansatzweise verstanden hat, wie das mit der Seitwärtsbewegung gemeint sein könnte, also ca. Nach 2-3 Trainingseinheiten, gebe ich zuerst das Signal für die GS und gehe dann seitlich weg. Evtl. Gebe ich das Signal nochmal während der Bewegung, wenn Hund zögert.
    Sobald Hund IRGENDWIE seitlich mitgeht und dann wieder in die GS kommt, bestätige ich immer stärker die Varianten, bei denen Hund tatsächlich Ansätze zum seitwärtsgehen zeigt, und immer weniger die Ausführungen, bei denen Hund im Bogen mitläuft und erst zum Schluss das Hinterteil rum nimmt in die GS.
    Und zum Schluss baue ich die übertriebene Schrittbewegung meinerseits ab.


    Seitwärtsschritt nach links - da drehe ich mich zuerst etwas wie wenn ich einen linken Winkel gehen würde (das nur als Anmerkung zum besseren Verständnis, der Hund kennt da ja noch keine Winkel) und führe den Hund quasi zwei Schritte im Bogen nach links. Diesen Bogen baue ich langsam immer mehr ab bis ich wirklich Seitwärtsschritte mache und Hund selbst seitwärts nach links weggeht.


    Wenn die Seitwärtsschritte soweit ok sind, geht es an die Winkel.


    Auch hier wieder - Zunächst Winkel nach rechts. Hund kommt in GS, deutliche Beinbewegung zum rechten Winkel, sobald ich stehe, rufe ich den Hund in die GS. Das wiederhole ich einige Trainingseinheiten, und dann gebe ich das Signal für die GS und gehe in den Winkel. Zögert Hund, helfe ich nochmal mit dem Signal.


    Dann der Winkel nach links ... Auch hier, zuerst gehe ich in den Winkel und rufe dann Hund nach. Wichtig dabei ist, dass Hund von Anfang an wirklich die Hinterhand mitnimmt.


    Die Kehrtwendungen baue ich analog zu den Winkeln auf.


    Auch hier gilt - die Linkskehrtwendung ist für den Hund eine Wendung auf der Vorderhand - sprich die Vorderhand geht auf der Stelle und Hund geht mit der Hinterhand den Winkel bzw. Die Kehrtwendung mit.
    Dafür ist bsp. Der Elefantentrick hilfreich.



    Jo, und wenn das alles klappt, kann man sich mal überlegen, geradeaus zu gehen :D


    Wenn dein Hund beim Angehen dazu neigt, seitlich wegzugehen, dann stellt sich mir als erstes die Frage nach der Grösse des Hundes. Ist der Kopf unterhalb deines Knies wirst Fu daran nicht viel ändern können, denn dein Hund muss zwangsläufig etwas Abstand nehmen. Die Bewegung deines Beins an seinem Körper ist schlicht zu gross.


    Bei grösseren Hunden habe ich gute Erfahrungen damit gemacht, dem Hund erst Mal in der GS beizubringen, dass sich das linke Bein bewegt. Ich habe das linke Bein in der GS erst mal leicht gerade auf und ab bewegt und bestätigt, wenn Hund ruhig in GS sitzengeblieben ist. Später dann mit Signal nur das Aufstehe des Hundes und dabei am Bein bleiben.


    Beim Geradeauslaufen dann variabel (Anzahl der Schritte variieren) bestärken und die Schrittzahl langsam steigern.



    Und nachdem dann alles klappt, die Einzelteile zusammensetzen. Zu Anfang auf kleinere Distanzen, also 2-3 Schritte und dann einen Winkel oder ein Kehrt, später dann variabel längere Distanzen

    Viele Grüße
    Cindy

  • Danke für deine ausführliche Anleitung! :gut:
    Natürlich wird ein neues Kommando eingeführt. Dass es länger dauert, ist mir eigentlich egal. Ich will nur gerne wissen, ob ich überhaupt auf dem richtigen Weg bin. Denn ansonsten werde ich unsicher und das merkt er sehr genau und ist damit auch verunsichert.
    Er ist ein Königspudel, also groß genug. Ich denke er hat das Signal einfach falsch verknüpft.


    Hab angefangen mit dem Elefantentrick. Er versteht schon dass er auf den Gegenstand (bei uns ein dickes Buch) stehen soll. Mit dem Drehen hat er ein paar Probleme, aber das macht nichts. Jede Bewegung mit der Hinterhand wird belohnt. Ich denke ich habe den Weg gefunden. Leider habe ich mich beim Bein verletzt und kann nicht wirklich viel spazieren gehen. Einstein ist da total super und entspannt und ich habe ein schlechtes Gewissen. Daher wurde heute geübt und Suchspielchen gemacht.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!