ANZEIGE
Avatar
  • ANZEIGE

    Hallo, ich habe eine kurze Frage:


    Dürfen Hunde Knochen (beispielsweise Schweinefüße, Rinderbeinknochen oder auch diese "italienische Schinkenknochen") ganz auffressen oder sollte man ihnen, wenn das Fleisch abgenagt ist, den Knochen lieber wegnehmen?


    Mein Rüde knabbert sehr gerne an diesen Knochen herum und mag auch dann weiter kauen, wenn praktisch nur noch der blanke Knochen übrig bleibt. Ich nehme ihm den Knochen dann aber lieber ab. Er kennt rohe Knochen und verträgt das sehr gut, aber diese die es im Laden zu kaufen gibt sind ja erhitzt... das ist nicht so gut oder?

  • ANZEIGE
  • Solange es rohe Knochen sind die nicht splittern können und die nicht verschluckt werden können kannst du die deinem Hund ruhig lassen. Das darauf rumkauen ist gut für die Zähne, es entfernt Zahnstein.


    Schweinefüße würde ich nicht füttern, zumindest nicht roh, bei Schweinefleisch besteht immer noch die Gefahr dass der Hund sich mit der Aujeszkysche Krankheit infiziert. Gekocht ist Schweinefleisch kein Problem, dann aber keine Knochen da diese nach dem Kochen gefährlich splittern können.

    Sam mit Emma & Lotte


    Emma, Galgo-Podenco-Mix *15.04.12
    Lotte, Podenco-Mix *01.03.13



    Unser Fotothread


    ★Eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung ist es,daß das Wort "Tierschutz" überhaupt geschaffen werden musste.
    T.Heuss

  • Rohe Knochen bekommt er durch das Barfen ja öfters, die sind auch kein Problem. Meine Frage bezog sich eher auf die getrockneten Knochen. Ich denke da an diese Rinder Beinknochen (?) beispielsweise, also so riesen Dinger. Darf man hier Links posten? Ich kann mich grad nicht besser verständlich machen :ops:

  • ANZEIGE
  • Ich gebe keine erhitzten Knochen (und das sind die getrockneten Knochen ja, weil heißluftgetrocknet) - meine Hündin bricht da sehr grobe Stücke ab und verdaut die auch nicht ordentlich.
    Ich hatte mal so einen Riesen-Dinoknochen, dr bröselte unter ihren zarten Zähnen nur so weg - habe ich dagegen frische Rinderbeinknochen, kriegt sie die nicht kaputt. Das allein zeigt mir schon sehr praktisch, dass die Struktur der Knochen verändert wurde, durch die Hitzeeinwirkung.
    Und dass erhitzte Knochen ein ganz anderes Splitterverhalten zeigen, ist ja bekannt.


    Diese Schinkenknochen sind übermäßig salzig. Manche Hunde reagieren da sehr empfindlich drauf. Außerdem gehe ich davon aus, dass auch die zwecks Haltbarmachung nochmal erhitzt werden, selbst wenn (was ich bei der Massenproduktion dieser eingeschweißten Knöchelchen nicht glaube) mal ein wirklich kaltluftgetrockneter Schinken drangewesen sein sollte.


    Knochen gibt es bei uns nur frisch und roh. Besser ist das.

  • Hallo,


    ich gebe nur rohe Knochen. Wir barfen und da bekommt Hermann ja sowieso RFK, aber auch so würde ich nur noch rohe füttern. Ich musste leider die Erfahrung machen, dass mein Hund jeden noch so großen Knochen geknackt hat. Sprich der beißt da so lange drauf rum, bis der splittert. Das passiert so nur bei den getrockneten oder geräucherten Knochen. Bei Rohen schafft er das nicht so schnell.


    Von Schweinefüßen, -ohren bin ich eh nicht so begeistert. Abgesehen von dem Aujeszky-Virus, ist mir Schwein zu fettig und ungesund. Auch wir essen es nicht oft.


    LG

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE