ANZEIGE
Avatar

Er "zerstört" die Bude wenn er allein ist...

  • ANZEIGE

    Hallo zusammen,


    mein bester Freund hat einen jungen Hund (Rasse weis ich jetzt gar nicht genau...groß, schwarz. Ich glaub Mischling). Balu wird im Mai ein Jahr alt und war vor meinem besten Freund schon bei einem anderen Pärchen, welches ihn dann abgegeben hat weil sie plötzlich merkten, dass sie keine Zeit für ihn hatten.


    Balu ist ein superlieber, verspielter und auch stubenreiner Hund.


    Das Problem ist, wenn er ein paar Stunden allein zuhause ist, dann zerstört er alles. Er knabbert Schuhe kaputt, zerstört Sofakissen...generell macht er sich an der Wohnungseinrichtung zu schaffen. Er hat auch schon Türen zerkratzt.
    Wisst ihr was ich meine?
    Er zerfetzt die Wohnungseinrichtung obwohl er Spielzeug hat.
    Auch frisst er nichts wenn er alleine ist. Meißtens muss man ihn dann füttern.


    Natürlich wissen wir nicht, was er bei den "Vorbesitzern" gemacht hat bzw. wie er dort erzogen wurde.


    Hat jemand einen Tipp wie wir ihm das abgewöhnen die Einrichtung zu zerfetzen und dafür sein Spielzeug zu nehmen?


    Irgendjemand erzählte mal, dass wenn er kastriert ist (was wir bald angehen wollen) dann ist er ruhiger und wir sollten abwarten. Aber nur von abwarten wird sich nix ändern und wir wollen nichts falsch machen.


    Über ein paar Tipps wäre ich sehr dankbar.


    Vielen Dank im Vorraus.


    Lg Sahara26

  • ANZEIGE
  • hat er die ganze Wohnung zur freien Verfügung?
    wie wurde von deinem Freund das Alleinebleiben aufgebaut?

    LG Jenny und Bloona
    ----------------------------------------------------------------------------------------------
    +++Haben Tiere eine Seele und Gefühle“ kann nur fragen, wer über keines der beiden verfügt.
    (Eugen Drewermann) +++


    Bloonas Fred

  • Hallo!
    Um Gottes Willen bitte nicht einfach das Problem "aussitzen" oder den Hund deswegen kastrieren lassen! Das ist ja vollkommener Quatsch! Der Hund zerstört nicht, weil er Schuhe etc. spannender findet als sein Spielzeug, sondern weil er Stress hat. Deswegen frisst er auch nichts....er hat Stress, allein zu sein. Wahrscheinlich, weil er Verlustängste hat. Aus diesem Grund bitte das Alleinsein tranieren und zwar in kleinen Schritten. Nicht gleich stundenlang. Bitte wenigen Sekunden anfangen, dann eine Minute, zwei, fünf, zehn usw. Nur so kann er es lernen. Beim Verabschieden kein Trara machen und beim Wiederkommen auch nicht, also keien Begrüßung, am besten erst einmal ignorieren, damit er nicht ds Gefühl hat, dass es etwas Schlimmes ist, allein zu bleiben - oder dass Ihr gar auch daruntr leidet, ihn allein zu lassen.
    Genauere Anleitungen zum Trainingsaufbau gibt es hier bereits einige, einfach mal Thema "Allein bleiben", "Allein sein" usw. in die Suche eingeben.
    Aber der Hund hat wirklich Leidensdruck, wenn er allein ist, soviel ist klar. Also bitte trainiert mit ihm....so tut Ihr Euch allen einen Gefallen.
    Viele Grüße und viel Erfolg!

  • ANZEIGE
  • Nein wir wollen ihn nicht aufgrund dieser Aussage kastrieren lassen. Soviel ich weis, will mein bester Freund ihn so und so kastrieren lassen.


    Er hat nicht mehr die ganze Wohnung zur Verfügung..."nur" noch das Zimmer von meinem besten Freund (in dem auch Balus Platz ist) und den Flur.
    Wir haben zwar langsam angefangen mit dem allein lassen...aber so wie ich jetzt den Eindruck hab, nicht langsam genug. :???:


    Ich hab schon überlegt ob eine Hundeschule das Richtige ist?

  • Also für das Problem allein braucht's keine Hundeschule, aber sicherlich schadet eine Hundeschule nie :) Besonders, wenn Ihr Euch in einigen Belangen noch unsicher seid...

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hi, ja, der Hund hat Streß und Angst allein zu sein. Üben, üben, üben. Ja, sucht euch einen Trainer. Und überlegt euch das noch mal mit der Kastration. Wenn es ansonsten keine Probleme gibt, warum dann kastrieren. Und auch wenn es Probleme gibt: eine Kastration ist kein Allheilmittel. Es ist halt ein junger Rüde. Arbeitet mit ihm, zeig ihm die Welt und wie er sich verhalten soll, dann macht er das bestimmt auch ;)

    Das Herz ist ein Muskel in der Größe einer Faust!

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE