ANZEIGE
Avatar

Probleme mit Welpen/ Spielverhalten?

  • ANZEIGE

    hi


    haben nun seit 2 Wochen eine appenzeller sennenhündin(11Wochen alt)


    Das "Problem" das wir haben, das Sie immer öfters "aggressiv" wird. Sie versucht dann immer in unsere Füße , Klamotten zu beißen und ist nur sehr schwer ruhig zu bekommen. Wenn Sie einem in den Arm beißt , tut es teilweise ganz schön weh.Oft "pusht " Sie sich dann mit dem Spiegelbild hoch. Manchmal rast Sie dann auch wie wild durchs Zimmer. Das ganze ist immer mit bellen und knurren.Ruhig wird Sie dann entweder wenn Sie durch was abgelengt wird oder mit Sitz und Platz. Klappt aber nicht immer und ist bisschen glücksache.Oder ignorieren Sie halt, aber ist schon anstrengend das auszuhalten, wenn sie dann anfängt in die Tepiche zu beißen undso.


    das ganze ist am häufigsten wenn wir aus dem Garten mit ihr wieder reinkommen. Fann fängt es häufig an. Aber auch so teilweise.


    Sind das die wilden 5 Minuten? Wie bekommen Wir das in den Griff. Bis jetzt sagen wir no oder stop mit gespreißten Fingern. Teilweise mit nem knurren, dann weicht Sie oft. Aber man bekommt es nicht immer in den Griff und das ganze dauert länger. Sie zu fixieren, hat bis jetzt nie was gebracht, ging danach immer weiter.


    Irgendwelche ideen, oder ist das normal und wir müssen das ertragen?



    Danke für Ratschläge.




    Sind das die wilden Minuten

  • ANZEIGE
  • Naja, es ist ein Welpe ;-)


    Wenn unser "gebissen" hat, haben wir geqickt und sofort das Spiel abgebrochen. Welpen haben noch keine Beißhemmung und müssen lernen, wie doll sie bei Menschen zupacken dürfen.


    Wenn der Hund in die Hose gebissen hat, sind wir stehen geblieben, das hat bei unser schon gereicht.


    Wenn der Welpe nicht ruhig werden wollte, haben wir ihn ignoriert. Aber echt komplett. Das ist hart, aber unser hat schnell gemerkt, dass man da nichts holen kann und ist ruhiger geworden. Aber es ist nervig und hart.


    Ich habe gemerkt, je mehr man mit "nein" und was auch immer versucht ihn ruhig zu bekommen, desto aufgedrehter wird der Hund.



    Mittlerweile ist unsere 3 Jahre und als letzens in sehr aufgedrehter Welpe bei uns war, hat sie ihn auch ruhig bekommen, indem sie ihn komplett ignoriert hat. Sie hat quasi auf "hundeart" das gleiche gemacht ;-)

  • hm danke.


    haben wir eig schon probiert, nur Problem ist sie hört nicht auf zubeißen^^
    ob nun bei uns oder möbelstücken


    mit den beißhemmungen, lassen wir Sie schon immer unsere hände beißen wenn sie ruhig ist. Da ist sie auch vorsichtig. Aber wenns dannnl los geht, beißt sie so, das es unangenehm wird.^^

  • ANZEIGE
  • Zitat von "gurkerockt"

    lassen wir Sie schon immer unsere hände beißen wenn sie ruhig ist.


    warum bringt ihr ihr bei, in die hände zu beißen, wenn sie es doch gar nicht soll :???:

  • Zitat von "rotti-frauchen"

    warum bringt ihr ihr bei, in die hände zu beißen, wenn sie es doch gar nicht soll :???:


    ... besorgt euch Grillhandschuhe ... sobald ihr was spürt... reagieren!
    ( wie auch immer Quitschen , Aua etc... ).
    Bietet Alterntiven an ... zB. ein Spieli ...

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Kennt sie das "Nein"?
    Für einen Hund ist es erstmal normal überall reinzubeissen, er muss erst lernen dass das unerwünscht ist.
    Die Hände würde ich ganz aus dem Spiel lassen, mit den Händen wird nicht gespielt.


    Fängt sie an aufzudrehen und zu beissen, quitschen und ignorieren/weggehen.
    So machen es die Hunde auch.
    Die schnappen allerdings auch zurück. ;) Das würde ich euch nicht raten, aber ihr könnt ruhig deutlich zeigen dass ihr das nicht wünscht, zur Not indem ihr aus dem Raum geht und die Tür für einige wenige Sekunden hinter euch zu macht.
    Ignoriert werden ist für Hunde eine der schlimmsten Strafen, also nicht übertreiben, hähcstens ein paar Sekunden.

    Ich bin nicht neugierig, ich will nur alles wissen.

  • uns wurde gesag, dass sie die beißhemmung lernen muss, damit Sie sPäter mal unterscheiden kann , ob das mensch oder Spielsachen sind.
    Denn aonst beißt sie später ja bei uns wie bei Spielsachen. Sicher soll sie uns später nicht beißen, aber es kann im Spiel ja vorkommen.

  • Ja klar muss sie die Beißhemmung lernen. Am besten geht das im Spiel mit anderen Hunden.


    Und bei Menschen können Hunde ruhig lernen, dass man gar nicht "beißt" - auch nicht ein bisschen. Auch das ist ja quasi Beißhemmung.

  • Irgendwie liest sich das als ein ziemliches Durcheinander bei Euch:


    Wenn der Hund ruhig ist, darf er auf den Händen rumbeißen. Das find ich komisch. Wie wäre es mit: wenn er ruhig ist, bekommt er als Belohnung was zum drauf rumkauen?


    Wenn die Party steigt und er richtig loslegt, dann wird es Euch zu heftig. Das ist ja soweit o.k. Aber es sollte so laufen. Die Party macht Spaß, aber nach "Aua" ist sie zu Ende, Ihr zieht Euch zurück.


    Also fehlt schonmal das Ziel dem Hund beizubringen, wann Spiel ist und wann Ruhezeit. Da fehlt die klare Linie.


    Dann zum Thema Beißhemmung. Das ist nichts, was von Menschen für Hunde erfunden wurde und es geht auch nicht um die Unterscheidung Mensch / Spieli
    Es geht einzig und allein darum, dass ein Hund lernt mit seinen Zähnen angemessen umzugehen und das kann er auch mit Artgenossen, die ihn auf ein "zu grob" dementsprechend hinweisen. Also keine Sorge, wenn er mal quiekt beim Spiel mit anderen Hunden.


    Lies mal hier, da steht einiges zu dem Thema und zu Deiner Frage ganz gut erklärt drin:
    http://www.russell-info.de/erziehung/beissen.html


    Außer den Schmarrn mit dem ins Ohr beißen, das ist Blödsinn !!!

    "Die Menschen haben diese Wahrheit vergessen,
    Aber du darfst sie nicht vergessen. Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast." aus "der kleine Prinz"

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE