ANZEIGE
Avatar

Geschichten vom Yukon

  • ANZEIGE

    „Es war damals eine schwere Zeit, als wir zu Fuß durch den meterhohen Schnee stapfen mussten, umzingelt von hungrigen Bären und Wolfsrudeln.“


    Theo legte sich genüsslich zurück und ließ seine Worte auf den kleinen Herrn Friederich, der wie gebannt an Theos Lippen hing, wirken.


    Herr Friederich war unglaublich beeindruckt von all den tollen Abenteuern, die sein supercooler, grosser Freund Dr. Trüffel schon so erlebt hat in seinem früheren Leben.


    Nicht nur, dass Dr. Trüffel ihm draußen in der Wildnis immer wieder neue Abenteuer zeigt, z. B. wie man sich durchs Unterholz schlägt, wie man die tollen Kaninchendüfte findet und solche tollen Sachen, jetzt ist Dr. Trüffel sogar zu Friederich nach Hause gekommen um ihm seine Geschichten zu erzählen.


    Doof ist nur, dass Friederichs doofe, grosse Schwester Emmy die ganze Zeit mit dem Theo flirtet und die beiden Grossen auf dem Sofa und dem Teppich rumrumpeln. Ey!
    Das hier ist ne Männersache, da haben doofe Mädchen nix zu suchen, nur ignoriert die doofe Emmy diese Tatsache!


    Zu allem Überfluss erzählt Emmy ihm dann solche Lügengeschichten, dass angeblich SIE dem Theo gezeigt hätte, dass man auch vom Weg runtergehen und ohne zu sterben durchs Gebüsch rennen kann. Kann man sich solche Dreistigkeit vorstellen.
    Die doofe Emmy macht immer einen auf dicke Hose, sie wäre so viel cooler als Theo, und stärker und mutiger und überhaupt.
    WEIBER!
    PFFF!


    „Wir sind also in stockfinsterer Nacht durch einen Schneesturm losgelaufen, weil wir dringend Medikamente holen mussten, ohne die die Menschen nicht überlebt hätten. In dieser verzweifelten Situation hatte der Bürgermeister von Nome natürlich keine andere Wahl, als mich zu fragen, ob ich sie retten kann. Wer hätte sie auch sonst retten können? Also bin ich mit einigen Freunden losgerannt.“


    Herr Friederich schaute nur ehrfürchtig auf Theo und nickte. Klar, wer hätte denn sonst helfen können??


    „Also sind wir bei -4534 °C losgelaufen. Wenn man sich nicht bewegte fror man sofort am Boden fest und war verloren. Einige Hundekumpels waren einfach nicht schnell genug und stehen heute noch festgefroren am Yukon.“


    Herr Friederich fror und rückte ein wenig näher.


    „Als wir dann durch den dunklen Wald liefen hörte man zuerst nur das furchtbare heulen des Schneesturms der um uns herum tobte und dann das heulen von 10 hungrigen Wölfen, die uns verfolgten!


    Das heulen war grauenhaft und es konnte einem das Blut in den Adern gefrieren, wenn man ein kleiner Setti gewesen wäre, wäre man vor Schreck umgefallen.


    Die 20 Wölfe hatten schon seit Wochen nichts mehr gegessen und sie wollten uns fressen, das war klar. Wir mussten noch schneller laufen.


    Als die 30 Wölfe immer näher kamen, rückten meine Freunde näher an mich ran, denn sie hatten alle Angst und ich sollte sie beschützen.


    Einige der 40 Wölfe hatten aber schon die langsameren von uns erreicht und so habe ich wieder einige gute Freunde verloren.


    Ich drehte mich mutig um und ging auf die 50 heulenden, blutrünstigen, zähnefletschenden hungrigen Wölfe los.


    Ich konnte ja nicht zulassen, dass die 60 Wölfe meine Freunde fraßen.


    Erst, nachdem ich alleine, meine Freunde hatten sich alle hinter mir versteckt, die 70 Wölfe besiegt und in die Flucht geschlagen hatte, konnten wir weiterlaufen um die Menschen zu retten.“


    Setti war sprachlos. Er hatte die Augen geschlossen und stellte sich dieses grauenhafte Bild grade vor. Er konnte sogar den Sturm und die Wölfe heulen hören. Es war ein furchtbarer Lärm, der immer näher und näher kam.


    Als er erschrocken die Augen aufschlug, in Erwartung in das geifernde Gesicht eines mordlüsternden Wolfes zu schauen, sah er nur das Frauchen mit dem Staubsauger. Von dem Herrn Theo war keine Spur mehr.


    Frieder sah sich erstaunt in dem Wohnzimmer um und entdeckte Theo ganz, ganz klein gemacht und ein wenig bibbernd in einem Kuschelbettchen in einer Ecke sitzen.


    “Theo? Hast du etwa Angst vor dem Staubsauger?“


    „ICH? So ein Quatsch! Natürlich nicht!
    Ich, öhm, also ich, ääähm, also, ich sitze hier nur äähm, weil dein Frauchen dann viel, viel besser staubsaugen kann.Jawoll! Das hat was mit ööhm, Respekt und nicht mit Angst zu tun.“ *bibber*


    „Genau“ rief ein kleines, zitterndes Prinzesinnenpiepsstimmchen aus dem Hintergrund. „Wir haben doch keine Angst vor dem kreischenden Monster, welches uns fressen will, huch, meine natürlich den Saubstauger!“

    Emilia Abigail von Fürchterlich Ätzend und
    Friederich Settibert von Fürchterlich Dreist


    "Der Hund braucht sein Hundeleben. Er will zwar keine Flöhe haben, aber die Möglichkeit, sie zu bekommen."
    Robert Lembke

  • ANZEIGE
  • :lol:


    Dir ist schon klar, dass das hier ein Moderatorenhund ist, den du so lächerlich machst???


    :aufsmaul: :aufsmaul:


    Gut, muss ja jeder selber wissen, was er oder sie tut.... :roll:














































    BITTE BITTE BITTE MEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEHR!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


    :D

    Zack Zack, Malinois (*30.3.2018), Thilde, Malinois (*14.06.2013) - und alle lieben Begleiter, Sportskollegen und Lehrer vor ihnen


    Die Hummel-Hunde


    Alles Wissen, die Gesamtheit aller Fragen und alle Antworten sind im Hund enthalten. (Franz Kafka)

  • ANZEIGE
  • Rike,
    ich würde es mich doch nie niiiie, niiiiiiiiiiiiiiiieeee wagen eine Geschichte über den coolen Pepe zu schreiben.


    (oder doch? Vielleicht? Eventuell? Irgendwann?) :D

    Emilia Abigail von Fürchterlich Ätzend und
    Friederich Settibert von Fürchterlich Dreist


    "Der Hund braucht sein Hundeleben. Er will zwar keine Flöhe haben, aber die Möglichkeit, sie zu bekommen."
    Robert Lembke

  • solche Geschichten sind immer gut :D

    Liebe Grüße
    Manu und die Mädels


    Es ist unwichtig, was andere über dich denken. DU musst mit dir leben können.


    EDIT: Bei allem, wo ihr mich ansprechen wollt, bitte mich im Beitrag markieren/zitieren oder per PN anschreiben, sonst bekomm ichs vermutlich nicht mehr mit

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE