Meine 3-jährige stubenreine Hündin pinkelt aufs Bett

  • ANZEIGE

    das mit dem kauknochen ist ein echt nützlicher tipp! vielen dank dafür!! werd mir dann auch einen kong besorgen ... denn es ist ja klar, dass sie dringender pinkeln muss, wenn sie mehr trinkt.


    aber so ganz nur daran kanns ja auch nicht liegen denk ich ..


    leo, ich freu mich schon auf deinen tipp!!

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • Zitat von "zork1234"

    das mit dem kauknochen ist ein echt nützlicher tipp! vielen dank dafür!! werd mir dann auch einen kong besorgen ... denn es ist ja klar, dass sie dringender pinkeln muss, wenn sie mehr trinkt.


    aber so ganz nur daran kanns ja auch nicht liegen denk ich ..


    Kauknochen kauen kann auch sehr anstrengend sein. Viele Hunde hängen sich da so richtig rein, saufen anschließend wie ein Loch und dann müssen sie mal ;-) Mein verstorbener Diabetiker war nach so einer Aktion oft unterzuckert vor lauter Anstrengung - mal so als Beispiel wie viel Energie das tatsächlich kosten kann.


    Allerdings hatte ich mit meiner Frage gar nicht darauf hinaus gewollt ;-)


    Hunde, die beim Alleinsein sehr gestreßt sind, können meist dagelassene Leckerchen gar nicht fressen. Das wollte ich wissen, weil Streß eben auch oft auf die Blase schlägt. Aber scheinbar ist das ja nicht der Fall.

    Grüße von Ellen und
    Eddie - Spanier - *1/2007
    Geordy - KHC - *12.02.09
    Finlay - Rough Collie -.*08.12.09
    Bilder
    °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
    Pondi *23/11/96 +12/06/09
    Maxe *01/05/96 +13/10/09

  • Hallo,


    wenn die Hündin wirklich gesund ist, kann ich mir gut vorstellen, dass sie mit dem Alleinesein doch irgendwie Stress haben könnte.
    Frust > Stress > vermehrte Urinbildung.
    Das kennen auch viele Menschen, wenn sie unter Stress stehen, müssen sie laufend zur Toilette.
    Da sie es ausschließlich in deiner Abwesenheit macht, könnte da schon ein Zusammenhang bestehen.


    Arbeite mit ihr an der Frusttoleranz, wenn die Tierärztin ein gesundheitliches Problem ausschließen kann:


    Du hast geschrieben, dass sie sehr viel Aufmerksamkeit bekommt, du bist viel mit ihr unterwegs, da sie aus dem Tierheim kommt, ist man meist doppelt bemüht, so einem Hund Gutes zu tun.
    Aber manchmal resultieren daraus Probleme:
    Sie können schlecht mit Frust umgehen, das sie durch ständige Aufmerksamkeit keinen Frust haben - wenn sie dann in eine Frustsituation kommen, haben sie Stress...


    Nimm dich nun etwas zurück - ignoriere sie mehr.
    Ich schreibe dir nun mal ein paar Punkte auf, nicht alles musst du nun einhalten, suche dir etwas aus, aber ziehe es eine gewisse Zeit durch.
    Es tut dem Hund nicht weh, sie soll lernen, mit Frust umzugehen:


    Begrüße sie nicht, wenn du nach Hause kommst.
    Ziehe in Ruhe deine Jacke und Schuhe aus, packe den Einkauf weg und beachte sie erst mal nicht. Später kannst du sie begrüßen.
    Ziehe mal deine Jacke an, nimm die Leine in die Hand und gehe ohne sie vor die Tür!
    Lasse dich im Haus nicht durch sie verfolgen!
    Tür vor der Nase schließen.
    Auf geforderte Streicheleinheiten gehst du nicht ein, insgesamt nimmst du auch das etwas zurück.
    Fülle mal den Futternapf, stelle ihn hoch und "vergiss" ihn zu geben, lasse sie mal 10 Minuten schmachten.
    Draußen bindest du sie mal an einen Baum, gehst wenige Schritte von ihr weg, drehst dich um und holst sie wortlos wieder ab (wenige!!! Schritte).
    Führe andere Gassizeiten ein, nimm andere Wege, gehe kürzere Strecken.
    Schenke ihr dabei auch weniger Aufmerksamkeit.
    Für Leckereien muss sie etwas tun, verlange ein Kommando, nichts gibt es mehr umsonst.
    Schicke sie einfach mal auf ihren Schlafplatz.
    Liegt sie im Weg, muss sie aufstehen und das "Feld räumen".
    Lasse dir selber noch mehr einfallen, ändere den Tagesablauf und insgesamt bekommt sie nun weniger Aufmerksamkeit, nimm sie aus dem Mittelpunkt! Irritiere sie, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.


    Gruß
    Leo

  • ANZEIGE
  • Ich hab fast das gleiche Problem wie du mit meiner Hündin. Meine hat und macht immer noch ab und zu in ihr Körbchen, eigentlich immer nur Nachts, es kommt echt nicht so oft vor, viel. einmal im Monat, manchmal auch öfter, da ich Erzieherin bin und ner Kinder- und Jugendwohngruppe arbeite, nehme ich meine Hündin immer mit zur Arbeit, auch zum Nachtdienst, dort macht sie eigentlich immer in ihr Körbchen, hier hab ich mir überlegt, dass sie ja bei mir in der Arbeit untertags nie 100% entspannt schlafen kann und dann nachts so entspannt ist, dass sie es einfach nicht kontrollieren kann...
    letztens erst lag sie vor dem Kamin und da sah ich dann die Pfütze, hat nach nichts gerochen, dann im Gang wieder n paar Tröpfchen, obohl wir ne stunde vorher Gassi waren. Hab sie dann in den Garten gelassen und die Nacht über hat sie es dann gute 10 std. ausgehalten, ich seh da halt echt keinen Sinn, beim Gassigehen, macht sie normal oft, in der Nacht hält sie 12 h aus und manchmal macht sie halt schon nach 2 std. rein, obwohl sie nix getrunken hat, ich denk auch dass das bei ihr Frustpinkeln ist... obwohl meine jetzt nicht übermäßig viel Beachtung bekommt was meint ihr?sorry ich weiß ist jetzt echt lang geworden aber danke an die , die mein Wirrwarr bis zum Ende gelesen haben:)
    lg Anja

    Liebe Grüße, Anja mit Lucy (*25.08.07)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!