ANZEIGE

Ruhestörung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ruhestörung

      ANZEIGE
      Hallo liebe Gemeinde,

      ich muss mich jetzt über diesen Artikel äußern: Hundegebell als Ruhestörung: Eine unzumutbare Lärmbelästigung? . Ich kann ja verstehen, dass es sehr anstrengend werden kann, wenn ein Hund mal lauter bellt und vor allem länger als erwartet. Aber das als Zumutbarkeit zu bezeichnen ist doch eine Frechheit. Ich bin der Meinung, dass man auf der einen Seite, natürlich dafür sorgen muss, seinen Hund artgerecht und liebevoll zu erziehen, auf der anderen Seite wäre es aber auch schön, wenn unsere Mitmenschen nicht immer alles gleich auf die Spitze treiben.

      Was sagt ihr dazu, habt ihr vielleicht Erfahrungen mit solchen Vorkommnissen?

      LG manu und laika
    • Ganz ehrlich? Ich find es okay... Ich habe selbst 4 Hunde und es gibt für mich fast nichts schlimmeres als ständiges Gebell... Bei fremden Hunden, wie auch bei meinen....Nervt einfach.
      Lg von Nine & den Totally Different Dogs:
      TimTim - Mix *10.04.05
      Fenya - ​AUSSIE *20.11.12
      Fibi - Mali *18.04.15
      Frida - ​JRT *27.04.16
    • ANZEIGE
    • Wir haben 1 Hund in der Nachbarschaft der des öfteren solange bellt das mir das gewaltig auf die nerven geht, ganz ehrlich. Klar es sind Hunde die auch mal bellen, aber Minutenlang treibt mich das auf die Palme und ist einfach nur nervtötend. Ich bin aber was lärm generell betrifft einfach sehr empfindlich und deshlab vermutlich kein Maßstab
      Mimi mit Mops-Cavalier King Charles Spaniel Hündin "Cookie" *03.05.2018*


      Das „Cookiemonster“
    • ANZEIGE
    • Der Artikel hat vollkommen recht. Ich liebe Hunde, ja - aber nicht immer deren Besitzer.

      Hier im Dorf gibt es viele Kläffer und das treibt einen teilweise in den Wahnsinn - vor allem, wenn die sich abwechseln. Mir war es deshalb wichtig, dass mein Hund das nicht macht, weil ich meine Nachbarn damit nicht stören will. Die haben sich ja nicht den Hund angeschafft, sondern ich.

      Mich stört es aber zB weniger, wenn ein Hund ab und an bestimmte vorbeigehende Leute verbellt, wenn er mal eine Weile (!) im Garten ist, als wenn einer da 30 Minuten durchkläfft.
      Fafnir - Langbeinige Pudelraupe mit Flausen im Kopf und Flusen auf dem Kopf - * November 2017

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wurli ()

    • Dauergekläffe bei jedem (Alltags-)Geräusch ist mega nervig und treibt einen in den Wahnsinn. Also ja, dass empfinde Ich als unzumutbare Belästigung.
      Ein Hund der meldet, bzw. kurz anschlägt bei ungewöhnlichen Dingen rund ums Haus, Hof, Wohnung finde ich aber völlig in Ordnung und normal.
      Jede große Reise beginnt mit einem ersten Schritt“
    • Dauergebell ist absolut nervtötend.
      Wir haben sowas in der Nachbarschaft, da war ich selber kurz davor zum Ordnungsamt zu gehen (nachdem Gespräche völlig wirkungslos waren) Andere Nachbarn sind mir da zuvorgekommen.
      Ich hab kein Problem wenn Hunde melden oder mal kurz bellen. Ich hab auch kein Problem mit längerem Bellen wenn der Besitzer dran arbeitet. Aber so...nö.
    • Ja ich finde andauerndes Hundegebell ist eine unzumutbare Ruhestörung. Und ich rede nicht von 2-3 mal bellen weil es an der Tür klingelt oder weil man etwas überschwänglich im Garten mit ihnen spielt. Ich rede von andauerndem Gebell und Geheule.
      Das empfinde ich persönlich als unzumutbar und kann da auch verstehen wenn Vermieter von Mehrparteienhäusern irgendwann sagen keine Hunde mehr, weil sie schlechte Erfahrungen gemacht haben.
      Für mich selbst ist diese Situation gerade mal wieder sehr präsent.
      Die Mieter über uns haben einen weißen Schäferhund, welchem wohl das alleine bleiben nicht beigebracht wurde. Wenn sie Nachtschicht hat und erst um 8 Uhr nach Hause kommt und er um 6 Uhr los fährt zur Arbeit geht das Theater los... "Wau wau Wauhooooooo" - in Endlosschleife. Ja zu erst tut einem der Hund leid. Aber spätestens wenn man selbst erst Nachts um 2-3 Uhr von der Arbeit gekommen ist und einfach nur ein paar Stunden schlafen will geht es einem einfach nur richtig auf den Senkel. Denn wir reden hier nicht von 5-10 Minuten die so ein Krach ist.
      Und ja das Gespräch gesucht habe ich schon. Von solchen Leuten wird man dann abgespeist mit "Das ist halt so, da kann man nichts machen. Du hast doch selber Hunde. Die bellen ja auch mal!" Von Training wollen die nichts hören. und dann ist es einfach nur nervig und ärgerlich und ja, wie ich finde, eine Zumutung.
      Lieben Gruß Jessica mit MATHILDA und ELANI

      Evil (Kater) *2011 - *2017
      Lilly (Katze) *2011 - *2014
      Mathilda (Mix-Hund) *2012
      Tiffy (Katze) *2014
      Elani (Herder) *2016
      Dexter (Kater) *2016
    • Wir hatten vor einigen Jahren junge Leute mit Cocker Spaniel als Nachbarn.

      Dieser Hund konnte absolut nicht alleine bleiben!!
      Es war ständig ein einziges Bellkonzert- das war echt nervenaufreibend!
      Vorallem, wenn man versucht mit Migräne zu schlafen.

      Nicht selten war ich stinksauer, weil es einfach nicht möglich war, mit starken Kopfschmerzen einzuschlafen und sich auszuruhen.

      Ja, es war definitiv eine Belästigung!

    ANZEIGE