ANZEIGE

Biotope und Gartenteiche: Fragen und Antworten

    • ANZEIGE
      einmal k
      zweimal k
      dreimal k
      und ein extraspeziellessuper k
      :gott:

      Danke für Deine Hilfe :bindafür:
      Kann ich eine normale Schaufel nehmen oder gibt's spezielle Schaufeln wo man den Tierchen nicht so doll wehtut? :ops:
      Ich denke ehrlich nicht dass da viel drin lebt, aber man weiss ja nie.


      Danke Euch alle für die Hilfe :bussi:
      Ds Bärnermeitschi im Mittuland mit zwöi Hüng um ne Gring vou Spinnzüügs.
    • Huhu @Mikkki,

      so, jetzt hab ich ein kleines bisschen Zeit.


      Also zur Ausgangssituation: Wir wohnen quasi auf einer Heuwiese, Boden ist schwerer Lehm. Ich hab von meinem Bruder einen kleinen 250l Hartschalenteich vom Baumarkt geschenkt bekommen (er wollte ihn weg schmeißen), den ich nun gerne in den Garten haben möchte.
      In erster Linie soll er der Wasserversorgung für den Hund dienen, da der dumme Hund sonst kaum trinkt, aber Teichwasser im Teich toll findet.
      Fische sollen keine rein, aber alles was von sich aus rein will, darf auch bleiben. Eine Pumpe wird es auch geben, da ich Wasserspiele gerne mag.

      So, wie ich den Teich einbuddeln muss, weiß ich mittlerweile, aber, ich werde aus den Pflanzangeben des WWW nicht so ganz schlau.

      Also es gibt 3, bzw 4 Teichzonen. Angefangen mit der Uferzone, der Sumpfzone, der Flachwasserzone und der Tiefwasserzone. Jede Zone hat ihre eigenen Pflanzen.


      Aber jetzt zu meinem eigentlichen Problem. Wie pflanz ich die ein?

      In der Uferzone direkt in den Boden? Aber welche Pflanzen, die zu einem Teich gehören, mögen so extremen Lehmboden?
      Dann darf ich in den Teich ja keine Blumenerde kippen.
      Aber was für Erde brauchen die anderen 3 Zonen? Für die Tiefwassserzone gibt es ja wohl extra Pflanzmatten, oder so was.

      Dann steht im WWW dass man nicht zu viele Pflanzen rein setzen sollte, da der Algenwuchs dadurch gefördert wird. Von Aquarien kenn ich es eigentlich genau anders rum. Gute, kräftige Pflanzen = keine Algen.

      Wie viele Pflanzen können denn in so einen kleinen Teich, ohne dass dieser sofort überladen ist?

      An Pflanzen hatte ich derzeit an:
      Blutweiderich
      Sumpf Mädchensüß
      Sumpf Storchenschnabel
      Schlüsselblume
      Gauklerblume
      Pfeifenkraut
      Sumpf-Vergissmeinicht
      Schwertlilie
      Brunnenkresse
      Knöterich
      Sumpf-Dotterblume
      Tannenwedel
      Hornblatt
      Froschbiss
      Hahnenfuß
      Krebsscheren
      Wasserstern

      EDIT: ganz vergessen Wasserlinsen wollte ich auch rein machen.

      gedacht. Das nicht alles geht, weiß ich, ist derzeit einfach nur auf "der Liste". Aber was setz ich in die Uferzone?

      Es soll halt schön für unsere einheimischen Tiere werden. Eben eine kleine Oase in Mitten einer landschaftlich stark genutzten Fläche, wobei einige unserer Nachbarn auch schon Teiche haben.

      Der Teich würde extrem viel Sonne ab bekommen, da er auf der Südseite des Hauses ist und, sobald die Sonne über den Häusern ist, scheint da bis zum Sonnenuntergang Sonne drauf.



      (eigentlich wollte ich auch noch einen kleinen "Fluss" einbauen, aber das wird mir zu teuer)



      So lange rede...
      Kannst du mir da helfen?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schwabbelbacke ()

    • ANZEIGE
    • CH-Troete schrieb:






      Kann ich eine normale Schaufel nehmen oder gibt's spezielle Schaufeln wo man den Tierchen nicht so doll wehtut? :ops:
      Ich denke ehrlich nicht dass da viel drin lebt, aber man weiss ja nie.
      Am besten Handschuhe an und mit der Hand fangen. Aber man kann auch ganz gut die Schaufel für das Katzenstreu nehmen.

      Wir hatten mehr Probleme mit Algen als viele Pflanzen und kaum Pflanzen im/am Teich waren. Nachdem wir´ein mittelmaß gefunden hatten waren kaum Algen da.

      Bei einem kleinen Teich würde ich auch immer die Teichwannen nehmen. Das ist viel einfacher. Man kann auch Teichfolie nehmen, das ist aber schwieriger. Meine Eltern haben/hatten einen großen Teich. Aber auch da gab es zum Teil eine "steile" Böschung. Da gab es nie Probleme.

      LG
      Sacco
    • ANZEIGE
    • Sacco schrieb:

      Am besten Handschuhe an und mit der Hand fangen. Aber man kann auch ganz gut die Schaufel für das Katzenstreu nehmen.
      Ich mein' fürs ausschaufeln von dem Grünzeug :ops: Das wird zu arg sein um es von Hand rausnehmen zu können, ich weiss nicht, wie viele Jahre das Biotop schon zuwuchert. mehr als Zwei jedenfalls.
      Die Viecher - falls es welche gibt - würde ich nie mit einer Schaufel nehmen aber der Tipp mit dem Katzensandding ist genial, merci :bindafür:
      Ds Bärnermeitschi im Mittuland mit zwöi Hüng um ne Gring vou Spinnzüügs.
    • Hi,
      klar ists Freizeit aber auch liebes Hobby, und für den Naturschutz teilweise extrem wichtig. Liegen nämlich kleinere natürliche Teiche und Tümpel isoliert voneinander, leidet die genetische Vielfalt. Auch private Teiche können da Brücken bauen und eine Vernetzung ermöglichen. Läufts in einem Teich mal schlecht kann das woanders aufgefangen werden.

      @CH-Troete: da wo jetzt noch wasser ist mal mit nem Kescher durchgehen, vielleicht sind noch Molche da, die am besten woanders unterkommen können. Überleben sie dort, sind sie nächstes Frühjahr wieder bei Dir.
      Grabegabel und spaten wären die Werkzeuge meiner Wahl.

      Dann alles ausbuddeln, Wanne rein, ausrichten halbvoll Wasser rein Teichrand mit lehmhaltiger Erde auffüllen keine Teicherde aus Gärtnereien, da ist zuviel Dünger drin.

      so ich schick das ab und schreib den nächsten Teil...
    • Auf den Teichboden auch lehmhaltige Erde ca. 5-6 cm hoch, mehr brauchts nicht. Lehm ist dann besonders gut wenn er nach dem Wässern weich wird. Bleibt er in Brockenform ist er eher ungeeignet. Vielleicht eine kleine Seerose im Korb auf den Teichboden stellen. Wassertrübungen wegen des Zusammentreffens von Wasser und Lehm legen sich ganz schnell, ca. 2 Tage.

      Ist die Wanne insgesamt schwer genug kann von außen eingeschlämmt werden, sprich die Wanne sitzt dann fest in der Erde.

      Besonders geeignete Pflanzen für die Tiefenzone gerade am Anfang: Hornkraut, Wasserpest und Krebsscheren. allesamt äußertst robust, wuchsfreudig, nehmen viele Nährstoffe auf und sind direkte Algenkonkurrenten.Viele verschiedene Pflanzen- wenig Algen. Diese Pflanzen wirft man einfach ins Wasser, sie wachsen von selbst.

      Gut geeignet für den Teichrand: Binsen, Sumpfhahnenfuß, Schwertlilie, Rohrkkolben, Igelkolben.

      Anfänglich nich so geeignet, weil zu zart und wenig bioeffektiv:

      Schwabbelbacke schrieb:

      Blutweiderich
      Sumpf Mädchensüß
      Sumpf Storchenschnabel
      Schlüsselblume
      Gauklerblume
      Pfeifenkraut
      Sumpf-Vergissmeinicht
      Im ersten Jahr gibts immer Algen, je mehr Pflanzen da sind je besser wirds. Gabs früher Molche in der Nähe oder am selben Ort kann man Glück haben und sie kommmen schon im ersten Jahr.
      Vorzugsweise dann wenn im Teich keine Fische sind. Fische stoeren m.E in einem so kleinen Biotop immer, gerade Goldfische sind verheerend, sie fressen Pflanzen, fressen alles Kleingetier, wühlen alles auf und brauchen z.T. noch extra Sauerstoff. Ich hatte noch nie welche und freue mich über die Atrtenvielfalt.

      gleich Teil 3
    • Hi,

      funktioniert ein etwas größerer Teich ( am besten ohne Fische) hat man schnell Molche Frösche, Klein und Grosslibellen bei sich.Kleinlibellen hab ich 6-7 verschiedene Arten hier, Großlibellen 4 und seit 2 Jahren sogar Prachtlibellen. Ob die letztgenannten hier Eier legen weiss ich aber nicht. Grosslibellen heften sich beim Schlupf übrigens gerne an Krebsscheren. ich hoffe ihr habt nun ein richtig Bock auf Teiche und fangt schnell an...

      LG

      Mikkki

    ANZEIGE