ANZEIGE

Katzen - Freigänger pro und contra

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANZEIGE

      02wotan schrieb:

      Ich frage mich, wie oft dann Katzen auch 100 x eingefangen werden:

      "Mist, die haben wir schon 100 x überprüft".

      :smile:
      Man knappst ein bissel was am Ohr ab, wird praktiziert und klappt recht gut.
      Ds Bärnermeitschi im Mittuland mit zwöi Hüng um ne Gring vou Spinnzüügs.
    • straalster schrieb:

      Sambo71 schrieb:

      Vielleicht werden ja die ​ mit ins Boot genommen. Wenn jemand mit einer nicht gechipten und nicht kastrierten Katze/Kater in die Praxis kommt und der ​TA ihn darauf aufmerksam macht, dass Chipen und kastrieren nun verpflichtend ist, der Besitzer das aber nicht möchte, wird der Name ans ​OA gemeldet, und die kommen dann gucken.
      Sowas hatte ich auch schon mal als Idee aber dann gehen vielleicht noch weniger zum TA?!
      Aber irgendwo müsste eben angesetzt werden und ich glaube, perfekt kann das nicht werden. Nur eben ein Anfang.
      das könnte natürlich sein, aber wie du schon gesagt hast, irgendwo muss man ja ansetzen
      LG Yasmin
      Bo 5.12.2004
      Sam 1.7.2005
      Lilly + Fee 1.8.2013
      Shingo, Emma, Rambo, Blacky und Terry für immer im Herzen
    • ANZEIGE
    • ANZEIGE
    • Ohrenmarken können aber gerade bei freilaufenden Katzen durch Kämpfe wieder verloren gehen.
      Wenn dann, ist tätowieren besser.

      Nur: Was würde das konkret ändern an der aktuellen Situation?
      Es würde nur was ändern, wenn diese Einfang-, Kontroll- und Kastra-Aktionen vom Staat bzw. von der Kommune finanziert werden würden.
      Bin hier, weil ich etwas Angst vor Hunden habe und mehr über Hunde lernen will, damit ich Hunde besser verstehe.

      Geschichten und Fotos von meiner WG mit zwei Katern:
      Morgen zieht Nico ein
    • Ich glaube, das würde gar nicht so oft passieren, dass die gleichen Katzen immer wieder kontrolliert werden - auch ohne Ohrmarke. Außerdem fände ich farbige Kennzeichen im Fell besser als Ohrmarken oder Cuts, da auffälliger und somit besser auch aus größerer Entfernung zu erkennen. Plus: geringere Verwechslungs- und Verletzungsgefahr.

      Sagen wir mal ein Team betreut drei Gebiete: Irgendwann kennen die doch ihre Pappenheimer und die Katzen kennen das Team. Katzen latschen meiner Erfahrung nach auch selten 100 mal in dieselbe Falle.
    • Hektorine schrieb:

      Ohrenmarken können aber gerade bei freilaufenden Katzen durch Kämpfe wieder verloren gehen.
      Wenn dann, ist tätowieren besser.

      Nur: Was würde das konkret ändern an der aktuellen Situation?
      Es würde nur was ändern, wenn diese Einfang-, Kontroll- und Kastra-Aktionen vom Staat bzw. von der Kommune finanziert werden würden.
      Wird es teilweise schon. Zumindest hier in der Gegend gibt es das. Verein fängt, ​TA kastriert, Verein bringt dann nach der Heilung an den Fundort zurück.
    • straalster schrieb:

      Hektorine schrieb:

      Ohrenmarken können aber gerade bei freilaufenden Katzen durch Kämpfe wieder verloren gehen.
      Wenn dann, ist tätowieren besser.

      Nur: Was würde das konkret ändern an der aktuellen Situation?
      Es würde nur was ändern, wenn diese Einfang-, Kontroll- und Kastra-Aktionen vom Staat bzw. von der Kommune finanziert werden würden.
      Wird es teilweise schon. Zumindest hier in der Gegend gibt es das. Verein fängt, ​TA kastriert, Verein bringt dann nach der Heilung an den Fundort zurück.
      Und die Kosten dafür trägt echt die Kommune?
      Ich kenne das nur so, dass das ehrenamtlich gemacht wird bzw. aus Spenden finanziert wird.
      Bin hier, weil ich etwas Angst vor Hunden habe und mehr über Hunde lernen will, damit ich Hunde besser verstehe.

      Geschichten und Fotos von meiner WG mit zwei Katern:
      Morgen zieht Nico ein
    • Hektorine schrieb:

      straalster schrieb:

      Hektorine schrieb:

      Ohrenmarken können aber gerade bei freilaufenden Katzen durch Kämpfe wieder verloren gehen.
      Wenn dann, ist tätowieren besser.

      Nur: Was würde das konkret ändern an der aktuellen Situation?
      Es würde nur was ändern, wenn diese Einfang-, Kontroll- und Kastra-Aktionen vom Staat bzw. von der Kommune finanziert werden würden.
      Wird es teilweise schon. Zumindest hier in der Gegend gibt es das. Verein fängt, ​TA kastriert, Verein bringt dann nach der Heilung an den Fundort zurück.
      Und die Kosten dafür trägt echt die Kommune?Ich kenne das nur so, dass das ehrenamtlich gemacht wird bzw. aus Spenden finanziert wird.
      Im Nachbarort wird das so gemacht aber es gibt natürlich immer wieder Konflikte - was ich auch verständlich finde.

      So ne Runde Gift oder ein Schuss ist halt günstiger... Leider. (Hier auch keine Seltenheit)

      Und genau da sehe ich eben auch ein Problem. Freilaufkatzen sind für viele immer noch Wegwerf-Artikel. Die neuen putzigen Jungtiere bekommt man doch an zig Ecken hinterhergeworfen. Da sind Hunde teurer.
    • Solche Überlegungen gibt es doch schon ganz lange. Glaubt ihr der Staat lässt sich einfach so Gelder durch die Lappen gehen obwohl es für die Katzensteuer eine große Lobby gibt? Das haben Experten doch schon längst durchgerechnet, dass es zu viel Aufwand bedeutet und sich nicht kontrollieren lässt. Ich kann mir heute eine Katze anschaffen und beantrage dann, dass das Tier mir zugelaufen ist und ich das Tier als Streuner weiter versorgen würde. Wenn es eine Wohnungskatze ist und es eine Steuer gibt die nur Freigänger betrifft, ja dann ist die Katze halt mal eben durch die Tür entwischt....Klar könnte man mit viel Detektivarbeit den Besitzern ihr Vergehen vielleicht nachweisen. Aber bei dem ganzen Monster an Bürokratie und Arbeitsaufwand wäre die Steuer so hoch, dass die Katzen massenweise abgeben statt wenigstens halb versorgt werden würden. Die Tierheime haben schon genug zu tun ohne sich dann auch noch um all diese Tiere zu kümmern, die von ihren Besitzern entsorgt werden aus Angst dass jemand doch anschwärzt. Die Kastrationsverordnung ist gut weil man so wenigstens eine Handhabe hat sollten aus 3 Hofkatzen 50 werden. Der Besitzer eines unkastrierten Freigänger wird auch trotz Verordnung heute kaum belangt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von leiderHundelos ()

    ANZEIGE