Beiträge von Eni46

    Weiß jemand von euch, was ein Blindenhund so alles kann?


    Konkret: Ich sehe regelmäßig einen Mann und seinen Blindenhund. Die beiden haben immer ein irres Tempo drauf, auch in der sehr belebten Fußgängerzone. Heute warte ich auf die S-Bahn und dieses Turbo-Duo kommt angeflitzt und steuert zielsicher einen der wenigen freien Plätze auf den Wartebänken an.
    Ich konnte absolut nicht erkennen, dass der Hund dahin geführt hat.


    Kann ein Blindenhund so zielstrebig einen freien Sitzplatz auf einem gut gefüllten Bahnsteig ausmachen? :???:


    Ich war einerseits tief beeindruckt und andererseits frage ich mich, ob das tatsächlich der Hund alleine, quasi im Galopp, hinbekommt.

    Unsere Mieter hatten fristgerecht gekündigt und direkt die Mietzahlungen eingestellt. Ich bekam frech erklärt, dass sie das immer so machen, weil man innerhalb von drei Monaten niemand rausklagen kann und sie so nicht auf die Rückzahlung der Kaution warten müssten, sondern diese mit den letzten drei Mieten verrechnen würden.

    Manchmal wollen die Vermieter das aber wirklich nicht. Bei unserem nun gefundenen Häuschen hatte ich alles dabei und wollte es gerade vorzeigen, da meinten die Vermieter "Ach lass, wird schon stimmen" :ugly: Fand ich auch mal eine interessante Einstellung xD Ich würde nämlich auch gern etwas Sicherheit in der Hand haben wollen und verstehe deswegen die andere Seite gut.

    Wir haben Bekannte, die sind sehr reich und haben u.a. auch umfangreichen Immobilienbesitz mit zahlreichen Mietwohnungen.
    In ihrem Bestand halten sie einige Wohnungen, die sie an Mieter mit eher prekärer Einkommenssituation günstig vermieten, bevorzugt an alleinerziehende Frauen mit geringem Einkommen, wohlwissend, dass da auch mal Mietzahlungen ausbleiben.


    Sie tun dies aus Nächstenliebe und sozialem Engagement und sagen selbst, sie können sich das leisten und ob das Geld dieser Wohnungen pünktlich eingeht oder nicht, ist bei ihnen nicht relevant. Allerdings erwarten sie im Gegenzug Ehrlichkeit und Offenheit, möchten also zeitnah informiert werden, wenn der Mieter die Zahlung schuldig bleiben muss und sie akzeptieren keine mutwilligen Beschädigungen.


    Finde ich richtig toll!

    Sorry, aber an dich würde ich garantiert nichts vermieten!Jeder Vermieter möchte doch gerne wissen, wen er sich ins Haus holt und vor allen Dingen, ob auch regelmäßig Mietzahlungen erfolgen.

    Sehe ich genauso wie Vinimaus und Lorbas.
    Wir hätten uns damals an zwei Händen ausrechnen können, wann die Bank uns den Hahn zudreht, wenn die Zahlungen des Mieters ausbleiben.
    Und leider wird man oft sehr skrupellos angelogen ... und nein, auch mit etwas Menschenkenntnis sieht man das nicht immer vor Vertragsabschluss.

    Oh Gott, das ist ja übel @Eni46 :shocked:


    Genau aus solchen Gründen würde ich auch niemals Vermieter sein wollen. Ich hätte wohl grundsätzlich immer Angst an solche Idioten zu kommen...

    Naja, unter'm Strich haben die Menschen-Mieter mehr Ärger und Schäden verursacht, als der Hund. Die Kratzer an Parkett und Türen kamen ja auch davon, dass die Leute das Tier einfach über Stunden eingesperrt haben. Man hätte da auch bessere Lösungen suchen können.


    Aber an einen Hund alleine kannst ja auch nicht vermieten. :ka:

    Das kann natürlich sein. Ermüdend war es schon. Hatte unzählige Wohnungen besichtigt, alles positiv, keine Kinder, Nichtraucherin, gesichtertes Einkommen da öffentlicher Dienst, alles gut. Dann ganz zum Schluss die vorsichtige Frage nach Haustieren und da kippte es dann oft sehr schnell und sehr abrupt.
    Später fragte ich das dann vorher schon übers Telefon an, denn das war mir zu doof und zu zeitaufwändig.

    Das kann schon stimmen, aber wegen einer schlechten Erfahrung dann alle darauffolgenden Interessenten zu verprellen ist halt auch irgendwie seltsam. Klar, ist jedermanns gutes Recht, aber macht es enorm schwierig. Zum Glück hatte ich keinen Zeitdruck beim Ausziehen, sonst wäre das der reinste Horror geworden.

    Das Problem ist einfach, dass sich auch manche Mieter einfach nicht fair verhalten und man sich als Vermieter eben davor schützen möchte, ein weiteres Mal schmerzhaft auf die Nase zu fallen.


    Wenn es sich um irgendeine Wohnbaugenossenschaft oder ähnliches handelt, dann wird das von Leuten, deren Job es ist, professionell abgehandelt. Bei zahlreichen privaten Vermietern steckt aber Herzblut und oft auch viel mühsam zusammengespartes Geld in der vermieteten Immobilie. So auch bei uns.


    Wir wurden zweimal von Mietern belogen und betrogen. Frei nach dem Motto Vermieter = Miethai = kann skrupellos übers Ohr gehauen werden. Beide Mieterfamilien wussten um unsere finanzielle Situation und dass die Miete + eine Summe X, die wir uns jeden Monat zusammensparen mussten, an die Bank für Zins und Tilgung gehen. Dennoch wurden mutwillig Schäden verursacht, die letzten drei Mieten einfach nicht mehr gezahlt, um bei Auszug den Gegenwert der Kaution schon in der Tasche zu haben, schon Monate vor Umzug nicht mehr geputzt, Müll und zu entsorgende Möbel zurückgelassen usw. usw.


    In einem Fall wurde auch ein Hund angeschafft, obwohl im Mietvertrag stand, dass dies nur nach Absprache erfolgen dürfe. Wir hatten das, weil selbst nur einige Straßen entfernt wohnend, natürlich mitbekommen, aber beide Augen zugedrückt. Bei vorheriger Anfrage hätten wir vermutlich auch unser Okay gegeben. - Naja, der Garten war bei Auszug total verschxxx, die Holztreppe und mehrere Innentüren, sowie das Parkett in zwei Räumen völlig zerkratzt. Treppe und Böden mussten abgeschliffen werden, die Türblätter waren nicht zu retten.


    Und nein, es handelte sich bei diesen Mietern nicht um zwielichtige, verlotterte Gestalten. Einmal war es ein Ingenieur bei Mercedes und seine Frau war Lehrerin am hiesigen Gymnasium. Im anderen Fall handelte es sich um langjährige frühere Nachbarn von uns, mit denen wir einige Zeit sogar befreundet waren. Sie haben drei Kinder und hatten es aufgrund dessen schwer, etwas geeignetes zu finden. Also haben wir ihnen den Vorzug gegeben und sogar auf eine Mieterhöhung verzichtet, die wir eigentlich beim Mieterwechsel durchführen wollten.


    Da sind dann nicht nur die Schäden an Haus oder Wohnung für teures Geld zu begleichen, sondern man fühlt sich zudem so richtig über den Tisch gezogen. Das tut weh, hinterlässt natürlich Spuren und führt dazu, dass man künftig die Gefahren zu minimieren versucht.

    War der Test teuer?
    Mich würde ja interessieren, was ein anderes Labor diagnostiziert. :???: |)


    Da sieht man mal wieder, dass auch fragwürdige Verwandschaft Schönheit und Charakter nicht verhindern kann. :gut: