ANZEIGE

Beiträge von ChaosAyumi

    Coffee war gar nicht im Tierheim!


    Sie wurde mit ca. 3 Monaten auf der Straße gefunden, komplett mit Bisswunden etc, sodass sogar Gedärme offen lagen.
    Wurde operiert und außer einem kleinen leicht hinkenden Bein, was aber besser werden soll und womit sie auch super klar kommt, hat sie dadurch keine Folgeschäden.


    Sie war seitdem auch in einer privaten Pflegestelle, bei einer Frau die sich wirklich rührend um sie kümmert, wahrscheinlich traut die Orga ihr das deshalb zu.
    Ich will halt nur trotzdem alles so einfach wie möglich für sie machen und habe einfach angst, sie dadurch irgendwie zu verstören :/

    Habe das der Orga erzählt und die meinten, es wäre dennoch besser für den Hund.


    Ich stehe auch direkt mit der PS in Rumänien in Kontakt, und die meinte auch, dass der Hund so Menschenbezogen ist, dass es so wirklich besser für sie ist.


    Außer vor großen Hunden soll sie keine Ängste haben und sehr neugierig sein.


    Edit: Von der Enfernung zur PS hier in Deutschland her würde es leider auch nicht klappen, sie vorher mal zu besuchen :/

    Da diese Fragen in meinem ersten Thread anscheinend etwas untergegangen sind, wollte ich diese hier nochmal gesondert stellen:


    Bald kommt (Wenn die VK positiv ausfällt) eine kleine Tierschutzhündin zu uns, genauer gesagt am 21.01, direkt aus Rumänien.


    Eigentlich wollten mein Freund und ich die süße Maus erst Anfang/Mitte Februar zu uns holen, da wir Ende Januar umziehen (am 28.01).
    Da der Transport allerdings am 21. ist und die TS-Orga meint, es wäre zu viel Stress sie erst in eine Pflegefamilie zu bringen an die sie sich gewöhnt und dann zu uns, haben wir uns dazu entschieden, dass wir sie dann am 21. schon zu uns holen. Am Tag des Umzugs wäre sie dann bei der Mutter meines Freundes, die Woche vorher bei mir.


    Wie kann ich der kleinen Maus das ganze am einfachsten machen?


    Mein Freund und ich würden sie am 21. gemeinsam abholen, am 22. müsste er dann allerdings wieder nach Hause fahren, da er Montag früh morgens zur Arbeit muss.
    Am 26. müsste ich mit der Kleinen ca. 2 Stunden mit Bus & Bahn nach Bremen fahren (bin leider nicht mobil und es kann mich auch niemand dorthin fahren), da am 27. die Schlüsselübergabe ist.


    Total stressig das ganze einfach und das tut mir so leid für die Maus..


    Die Mutter meines Freundes könnte sie vorher auch nicht kennenlernen, da sie keine Zeit hat vorher..


    Wie mache ich das Ganze am Besten für die Kleine?


    Liebe Grüße!

    Hallo liebes Forum,


    mein Freund und ich sind die ganze Zeit schon am Überlegen, wie wir unseren hoffentlich bald Neuzugang nennen könnten.
    Zur Zeit heißt sie Baby Coffee (Baby, weil sie so klein war als sie gefunden wurde, und Coffee, weil sie so stark und zäh wie Kaffee ist.)


    Ansich finde ich den Namen "Coffee" auch toll und bei meinem Freund und mir ist der Name auch schon drin, aber Coffee lässt sich unserer Meinung nach einfach nicht gut rufen, deshalb suchen wir einen neuen.


    Er sollte zu ihr und ihrer Geschichte passen, also dass sie stark ist, weil sie so eine kleine Kämpferin war.


    Das einzige Problem was im Endeffekt da ist:


    Die kleine wohnt erstmal bei mir (mein Freund und ich wohnen noch nicht zusammen) wenn sie am 21. ankommt (da ist mein Freund das Wochenende natürlich da, nur ab Sonntag Abend nicht mehr). Hat also erstmal ein riesiges Haus (mein Elternhaus, bin allerdings alleine da) mit Garten und allem wo sie ankommen und sich an mich gewöhnen soll (ich werde eh die Hauptbezugsperson sein).


    Dann am 27. erstmal die ca. 2 Stunden Bahnfahrt nach Bremen (Hab leider kein Auto und wir kriegen am 27. den Schlüssel), am 28 wäre sie dann tagsüber bei Schiegermutter zu Hause bis Umzug vorbei.


    Wie kann ich das für die Kleine so angenehm wie möglich machen, was für Hilfestellungen kann ich ihr geben, damit sie sich so sicher wie möglich fühlt?


    Wie mache ich das mit der Schwiegermutter am Besten? Sie hat vorher keine Zeit, den Hund kennenzulernen..


    Habt ihr da Tipps für mich?


    Ich dachte ja auch dass das zu viel Stress wäre, aber die Orga meint halt es wäre mehr Stress wenn der Hund erst in eine PS in Deutschland zieht.. Was halt auch logisch klingt, aber ich hab einfach so Angst was falsch zu machen, dabei wäre es nicht mein erster Hund.

    @Juno2013


    Danke für deine Tipps, wirklich!
    Wir sind uns auch darüber im Klaren, dass das ganze vielleicht nicht so einfach wird wie beschrieben. Aber es war einfach Liebe auf den ersten Blick!
    Eigentlich wollten wir auch erst in ein paar Monaten einen Hund zu uns holen, da wir erst Ende Januar in die oben genannte Wohnung umziehen.. Aber naja, wo die Liebe hinfällt, was?
    Haben dann auch mit der Orga gesprochen, ob es nicht möglich wäre sie vielleicht erst Anfang/Mitte Februar zu uns zu holen.
    Wäre Möglich, da hier in deutschland eine PS interesse an ihr hat, nur wurde uns davon abgeraten, da ein Umzug für den Hund weniger Stress ist, als sich erst bei der einen Familie einzuleben und dann nach ein paar Wochen wieder zu einer anderen zu kommen (was mir auch plausibel erscheint).


    Die Mutter von meinem Freund kümmert sich dann am Umzugstag auch um die Kleine, sodass das geregelt wäre.


    Ich bin so wahnsinnig am hibbeln, ich freue mich so!
    Aber gleichzeitig hab ich auch Angst ob wir der Kleinen überhaupt gerecht werden können.. ach man

    Danke für die vielen Antworten!


    Sie war ja "nur" 3 Monate auf der Straße, und vielleicht hatte sie vorher sogar schon ein zu Hause, das kann man ja leider nicht wissen..


    Ich stehe in direktem Kontakt mit der Rumänischen PS die wirklich sehr nett ist. Man merkt, dass sie ihre ganze Liebe in ihre Tiere steckt.
    Die Kleine soll auch vor nichts Angst haben außer vor großen Hunden, wenn diese ihr zu Nahe kommen, aber ich denke mal das kann man mit viel Training und guten Erfahrungen mit großen Hunden auch in den Griff kriegen -> Hundeschule/Junghundkurs etc


    Den Rest kennt Sie ja alles, Spazieren gehen, Alltagsgeräusche, leben im Haus, etc pp und kommt damit gut klar. Sie soll sehr verwöhnt sein, und das ist ja denke ich mal ein guter Anfang?


    Wegen der Rassefrage: ich bin einfach überfordert was ich bei der Haftpflicht und bei der Steueranmeldung für Rassen angeben soll. Die PS meint sie sieht einem Corgi und einem Toy Fox Terrier ähnlich (wobei ich zweites nicht gerade bestätigen kann - vielleicht bin ich aber auch blind? und den Alopekis, bei Google finde ich zu dieser Rasse aber nur sehr.. naja, gemischte Bilder.


    Mir scheint diese Orga auch sehr ehrlich zu sein, wenn man sich mal die anderen Hunde anschaut..
    Also zu ihren "Schwächen" wurde mir halt nur das mit dem Bein gesagt und von der PS das mit großen Hunden, als ich explizit nach Ängsten gefragt habe.


    Ebenerdig wohnen wir, mit ca. 30qm Garten, das sollte also kein Problem sein. Wir haben nur 2 Stufen zu unserer Eingangstür, die sollte man die Kleine aber auch hochtragen können.
    Allerdings meint die PS, dass die Kleine sogar ohne Probleme aufs Sofa hüpft und auch sonst alles macht, auch meint die PS, dass die Kleine irgendwann fast wie ein "normaler Hund" laufen können wird, wenn das Beinchen nur mehr Muskulatur aufgebaut hat.


    @Fannybanny - Danke für deinen Erfahrungsbericht, das macht Mut!


    Ich hoffe man findet durch mein Buchstabenwirrwar durch. :D

    Hallo liebes Forum,


    mein Freund und ich haben uns jetzt für eine Hündin entschieden, aus dem Tierschutz aus Rumänien, ca. 6 Monate alt.


    Vorgeschichte:
    Sie wurde als kleiner Welpe gefunden, der Bauch komplett offen von Bisswunden sodass sogar die Gedärme rausgeguckt haben.
    Auch wenn die Wahrscheinlichkeit gering war - sie hat überlebt, und das fast ohne Spuren!
    Nur eines ihrer Hinterbeine lahmt noch etwas - allerdings meint die TS Orga, dass sie die Röntgenbilder 2 verschiedenen Tierärzten gezeigt hätten und beide meinten, dass es nicht mit dem Knochen ist, sondern mit den Nerven - und es soll auch schon viel besser geworden sein.


    Im neuen Jahr ist dann die Vorkontrolle bei uns - wir hoffen, dass sie positiv verläuft, wir haben uns doch so sehr in die Kleine verliebt!


    Sie ist zur Zeit bei einer privaten Pflegestelle in Rumänien die sich reizend um sie kümmert, und sie soll trotz allem was ihr passiert ist ein ganz normaler neugieriger, toller Welpe bzw. Junghund sein.


    Habe allerdings ein paar Fragen zu ihr:


    Was denkt ihr könnten für Rassen in ihr stecken? Die PS meint, sie wird nicht mehr viel größer werden.


    Habt ihr Erfahrungen mit einem lähmenden Bein wegen den Nerven? Könnt ihr mir vielleicht sogar eine gute Physio/Hydrotherapie in Bremen und Umgebung empfehlen?


    Habt ihr allgemein Erfahrungen mit der Orga "Ein Herz für Streuner"? Und vielleicht Tipps für mich? Sie würde nämlich mein erster Tierschutz Hund sein.


    Anbei auch ein Video von Oktober, das mit dem Bein soll aber viel besser geworden sein und ich kriege die Tage auch noch ein aktuelles Video von ihr.



    Und das Video:


    Liebe Grüße!

ANZEIGE