ANZEIGE

Beiträge von Jimmy Jazz

    Montag habe ich meinen FB-Account gelöscht.


    Angemeldet hatte ich mich nur um in der Spielhalle meine gewohnten Spiele weiter spielen zu können.
    Dann hatte ich Kontakt mit der Orga aufgenommen, von der Verona seinerzeit kam.
    Und mit Sabine, die uns den liebe Robin Robinson vermittelt hat.


    Ohne es zu wollen, hatte ich jede Menge Freunde und ständig fand ich Einträge vor, die ich nicht sehen
    möchte.
    Von lebendig gehäuteten Pelztieren, von Hunden, die hinter Autos zu Tode geschleift werden, von Katzen,
    die erschlagen, von Igeln, über die ein Draht-Mülleimer gestülpt wird, bevor irgend welche kranke Seelen
    sie angezündet haben.
    Eine Kuh, die im Schlachthof zusammengebrochen ist und die Trost von einem Artgenossen bekommt, welche
    ihr den Kopf leckt, war der Auslöser für mich, FB abzumelden.
    Das arme Tier wird aus eigener Kraft nicht mehr aufstehen können und der Weg, bis sie endlich geschlachtet
    wird, wir für sie voller Schmerz und Leid sein. Sie wird ihren Kreuzweg durchleiden...
    Das einzig menschliche an der Szene ist die Zuneigung eines Tieres.


    All das weiss ich. Genau darum engagieren wir uns aktiv im Tierschutz.
    Nur dauernd sehen, muss ich das nicht.
    Keine Ahnung, was Leute denken, die solche Dinge 'teilen'. Doch sie erreichen damit nichts. Nur Abscheu und
    Ekel und dass die Leute rasch wegsehen.
    Man kennt es: 'So was kann ich nicht sehen...'
    Und schon ist ein potentieller Spender oder Helfer spurlos verschwunden.


    Nein, dass brauche ich nicht, dass will ich nicht.
    FB ist nichts als eine Seuche, eine Pest.


    Als unser Dino damals starb, bekam er hier seinen Nachruf. Hier -unter Gleichgesinnten- habe ich auch zwei
    Fotos von ihm gezeigt, als er gestorben wahr.
    Ja, so war das damals. Das Forum war noch klein und man war 'unter Freunden'.


    All diese FB, Twitter, Instagram und wie sie alle heißen... Krücken für einsame, kranke Seelen.
    Kein Bedarf.


    liebe Grüsse ... Patrick

    Das kam irgendwie so zusammen. :ka:

    Ja, man hegt und pflegt sie und alles läuft gut und gerade und man wiegt sich in Sicherheit...


    Unsere Verona, wir hatten sie schon fast aufgegeben.
    Nein... wir hatten das Gefühl, sie hätte sich aufgegeben.


    Heute sprang sie mich an, als ich das Fressen gerichtet habe.
    Heute Abend hat sie lautstark das 'Dessert' eingefordert. (Und die Dessert-Zugabe.) ;)


    Morgen kann alles vorüber sein. Wie bei unserem Jimmy.
    So plötzlich. So ganz ohne Vorwarnung.


    Wir drücken auch alles, was sich drücken lässt.
    Was haben wir sonst für Chancen, als die Hoffnung.


    ...alles wird gut. Irgendwie. :gut:


    liebe Grüsse ... Patrick *allzeit bereit*

    Hallo,


    das Fraule schläft definitiv nicht besser mit dem Robin im Bett.


    Und wenn man morgens um Viertel nach Fünf aufstehen muss
    und schlecht geschlafen hat, kommt leicht Frust auf.
    Außerdem ist's ungesund.


    Vertreiben lässt er sich allerdings nicht. Er ist ein absoluter
    Rudelschläfer. Sobald irgendwer wo liegt, liegt er dazu. Daneben
    oder besser noch obendrauf.
    Egal wie, Hauptsache er liegt bequem. :motzen:


    Robin hat die Angewohnheit, sich press an das Fraule zu drücken.
    So könnte ich gleich gar nicht schlafen. Ich brauche Platz. Aber
    Brigitte stört das nicht und sie döst weg...


    Bis der Robin anfängt sich zu drehen.
    Kopf zu mir, Achtern voraus zum Fraule. Dann fängt er an zu treten
    und schiebt das Fraule Richtung Ausgang.
    Wenn sie ihn wegschieben will, wird er störrisch. Gelingt es ihr,
    rutscht er sofort wieder nach.
    So weckt er sie beständig und entlässt er dann dazu mehr oder
    weniger dezent einen Furz, kriegt sie die Krise.


    Oft verlangt er auch mitten in der Nacht nach einem kurzen Pipi-
    Ausgang. Reagiert sie nicht, setzt er sich auf und leckt sich
    unaufhörlich...
    Ich darf ihn momentan nicht raus nehmen (weil im Krankenstand)
    und so muss sie ran.


    Schläft denn manchmal nicht mehr ein.
    Ist morgens entsprechend recht vergnatzt, hat sie doch einen vollen
    Arbeitstag bis 17.30 Uhr vor sich. Dazu die Versorgung der Hunde
    einschließlich Spaziergänge (ich darf nicht, das nervt).


    ...nein, Fraule schläft definitiv nicht besser mit dem Robin im Bett.


    Mich läst er zum Glück in Ruhe. :p


    liebe Grüsse ... Patrick

    Meine Lotta hat sich letzten Donnerstag mit 15,5 Jahren auf die letzte Reise gemacht. Ihr ging es plötzlich sehr sehr schlecht. Innerhalb von einer Stunde wurde es immer schlimmer. Sie zitterte, stöhnte und wollte nichts essen. Beim Tierarzt habe ich dann entschieden, dass es jetzt genug ist.

    ...sie hat gezeigt, dass es reicht und Du hast richtig entschieden.


    Es ist immer ein Schock, wenn es denn so schnell zu Ende geht, aber
    es ist für alle der beste Weg. 15 einhalb Jahre sind ein gutes Alter,
    ein langer Weg für einen Hund.
    Jetzt hat sie Ruhe und musste sich nicht quälen.


    Mein Beileid. Dir alles Gute!


    liebe Grüsse ... Patrick

    Hallo,


    ich habe da ein Problem beim Schreiben von Texten.
    Mein Großschreib-Tasten-Finger kommt oft mit den anderen nicht mit und dann habe ich
    oft zwei Großbuchstaben am Anfang eines Wortes zu stehen. Ganz oft, wenn der zweite
    Buchstabe ein 'A' ist.
    Muss ich immer korrigieren und das nervt.
    Bei Word kann man das einstellen. Da gibt es einen Punkt 'Zwei Großbuchstaben am
    Wortanfang ignorieren'
    Gibt es so etwas auch sonstwo, also ausserhalb von Word?
    Ich finde nichts.
    (Windows 8.1 mit Classic Shell und Opera als Browser)


    liebe Grüsse ... Patrick

    ...der liebe Jimmy, ganz verdutzt tappselte er über die Brücke.


    Er konnte es immer noch nicht fassen, dass die Mama nicht mehr da war
    und er tot sein sollte, war er doch vor zwei Tagen noch munter und von
    seinen Lieben umgeben.


    Am Ende der Brücke, da sah er viele Tiere und wie ihm, fehlte es keinem
    von ihnen an irgendwas. Sie wirkten alle glücklich und gesund.


    Da, er erkannte den alten Loupiaux, Carmen's Jack Russel. Fesch sah er
    aus. Jimmy ging weiter. In der Menge sah er den Herrn Ballmann und
    Lucy Lou. Auch ihre Mama, Felini Fee war da. Wie lange wurde sie vermisst
    und niemand wusste etwas über ihren Verbleib.


    Er erkannte Emily, Lizzy und all die Hundekumpels, die er plötzlich nicht mehr
    auf den Spazierrunden getroffen hatte.


    Nur einen sah er nicht...
    Nein, er kannte ihn nicht vom Sehen, nur vom Erzählen und dem Duft, den er
    hinterlassen hatte.


    Dino.


    Obwohl... er hatte ihn in der Nase und der ging er nach.


    In der Abteilung der Menschen fand er ihn am Ende. Die Oma sass da in ihrem
    Sessel und der Dino lag auf ihrem Schoß.
    Die Oma streichelte ihn und er wirkte sehr zufrieden und er knurrte den
    lieben Jimmy auch nicht an.


    Wie sich die Oma freute, den Jimmy wiederzusehen. Da musste er ganz arg
    wedeln, mit seine Puschelschwanz und er war sehr froh, die Oma hier wieder
    zu treffen.


    Und schaut nur, da wo er immer sonntags stand, stand auch jetzt ein voller
    Napf besten Futters für den Jimmy.


    Ha, was hatte er da Spass.


    Doch dann erschrak er. Stand doch daneben auch ein Napf für Verona.


    'Keine Angst Jimmy', sagte die Oma, als sie sah wie furchtsam er schaute.


    'Sie kommt noch nicht. Ist nur alles bereit, falls...'



    to be continued.

    Nein, einseitig werden die Beiden nicht ernährt.


    Sie bekommen neben ihrem Trockenfutter, gekochtes Rindfleisch, Geflügel,
    Reis, Eier, Käse, Milch.
    Robin liebt alle Arten von Milchprodukten.


    Die dunklen Hautstellen fallen live gar nicht so sehr auf, wie auf dem Foto.
    Robin ist unter den Achseln und am Bauch weitgehend haarlos.
    Als er zu uns kam war er an den Stellen völlig naggisch. Inzwischen gibt er
    da einen dünnen Haarflaum.


    Die Analdrüsen wurden schon mehrfach gecheckt. Kam nie was raus, sind
    auch nicht geschwollen.


    Anette: wenn Futterwechsel, welches Trofu würdest Du empfehlen?


    liebe Grüsse ... Patrick

    Tja, er macht das schon seit wir ihn haben.


    Analdrüsen sind gecheckt und OK.


    Aufgrund seiner Leishmaniose, wird regelmäßig ein Blutbild erstellt,
    ist inzwischen so gut, dass er keine Medis mehr einnehmen muss.


    Wir füttern Bosch Adult Menue an Robin.


    Vorher hatten wir Markus Mühle, aber da Verona abnehmen musste,
    haben wir sie auf Bosch Light umgestellt. Damit wurde auch ihr Geruch
    besser.


    Hauptsächlich bekommen beide aber gekochtes Rindfleisch vom Barf-Shop.



    liebe Grüsse ... Patrick

    Hallo,


    es geht um den Robin. Zwei Sachen fallen auf:


    Von Anfang an zeigt er ein seltsames Verhalten.
    Ohne jegliche Vorwarnung, verbiegt er sich plötzlich ganz und leckt total hektisch
    seinen Pöter bzw. dort hauptsächlich die Unterseite der Rute direkt über dem :hust:
    A....löchel.


    Das macht er dann minutenlang und er lässt sich dabei auch nicht stören.
    Oder, er verbiegt sich und knibbelt dann wie verrückt mit den Schneidezähnen die
    Oberseite des Rutenansatzes.
    Dieses hektische Knibbeln macht er teilweise auch am Rücken und den Hinterbeinen.


    Wir haben den TA draufschauen lassen. Nichts ist gerötet oder entzündet.
    Er wurde entwurmt und bekommt Comfortis. Somit dürften auch Flöhe ausgeschlossen
    sein. Wir sehen auch keine.


    Mir macht das Bedenken, weil die lange Gestalt sich immer so extrem verbiegt. Das kann
    auf Dauer für die Wirbelsäule nicht gerade von Vorteil sein.


    Zweiter auffälliger Punkt: Robin stinkt. :verzweifelt:


    Natürlich haben Jagdhunde diesen typischen 'Dog-Scent'. Hatte der Robinson auch schon,
    als er zu uns kam und auch von Verona kennen wir das.


    Bei Verona wurde der strenge Geruch nach einer Futterumstellung wesentlich weniger.


    Robin hingegen läuft olfaktorisch geradezu zur Hochform auf. Aber wie ein Biber!
    Ganz extrem fiel mir das auf, als ich die zwei Wochen im Spital war. Als ich nach Hause
    kam und Fraule die Tür aufschloss, dachte ich, ich komme in einen Kuhstall.
    Hat auch zwei Tage gedauert, bis sich meine Riechzellen wieder so weit beruhigt hatten.


    Und wie das Sprichwort sagt: Der Fisch (in diesem Fall der Robin) stinkt vom Kopfe her.
    So der Bereich Schnauze/Augen und vor allem, die Ohren! Püh! Das ist schon fast frech,
    was der da so ausdünstet. Dabei sind die langen Löffel picobello und sonst völlig unauf-
    fällig.


    Hat jemand einen Tip, was dem Stinker fehlen könnte bzw. wie wir den entseuchen
    können?
    Mir gehen so langsam die Ideen aus.


    liebe Grüsse ... Patrick

ANZEIGE