Beiträge von Borderlunde

    Ich habe hier einen 3,5j.Rüden, vor 8 Monaten kastriert, seit 6 Monaten bei mir, der innerhalb der letzten 6 Wochen mit der dritten läufigen Hündin "klarkommen" muss. Bei den ersten beiden Mädels völlig desinteressiert, obwohl die ihn ordentlich angebaggert haben. Bei der 3. jetzt spielerisch anbaggern von ihm aus, "spitze" Ohren, Ansätze von aufreiten, aber alles wirklich einfach durch ein "hey" sofort abbrechbar . Trotzdem wird jetzt hier in meiner Abwesenheit getrennt. Finde ich aber alles easy, sind ja nur ein paar Tage.

    Ich kenne eine Halterin, deren Malinoisrüde sehr unverträglich war, allerdings auch extrem gut im Gehorsam stand. Der konnte ohne Leine im "Bei Fuß" an allen Hunden vorbeigeführt werden, er selber ging nicht so einfach nach vorne. Aber: sobald ein Hund ihm so nahe kam, dass er berührt wurde, hat er zugebissen, und zwar derartig, das es schwere Verletzungen gab.
    Mehrfach gab es deswegen gerichtliche Auseinandersetzungen (bei jedem dieser Vorfälle war der Rüde an der Leine), und jedesmal kam die Hundehalterin da unbeschadet raus. Sie musste weder zahlen noch dem Hund vorsichtshalber einen Maulkorb aufziehen (es gab aber jedesmal einen Wesenstest, der excellent bestanden wurde). Ist allerdings auch 20 Jahre her, keine Ahnung, ob Gerichte heute anders entscheiden.
    (Bitte keine Diskussion, ob die HHin nicht freiwillig den Hund mit MK hätte sichern sollen....das ist hier ja nicht die Frage)

    "Was mir aber leider Sorgen macht ist, dass sie mit jüngeren Hunden garnicht zurecht kommt. Da sie jetzt schon bald 5 Monate alt ist, ist sie nicht mehr immer die jüngste. Wenn sie mit einem jüngeren Hund spielt will sie den sofort dominieren. Mit allen Mitteln, sie knurrt, schnappt wenn’s sein muss beißt sie auch mal.

    Auch wenn der andere Hund „nachgibt“ lässt sie nicht locker und springt weiter auf den Hund und knurrt ihn an.

    Ich beende das Spiel (denke nicht das es dann noch ein Spiel ist) dann sofort mit einem energischen „nein“ (was sie eig schon kennt und versteht) und nehme sie raus. Sie kann sich dann garnicht beruhigen und will unbedingt wieder zu dem Hund. Erst wenn der Hund dann aus Sichtweite ist, ist sie wieder „normal“. Wenn sie den Hund doch sehen sollte rennt sie sofort auf ihn zu und das ganze geht weiter. Meist sogar dann noch schlimmer. "


    Das hast Du am 29. Juni 2020 hier im Forum geschrieben...

    direkt mal die TA Assistentin (und Tierphysio) angehauen alles zu notieren für den Termin ?


    "Bei D. insipitus gibt man eine bilanzierte Flüssigkeitszufuhr, also nicht so viel trinken, wie der Hund möchte, sondern abmessen, wie viel "notwendig" ist und das dann über den Tag verteilt anbieten... könnte man mal versuchen. "

    Wenn du einem Hund mit D. insipitus das Wasser rationiert, hilft das nix, denn dem Hund fehlt die normale Regulation, wieviel Wasser von den Nieren ausgeschieden werden. D.h. die Nieren scheiden sozusagen alles Wasser aus, was da ankommt. Der Hund hat ständig Durst, ganz furchtbaren Durst, der fühlt sich wie am verdursten. Das benötigte Medikament heißt Minirin, dass regelt den Wasserhalt ium Körper wieder auf normal....innerhalb von Minuten
    Den Tip von der genannten TA Assistentin kannst du getrost in die Tonne kloppen, frag einen Tierarzt (ich bespreche die Dosierung meiner Herzmedis auch nicht mit der MFA am Empfang ...)

    Also bei meinen 5 Hunden ist dieser letzte Gassigang (200m Feldweg hoch und runter) Pflichtprogramm, kurz bevor ich ins Bett gehe.
    Ich habe echt 0 Bock eventuell nachts nochmal einen Hund rauslassen zu müssen, nur weil es bei dem Kerlchen abends gassimäßig nicht so richtig schwingt..:regenschirm2::smile:.

    Ich würde mit ihn nur kleine Spaziergänge an einer normalen (2m) Leine machen, und dabei mal schauen, was er schon kennt, wovor er Angst hat, was macht ihn nervös, was irritiert ihn, wie reagiert z.b. auf fremde Hunde, Vieh auf Weiden, Wildtiere, Vögel etc.
    Er ist in ein völlig neues Leben geschubst worden, lass ihn ankommen und lerne ihn kennen.
    Wenn du gleich eine 20m Schleppleine benutzt.....und er brettert da voll rein (egal ob er Angst hat oder z.B. hinterm Hasen her will), kannst du ihn halten???
    Und denk bitte an Sylvester (auch wenn größtenteils nicht geböllert werden darf, irgendwelche Idioten haben immer was zum knallen), sichere ihn ab jetzt richtig gut (Sicherheitsgeschirr + Halsband), du weißt noch nicht, wie er reagiert.