ANZEIGE

Beiträge von Juuule

    Interessanter Thread! Meine Hunde sind so unterschiedlich, dass ich nur getrennt gehe. Alles andere habe ich von Anfang an komplett ausgeschlossen, es hätte mich gestresst. So kann ich auf die Bedürfnisse von beiden Hunden eingehen und entsprechend mit ihnen üben! Zusammen mit beiden Hunden geht nur, wenn mein Mann am Wochenende einen Hund übernimmt. So kann sich jeder dann bei Hundebegegnungen etc um einen Hund kümmern. Zu Hause sind beide zum Glück unproblematisch und beide Hunde selbst vertragen sich auch gut miteinander!

    Mein Hund würde niemals sagen...
    ... "Hab keine Angst, ich tu dir nichts!"
    ... "Das habe ich doch noch nie gemacht!"
    ... "Ist das ein Rüde/eine Hündin?"
    ... "Ich bin nicht niedlich!"

    Meine Hündin würde niemals sagen...
    ... "Warum darf ich das jetzt nicht essen?"
    ... "Mir ist langweilig!"
    ... "Hast du mich noch lieb?"
    ... "Ich weiß, dass ich süß bin, aber ich gebe es nicht zu!"

    Eine Frau kommt über die Straße auf mich und meinen Rüden zu, der wahnsinnigen Stress kriegt, wenn sich etwas ihm bedrohlich nähert, und fragt: "Hat der Angst? Kann ich den mal anfassen?"


    "Nein!"
    Ich hätte am liebsten geantwortet: "Klar, wenn Sie ihre Hände nicht mehr brauchen!" :ugly:

    Nicht dass ich mich rechtfertigen müsste, liebe "Juuule", aber da es mich schon trifft, was du für Sprüche raus haust, ohne die Situation genauer zu kennen, äußere ich mich gerne dazu.


    Nur kurz für die Richtigkeit: Sie kommt nicht von einem Bauernhof und wir haben sie seit 3,5 Monaten.Was ich erwarte? Von dem Hund schon mal gar nichts, weil ich absolutes Verständnis dafür habe, dass er mit seiner Umwelt überfordert ist und ich würde niemals auf die Idee kommen zu sagen, dass der Hund sich "falsch" verhält.


    Ich wundere mich, woraus du schließt, dass ich mich nicht informiert habe. Ich habe mir viele Monate vorher Gedanken darüber gemacht, also nicht einfach schnell angeschafft und genauso wenig an der Ecke für "kleines Geld". Eine Trainerin begleitet uns übrigens auch von Beginn an.
    Ich sehe allgemein keinen Grund, mich so anzufauchen. Ich habe nie davon gesprochen, dass ich den Hund einfach weggebe, weil ich nicht gründlich über die "Anschaffung" nachgedacht habe. Ich habe auch nie gesagt, dass ich dem Hund nicht die Zeit gebe um anzukommen. Ich habe lediglich gesagt, dass ich darüber nachdenke, ob ich dem Hund gerecht werde und dass ich sogar überlege deswegen umzuziehen. Also an welcher Stelle möchtest du mir nun Verantwortungslosigkeit vorwerfen?

    Na, dann ist ja alles bestens!

    Hoppla, wer ist denn da mit dem falschen Fuß aufgestanden.
    Schon mal was von Höflichkeit gehört? Kein tiefergehender Einblick, aber sofort drauf lospoltern. Nicht die feine englische Art.
    Nach "Ratschlägen"/ Vorwürfen hat hier bisher niemand gefragt. Nur nach Geschichten und Erfahrungen.

    Nö, was soll daran unhöflich sein, einfach mal die Dinge beim Namen zu nennen? Manche Geschichten und Erfahrungen basieren ja auf mangelnder Informiertheit, sonst wären sie ja vielleicht nicht so ausgegangen!

    @Juuule
    Von Abgabe habe ich nirgends gesprochen. Wie kommst du jetzt darauf?
    Warum sollte sie auch. Sie hat ihren Hund noch nicht so lange.
    Ich habe nur gesagt dass das Inbetrachtziehen eines Ortswechsel des Hundeswohles wegen schön ist.

    Stimmt, hast Recht, ich habe das tatsächlich verkehrt gelesen! Ich entschuldige mich aufrichtig bei dir!

    @Kleenes87:


    Warum sollte @Winterhauchengel eine Abgabe ihres Hundes in Betracht ziehen? Dafür gibt es meiner Meinung nach noch keinen triftigen Grund nach ihrem bisherigen Post! Dass du deinen Hund abgeben musstest, war vielleicht gut und richtig so... Aber jetzt Menschen, die in Bezug auf ihren Hund vielleicht einfach nur nicht genau wissen, wo sie bei den Problemen ansetzen sollen, dermaßen zu verunsichern, ist wirklich schäbig!

ANZEIGE