ANZEIGE

Beiträge von Knautschgesicht


    ARGH, du klingst wie unser Omma! Die hat damals genau diese Nummer durchgezogen und einen DJT aus 2ter Hand genommen, der von der Familie "wegen Allergie" abgegeben wurde :hust:
    Sie hat sich dann mangels Balkon vors Haus gesetzt und sich die Liveshow angesehen. Ich glaube, die Geschwindigkeitsbeschränkung vor ihrem Haus wurde kurze Zeit später aus Sicherheitsgründen aufgehoben. Jedenfalls wurden alle Leute dort extrem schnell, wenn sie vorbei wollten.
    Ich habe das "Schätzchen" nur einmal verunsichert gesehen, sage jetzt aber mal nicht, warum :D

    Unglaublich!
    Ich möchte nicht wissen, wievielen "untherapiertbaren" Hunden es genauso geht wie deiner Maus, nur weil man als Mensch nasenblind ist.
    Super Hund!


    Eine Bitte an alle Züchter: Zuchtziel "sprechender Hund" sollte ein Muß werden ;)


    Szandorina: Ja, diese Hunde gibt es. Und auch Hunde, die epileptische Anfälle "vorhersehen". Meine merken sofort, wenn bei mir Adrenalin einschießt. Da hilft auch kein Deo!

    Zitat von "Emsmann"

    Moin,die Oma ist seit gestern abend zuhause.
    Sie ist noch total durcheinander und hundemüde.
    Aber sie läuft schon ein paar Meter,frisst und trinkt...."jubel,freu" :gut:
    Jetzt gebe ich ihr das zurück,was sie mir 16 Jahre gab.Jetzt hab ich eine befristete Anstellung bei ihr als Altenpfleger!
    Achja,sie hat die Wirbelsäule geprellt/gestaucht und eine leichte Gehirnerschütterung.
    Aber keine Brüche oder dergleichen.Oma ist zäh,wahnsinn..... :headbash:


    Oooooh, das ist klasse!!!!! Das freut mich wirklich.


    Eine Freundin von mir hat eine inkontinente Hündin. Der legt sie Inkontinenzauflagen, die man waschen kann, ins Körbchen. Falls deine Oma also noch zu kaputt ist, um schnell genug nach draußen zu gelangen, könnte man damit das Hundebett vor Malheuren schützen.


    Ich wünsche dem Ömmchen weiterhin gute Besserung. Das wird!

    Weißt du, welche Rasse es ist? Oder welche Rassen bei der Hündin mitgemischt haben? Sollte tatsächlich HSH dabei sein, rate ich bei Hundeanfängern rigoros ab.


    Eine mir bekannte Familie hat einen Auslands-TS-Hund (HSH) aufgenommen, der innerhalb von 3 Wochen alle 4 Familienmitglieder gebissen hat. Alles Managementfehler, aber die Leute wußten es als Anfänger eben nicht besser.

    GsD passiert mir das auch relativ selten. Die Leute zeigen nur häufiger mit dem Finger auf meine Hunde. "Guck mal, so ein großer Teddy" oder "Oooh, ist das ein Pony?", bleiben aber auf Abstand.


    Früher hab ich auch zurückgetätschelt oder den Leuten herzhaft auf die Schulter gehauen, wenn mal wieder jemand meinte, meinen Hund zu klopfen wie ein Pferd.


    Wenn du ein K9 hast, versuch es doch mit "BISSIG!" oder "ANSTECKEND". Du kannst die Schilder ja auch individuell drucken lassen.


    Ansonsten: hau doch mal ordentlich auf den Tisch, wenn sich mal wieder jemand aufdrängt.

    Ich als typischer Übermensch bin natürlich mit dem güldenen Löffel im Mund geboren worden und jederlei Unbill wurde zeitlebens von mir ferngehalten, so wie es bei den meisten Usern hier auch ist. Ironie beiseite - vielleicht gerade WEIL wir wissen wie es ist, reagieren viele User (so auch ich) so.


    Natürlich gibt es immer mehr Burn-out-Patienten, weil man heute einfach ALLES haben muß: Job, Haus, Kinder, Hobby...und gut auszusehen hat man dabei gefälligst auch. Das hab nicht ich mir ausgedacht, das erwartet die Gesellschaft. Der Burn-out ist ein Resultat dauernder Überforderung. Und wonach sah es vor dem großen Sinneswandel bei der TS aus? (Ich bin zugegebenermaßen überrascht, wie schnell sie die Fahne doch drehen kann. Plötzlich ist doch alles schick).


    Und was wird Burn-out-Patienten geraten? Fahr runter, befrei dich von Belastungen.


    Deshalb hatte ich auch geschrieben, daß sie den Hund vielleicht besser abgeben sollte, weil es scheinbar doch eine Belastung ist.

    ICH hatte geschrieben, daß du 8-9 Stunden täglich arbeiten bist und danach noch weg willst, nicht Birgit.


    Woher ich diese Info nehme? Es klingt danach, so wie du selbst es schreibst. Geht es nur darum alle paar Wochen mal auf die Piste zu gehen, hast du dich falsch ausgedrückt.


    Du hast geschrieben du willst deine Freiheit, deinen Freiraum ohne Hund, Urlaub, Wochendtrips, 1 Jahr Ausland, usw. Deine Worte! Und sie stört dich ja schon, wenn sie nur anwesend ist.


    Und ja, du suchst für deine WG Leute, die sich um DEINEN Hund kümmern. Ich seh das nicht als Pluspunkt, sondern als neue Möglichkeit den Hund abzuschieben.


    Welche gegensätzliche Situation hat sich denn ergeben? Habe ich was überlesen?


    Wenn du nicht willst, daß man dich kritisiert, setz sowas nicht ins Internet oder lebe eben mit den Reaktionen.

    Ich will die Bömmel zurück, dann würde es hier jetzt sehr grün werden.


    Das ist ja der Punkt. Natürlich ist es kein Beinbruch, wenn man merkt, es ist zuviel und gibt den Hund in gute Hände ab. Im Gegenteil. Ich fänd es jetzt schlimmer, wenn die TS den Hund behält, nur um nicht als Versager dazustehen. Es gehört sehr viel Größe und Kraft dazu, etwas loszulassen, wenn das der bessere Weg ist.

    lotuselise:
    Würde es sich hier um einen Computer oder ein Auto handeln, würde ich dir voll zustimmen. Aber bei Kindern und Tieren hört für mich der Spaß auf. Und klar wird sie genau das merken. Ich sehe nur das Problem, daß der Hund jetzt in dieser Situation ist. Und wenn Frauchen mal wieder auf die Erde zurückkommt, hat der Hund wieder für sie da zu sein.
    Was passiert denn, wenn sich Nera bei ihren "Ersatzeltern" so wohl fühlt, daß sie dort nicht mehr weg will? Dann ist das Geschrei auf beiden Seiten groß!
    Und glaubst du wirklich, daß es einen so positiven Lerneffekt hat, wenn man der TS alles abnimmt?


    schara: klar ist das so bei ihr. Aber wenn es immer wieder einen (sorry) Trottel gibt, dem sie ihre Verpflichtungen aufdrückt und der auch noch Verständnis zeigt, was lernt sie daraus?


    Mir geht es eben in erster Linie um den Hund


    Ich denke, wenn der Alltag einkehrt mit Vollzeitarbeit, eigenem Haushalt usw wird sie nicht mehr danach gefragt, ob sie sowas abwägen kann. Dann MUß sie funktionieren. Wenn sie aber jetzt schon ohne diese Belastung so reagiert, wie wie wird das dann mit?


    Und natürlich ist der Wunsch nach Unabhängigkeit im Moment vorherrschend. Da waren wir alle mit 17 sicher nicht anders. "Ich hab die Faxen dicke, die sind doch alle doof hier. Ich will meine eigene Bude" (O-Ton ich). Und dann hast du die Wohnung und statt der erhofften Freiheit kommen viel mehr Verpflichtungen dazu. Man ist noch gebundener als vorher, man ist den ganzen Tag damit beschäftigt seinen Lebensunterhalt zu verdienen um den Motor am Laufen zu halten. Das wird sie aber erst merken, wenn sie drinsteckt. Aber sie hat es sich nun mal so ausgesucht. Im Speziellen die Anschaffung des Hundes.


    Ich finde die Argumentation der TS schon extrem egoistisch. Da könnte ich ja schon eher eine Schwangere verstehen, die in dem Moment auch an das Kind und die damit verbundene Verantwortung denkt. Bei der TS geht es rein um den Spaß. Und wenn ich lese, daß sie den Hund als Klotz am Bein empfindet und sie keine Zeit mehr für sich hat, gehen bei mir die Klappen runter. Aber anstatt nun konsequent zu sein und zu sagen "Mist, war wohl doch eine Fehlentscheidung" und dem Hund ein gutes Zuhause zu suchen, sucht sie sich lieber WG-Mitglieder denen sie den Hund aufdrücken kann oder bekommt hier auch noch die Ratschläge, lass den Hund doch (wohlbemerkt zusätzlich zur Arbeitszeit) alleine, die kann das ja. Großartig.


    Dazu noch die Angebote den Hund zu nehmen. Was lernt man daraus? Man muß nur lange genug rumknödeln, dann findet sich schon irgendein :mute: , der mir den Hund abnimmt. Völlig kostenlos und mit rundum-sorglos-Paket. Und solange ich will. Super!


    Mal nebenbei: für jeden, der hier alles für seinen Hund tut oder ein Kind/Kinder hat und dafür auf vieles verzichtet, muß dieser Thread wie Hohn klingen.


    Noora: das hoffe ich auch!

ANZEIGE