ANZEIGE

Beiträge von Nicita

    Sowas freut mich zu lesen!


    Also ich wäre SOOOOOO stolz auf meine Tochter! :gut:



    (Nicole, die doch wieder Hoffnung hat, dass es nicht nur Kinder gibt, die mit Schimpfworten nur so um sich werfen, die sich den ganzen Tag prügeln, rauchen und trinken. Und leider kein Verhältnis zu Tieren haben.)

    Zitat von "Deister-Klopfer"

    Wenn er Platz macht und dann die Maschine ein Leckerli frei gibt - muss doch der Hund aufstehen und sich das holen.. ich versteh das alles nich bin ich glaub ich zu blond zu.


    Ich dann auch..... Also zu blond..... :???:

    Hm, nicht einfach. An Ställen gilt ja meistens: Entweder jeder darf seinen Hund mitbringen oder keiner. Und der Einzige, der da was zu sagen hat, ist der Stallbesitzer grundsätzlich.
    Der dürfte auch einen nicht sozial-verträglichen Hund da rum laufen lassen, zwingt einen ja keiner, seinen Hund mitzubringen....


    Der andere mit der Luna ist auch "nur" Einstaller? Haben denn andere auch Probleme mit der Hündin? Dann könnte man natürlich gemeinschaftlich dagegen vorgehen. Wenn nicht, denke ich, dass Du schlechte Karten hast.
    Dann müsstest Du
    a) hoffen, dass die Hunde sich irgendwann vertragen
    b) nochmal ernsthaft und in Ruhe mit dem Typ reden
    c) Deinen Hund zu Hause lassen
    d) zum Stall mit Hund fahren, wenn er nicht da ist (falls das möglich ist).


    Ich glaube, so einen richtigen offiziellen Weg gibt es da nicht, lasse mich aber gerne eines besseren belehren!? :???:

    Bist Du alleine mit dem Hund? Sonst könnte es vielleicht mal Dein Partner versuchen?
    Es wäre auch möglich, dass sich Deine Unsicherheit auf den Hund überträgt. Du hast Angst, dass er nicht raus geht, also denkt er: "Oh Gott! Frauchen hat Angst! Da ist bestimmt was Schlimmes, da geh ich nicht hin!"

    Warum er jetzt auf einmal wieder so eine Angst hat, weiß ich nicht. Kann alles gewesen sein: ein Geräusch, was ihn erschreckt hat oder er hat was gesehen, was ihm Angst macht?!


    Wenn er so eine Angst vor "draußen" hat, würde ich versuchen, ihm es draußen richtig schön zu füttern, vielleicht? Kriegt ihr ihn denn über Futter? Dann würde ich ihn immer an der offenen Tür füttern, nur soweit wie er sich traut und jeden Tag ein bißchen weiter in Richtung "draußen" stellen. Nur nie zu große Schritte machen, lieber zuwenig als zuviel!


    Oder über Spielzeug? Spielt er mit einem Ball oder so? Dann immer mal den Ball zur offenen Tür rollen lassen, auch nicht direkt raus, immer ein bißchen.


    Oder immer mal Richtung Tür gehen, aber nicht ganz raus.


    Was wäre denn, wenn ihr ganz woanders hin fahrt mit ihm? Also nicht so, dass er die Möglichkeit hat, dass er direkt zurück laufen kann und sich vor die Tür setzen kann?
    Wobei ich bei dem Vorschlag lieber jemanden fragen würde, der mehr Ahnung hat als ich, weil ich mir nicht sicher bin, ob es das nicht noch schlimmer macht!!!!

    Dann kannst Du nur noch helfen, indem Du Deiner Tante hilfst, sich an die richtigen Stellen zu wenden ("Jack Russel in Not" zum Beispiel).
    Und vernünftig mit ihr zu reden, dass sie den Hund nicht einfach irgendwem mit gibt, der "schon immer mal einen JRT haben wollte", sondern sich ernsthaft nach einem vernünftigen Zuhause umguckt.
    Sie soll ehrlich zu den Interessenten sein und nix verheimlichen.
    Wird sicher nicht einfach, einen unerzogenen, bissigen JRT zu vermitteln, auch das sollte ihr klar sein.


    Ich befürchte nur, dass sie auch dazu keine Lust haben wird. Sie hat ja schon keine Lust gehabt, den Hund zu erziehen oder an der jetzigen Situation was zu ändern (Hundetrainer usw.). Darum befürchte ich, dass sie sich da auch nicht allzuviel Mühe machen wird.


    OT: Was macht denn Dein kleiner JRT?

    So wie Du schreibst, hat Deine Tante doch schon beschlossen, dass der Hund abgegeben wird, oder? Ich denke nicht, dass sie sich noch umstimmen lassen.
    Und ehrlich gesagt, ist sicher auch besser für den Hund, wenn er in erfahrene Hände kommt und nicht noch weiter mit ihm herum experimentiert wird (Schläge etc....)!


    O.k. als Grundlage finde ich Bücher in Ordnung. Ich wollte nur nicht, dass es so verstanden wird, dass man sich ein paar Bücher durchliest und dann meint, alles in den Griff zu kriegen. Meistens ist es so einfach ja dann doch nicht....


    Da wäre ich dann aber lieber dafür, dass für 60 € eine Hundeschule besucht wird oder zumindest mit einem Trainer Kontakt aufgenommen wird. Lesen ist eine Sache, das alles umsetzen eine andere.....

ANZEIGE