ANZEIGE

Beiträge von helifeli

    wie ihr vielleciht wisst, ist meine huendin vor ein paar wochen gestorben. ich bin auf der suche nach einem neuen hund. kann sein, dass diese suche auch 1-2 jahre dauert. ich bin im moment einfach nur mal am schauen. da wir uns auf einen rhodesian ridgeback eingefahren haben (mein freund liebt diese rasse schon seit jahren) stehe ich gerade in engen kontakt mit vielen zuechtern. nun ja, auf der ausstellung habe ich meinen traumhund gesehen, die frau angesprochen und hat mir gleich die adresse der zuechterin gegeben. (es handelt sich eine dem rr-zuchtverband angeschlossene zuechterin aus tschechien) ab april haette sie welpen. leider hat sie auch einen rueden aus ihrem letzten wurf (2007)abzugeben. der vorbesitzer ist schwerst erkrankt und eine hundehaltung unmoeglich. habe auch schon mit ihm telefoniert und hat mir alles erzaehlt, was sie in den letzen 20 monaten mit dem hund gemacht haben. werden im laufe der woche mal hinfahren und ihn mal ansehen. klingt alles super serios, aber besser selber ein bild davon machen

    hallo, ich habe mal eine frage. was macht man eigentlich, wenn man z.b einen 2 jaehrigen hund aus dem ausland zu sich holt und er natuerlich meine deutschen kommandos nicht versteht? wie baut man das auf? schleichend die landessprache des hundes durch deutsche ersetzen oder soll ich lebenslaenglich mit dem hund z.b tschechisch reden? oder wenn er z.b platz macht dies durch ein leckerli und dem wort "platz" bestaetigen. erzaehlt mir bitte alles ueber hunde aus dem ausland. ich haette naemlich die moeglichkeit einen 2 jaehrigen supertollen rassehund (mehrfacher champion) zu bekommen. wie gestaltet man die ersten spaziergaenge? sollte ich it schleppleine arbeiten, damit ich ihn sicher abrufen kann? fragen ueber fragen. vielen dank!!! ach ja, meine enter taste ist hin, daher so ein zusammenhaengender text

    aber warum macht sie das zu hause und in fremder umgebung nicht. ist mir schon klar, dass sie woanders bei rudel belibt, aber was passiert in einem hundekopf, dass er sich denkt, hier bin ich sicher, da brauche ich nicht zu hoeren. im haus, auch ein sicherer ort, macht man ja auch alles was man gesagt bekommt. kaum ist man 100m vom haus weg, ist alles wie immer. laesst sich gut abrufen.... sie ist eher ein aengslticher, zurueckhaltender hund. mich selber aergert es einfach, dass ich nicht mehr entspannt vor die tuere gehen kann. gerade, wenn man selber etwas unter zeitdruck steht. oder machen die in dem alter das einfach. das flegelalter beginnt doch erst ein bisschen spaeter??! gibt es denn alternativen ausser schleppleine.

    hallo, seit ein paar tagen hat sich meine huendin (5 monate) was total bloedes angewoehnt. kurze vorgeschichte: da ich gerade in einer lernphase fuer die uni bin, bin ich immer zuhause und habe somit viel zeit. vormittags geht es kurz raus. gegen mittag bin ich fuer ca.3h beim pferd. kira kann dort rumsausen, mit anderen hunden spielen, im heu rumtoben (was sie am liebsten mag)....nachmittags geht es dann nochmal fuer eine kleine runde raus, so um 6-7 nochmal und vorm bettgehen (so um 11). allgemein moechte ich nicht behaupten, dass der hund sich langweilt und zu wenig auslauf bekommt. so, nun aber zu meinem problem. wenn wir nur mal kurz vor die tuere gehen (gegen abends oder wenn man mit dem auto wo hinfahren moechte) hoert sie auf einmal nicht mehr. bis vor kurzem ist sie immer in sichtweite geblieben, hat ihren pinkelplatz gehabt und ist sofort gekommen, wenn ich in richtung haustuere, zum auto oder sonst wohin bin. naja, seit ein paar tagen habe ich das gefuehl, dass sie sich in ihrem "revier" so sicher fuehlt und ihr es voellig egal bin ob ich gehe oder nicht. verstecken. weglaufen, lieblings leckerlie, sich interessant machen hilft alles nichts. entweder lauft sie rum, beschnuppert allles, rennt zum bauernhof nebenan und ich stehe da wie doof. hund kommt einfach nicht. mehr als 2x rufen moechte ich auch nicht. naja, so kommt es eben, dass ich ihr heimlich hinterherschleiche um zu sehen wo sie ist. wenn sie mich dann aber entdeckt findet sie es furchtbar lustig und das spiel beginnt von vorne. ich muss aber doch wissen wohin sie laeuft. kann sie doch nicht einfach alleine lassen und ewig warten bis sie mal kommt, oder evtl. auch komlett stiften geht. mittlerweile hab ich sie an der leine, wenn ich wo hinfahren muss und keine 30 min kira fangen spielen kann. was mache ich falsch und wie schaffe ich es, dass sie sich auch dort abrufen kann, wo sie sich heimisch fuehlt (faengt im stall auch langsam an) danke fuer eure ratschlaege

    die anderen gehen ihm halt aus dem weg. ausserdem sind die meissten hunde relativ gross und sind ihr in diesem punkt nicht unterlegen. dass jetzt was "passiert" ist, ist das erste mal. beim ersten mal hat er wenigsten noch gefragt, ob alles in ordnung sei. aber diesmal hat er mich einfach nur angegrinst so nach dem motto, selber schuld, wenn du deinen hund auch ohne leine laufen laesst. werde euch berichten was beim morgigen gespaech passiert ist.

    danke schon mal fuer eure antworten. habe heute auch schon mit einigen leuten im stall darueber geredet und die meinten auch ich sollte das maleden, aber zuerst ein gespraech suchen. waere ja schon um einiges besser und beruhigter, wenn er einen maulkorb haette. naja, von auf den arm nehmen halte ich sehr wenig. alleine aus dem grund, da mir meine sicherheit vorgeht. moechte nicht meine finger dazwischen haben, wenn so ein wildgewordenes tier durchdreht. ausserdem waechst sie ja noch ein bisschen (gerade sind es 42 cm, aber mehr von der zierlichen sorte,12kg). werde morgen mal freundlich mit meinem freund rueber gehen. :verzweifelt: ist halt echt nur doof, da man sich jeden tag ueber den weg laeuft. haette nie gesacht, dass mich das so aufwuehlt. schade und noch mehr tut es mir um den hund leid. will gar nicht wissen, was fuer eine macke ihre pferde haben......ach eines noch, ist vorhin etwas untergegangen. was mache ich in solch einer situation - vorbeugend? (ausser vorausschauend denken, bin darin profi, eines meiner beiden pferde ist angsthase in person)

    werde ich wohl so machen muessen. das problem ist nur, dass sie zugleich meine vermieter sind. ausserdem bekomme ich auch immer mehr und mehr angst fremden hunden gegenueber die frei herum laufen und angestuerm kommen. wohne auf dem land und da gibt es viele bauern, die "streuner hunde" haben. die meisten sind ja ganz in ordnung aber verunsichert bin ich schon manchmal. was macht ihr denn in solchen faellen?

    so, langsam habe ich echt die nase voll. bin vorher mit meinem zwerg (4 monate alt) gerade zur haustuere raus, um ein bisschen raus zu gehen. ploetzlich kommt der nachbarshund um die ecke geschossen und stuermt auf meine kleine zu. vor ein paar wochen ist schon mal was aehnliches passiert und mein hund lag quiekend am boden und die huendin war so richtig boese und aggressiv. der nachbar konnte sie nur durch tritte wegbekommen. gottseidank ist nichts passiert. naja, heute wieder das gleiche, nur dass meine diesmal was abbekommen hat. ist zwar nur eine kleine wunde aber trotzdem. der hund ist bei uns in der gegend als sehr boese bekannt und jeder macht einen riesen bogen um sie. die besitzerin kann sie gar nicht halten (schaeferhundin) er kann sie wenigstens festhalten, aber meistens zu spaet. weiss nicht was ich machen soll. so einen hund kann man doch nicht frei rumlaufen lassen. kann doch nicht immer klingel und fargen ob ihre kampfmaschine draussen rumlaeuft. bin gleich zu meiner bekannten spaziert um kira wieder mit einem grossen lieben hund spielen zu lassen. war soweit in ordung. nach dem ersten angriff hat es ein bisschen gedauert, bis sie sich wieder an groessere hunde getraut hat. was wuerdet ihr machen. nuetzt auch nichts wenn man versucht sie zu verjagen. :motz:

    freut mich, dass ich ueber dieses thema gestolpert bin. habe einen 4 monate alten zwerg zuhause (42cm, 12kg) alles was kleiner ist, egal ob hundeschule oder normal, ist kein problem. bei groesseren hunden ist das immer so eine sache. ja nach tagesform. haben einen total wilden rueden bei uns im stall. mittlerweile hat meine auch keine angst mehr, wenn carlos angestuermt kommt und mit ihr spielt. kann da manchmal gar nicht hinsehen, aber ihr macht es immer viel spass. so, aber nun meine frage. unser nachbar hat einen hund, der mit niemanden kann. vor einigen wochen mache ich die haustuere auf und auf einmal kommt der nachbarshund angestuerm so schnell hat man gar nicht reagieren koennen. meine war da erst 3 monate alt und hat gefiebt wie am spiess, lag am boden und der andere hund war echt boese. nix spielen. war echt schwer den grossen von meiner runter zu bekommen. passiert ist gottseidank nichts. der nachbarshund kommt nur noch angeleint nach draussen. wir waren echt alle geschockt. aber was macht man denn in so einer situation. oder eas mache ich, wenn ich gassi gehe, an einem bauernhof mit hund vorbei komme oder wie bei uns ueblich viele hof hunde einfach umherstreunern. ein paar kennt man ja schon und es aergert mich immer weider, wenn man umdrehen muss, weil man weiss, dass der hofhund nicht gerade freundlich ist. so genuegend text. waere um jeden tipp dankbar.

ANZEIGE