ANZEIGE

Beiträge von Zroadster

    ich werde auf jeden Fall beim Ordnungsamt vorsprechen.


    Was mich ein bisschen ärgert ist das der Postbote gesagt hat "ist ja nicht Ihre Schuld das ich gefallen bin"


    Aber wie dem auch sei. Er wurde verletzt und ich stehe dafür Gerade.


    Ich wollte heute den Vorsitzenden des Hundesportvereins kontaktieren. Der bereitet auch Hunde auf den Wesenstest vor.


    Leider ist er letzte Woche verstorben was mir jetzt nochmal einen drauf gesetzt hat.


    Er war ein toller Hundemensch und ich bin sehr traurig.

    die Anzeige kam nicht von dem Paketzusteller sondern von der Deutschen Post.


    Ob man jetzt mit einer Schürfwunde ins Krankenhaus muß ist eine persönliche Einstellung. Ich hätte es nicht gemacht aber ich nehme es ihm nicht krumm das er das gemacht hat.


    In dem Schreiben steht das Dylan versucht hat zu beissen. Das verstehe ich nicht.


    Entweder beisst ein Hund oder er lässt es. Ich kann mir nicht vorstellen wie ein Versuch aussehen soll.


    Aber ich werde das Gespräch suchen und alle Belege mitnehmen.


    Es war ja auch mein Fehler die Wohnungstür aufzulassen. Aber ich hatte eine Lungenentzündung und wollte das meine Hundesitterin nicht extra hoch kommen muß. Sie hat einen Schlüssel für die Haustür, aber nicht für meine Wohnung.


    War halt dämlich von mir.

    ich brauche mal Eure Hilfe. Mein Hund Dylan hat vor zwei Wochen einen Paketzusteller der Deutschen Post zum stolpern und hinfallen gebracht.
    Der hat sich dadurch eine Schürfwunde am Arm zugezogen die er im Krankenhaus behandeln ließ.


    Die Sache tut mir natürlich sehr leid und ich habe auch ein Entschuldigungspaket zusammengestellt. Leider kam dieser Paketzusteller nicht mehr und ich konnte es ihm nicht mehr geben.


    Heute habe ich einen Anhörungsbogen vom Ordnungsamt bekommen in dem es um einen Beißvorfall geht.
    In dem Schreiben steht das der Hund nicht gebissen aber es versucht hat.


    Der Paketzusteller konnte ihn nur mit dem Paket ( Inhalt eine Genesungskarte und ein kleines Paket Pralinen) davon abhalten. Ich möchte dem Mann nichts unterstellen aber einen beißwütigen 40 KG Hund hält man nicht mit einem DIN A4 grossen Päckchen davon ab. Wie dem auch sei. Ich habe gepennt, der Hund konnte sich durch die Tür quetschen und er hat jemanden verletzt. Auch wenn er den Mann nicht berührt hat. Würde so ein großer Hund in dieser Art auf mich zukommen, hätte ich auch Angst.


    Wir haben natürlich alle nötigen Papiere vorliegen. Also Sachkundenachweis, Begleithundeprüfungsurkunde, Hundesteuerbescheid, Versicherungspolice usw.
    Wie würdet Ihr vorgehen. Soll ich persönlich beim OA vorsprechen? Die Sache tut mir wirklich sehr leid.

    hört sich für mich danach an das seine eigene Haftpflicht nicht zahlt weil er selbst sein Eigentum beschädigt hat.


    Evtl. hat er deshalb so lange gebraucht und will jetzt von Dir das Geld.


    Ich sehe es so: Du hast nichts beschädigt, der Hund hat ihn nicht dazu gebracht gegen das Auto zu rennen. Von daher seine Schuld.

ANZEIGE