Beiträge von chrisette

    Hallo,


    in diesem Link http://www.dogforum.de/geschen…der-kalender-t142785.html hatte ich bereits mein Geschenkeproblem aufgezeigt. Jetzt komme ich auf die Empfehlung der Foris zurück.


    Hat jemand von Euch ein oder mehrere gute Motive von Windhunden (besser noch Galgos) die ich für ein Puzzle oder Kalender nehmen könnte. Selbstverständlich würde ich die Bilder ausschließich für den privaten Bereich und ausschließlich für den von mir genannten Zweck nutzen - also nur als Motiv für ein einmaliges Geschenk.


    Ich würde mich sehr über Eure Hilfe freuen. =)


    PS: Ich kann leider derzeit nur eingeschränkt im Forum posten. Mein Internet will nicht so, wie ich es will. :muede:

    Hallo,


    ich habe jetzt schon seit Stunden das Internet durchsucht - ohne zufriedenstellendes Ergebnis.


    Meine erste Idee war, ein Puzzle mit Windhundmotiv (idalerweise Galgo) zu finden. Pustekuchen. Außer einem Onlinespiel mit wirklich interessanten Windhundmotiven konnte ich nichts finden. Leider habe ich auch kein tolles Foto, um über ein Fotoshop ein Tausender-Puzzle anfertigen zu lassen. Und Bilder aus dem Netz klauen, ist nicht so mein Ding. Kennt Ihr ein Puzzle mit entsprechendem Motiv?


    Die zweite Idee ist ein bisschen einfacher. Ein Kalender wäre auch okay. Hier habe ich bereits drei/vier über Galgos gefunden. Ich kann mich nur nicht entscheiden, welcher wirklich toll ist. Der von "Far from Fear e.V." gefällt mir jedoch nicht wirklich. Welchen würdet Ihr empfehlen?


    Bitte um Hilfe :gott:

    Ich finde die vom Schnauzermädel genannte Variante ziemlich gut.


    Vor einiger Zeit hatte ich einfach just for fun das Vorausschicken in der Art und Weise wie von den anderen beschrieben geübt. Die Motivation meines Herrn war jedoch minderprächtig. Wir haben es irgendwann gelassen. War ja nur für den Spaß.


    Nachdem ich jetzt die andere Methode gelesen habe, kommt mir gleich der Vergleich mit Dummyarbeit in den Sinn. Man könnte das auch als "Halbewegedown" bezeichnen. Dabei habe ich bisher bei keinem Hund einen frühzeitigen Abbruch (also Langsamwerden oder vorzeitiges Platz) gesehen. Eher das Problem des Nichtlegens :D


    Hi, und ich habe gerade die Erkenntnis gewonnen, dass mein Hund doch schon ein Fortgeschrittener im Vorausschicken ist. Denn das Halbwegedown beherrscht er ziemlich perfekt. :headbash:


    Oui, eine tolle Sonntagsmorgen-Erkenntnis : )

    Ich denke es würde dem TS weiterhelfen, wenn wir einige Beispiele für kleine Auslastungsarbeiten, die vor allem für Terrier geeignet sind, erklären.


    Folgendes werfe ich mal in die Runde:
    Ganz am Anfang würde ich eine handvoll Trockenfutter frei auf den Hof oder Wohnung werfen. Der Hund wird bestimmt anfangen, die Bröckchen einzusammeln. Dies kann man mit Komandos kombinieren. Also vorher z. B. ein Sitz und das Suchen erst nach Freigabe.


    In der nächsten Stufe könnte man z. b. kleine Spuren legen oder einige Brocken erst leicht und später immer schwerer verstecken.


    M. E. ist das eine Beschäftigungsmäglichkeit, die die Mutter bestimmt ohne weitere Probleme durchführen kann. Richtie Fährtenarbeit, etc. finde ich für den Anfang und unter Berücksichtigung der Gegebenheiten erst einmal zu hoch gegriffen. Das Gleiche denke ich auch über clickern. Hierzu ist m. E. erst einmal ein gehöriges Intersse bzgl. des Clickers notwendig. Bei der freien Futtersuche ist die "Anfangsschwelle" sehr viel niedriger. Und meistens kommen die HH dann selber auf weitere interessanten Ideen.


    Aber vielleicht werfen noch ander User ein paar Ideen mit entsprechender Beschreibung rein. Dummy wäre vielleicht auch interessant. Gut aufgebaut kann der Hund apportieren ohne gleich zum Junkie zu werden.

    Es wäre aber häufig auch schön, wenn Hunde als Hunde behandelt werden würden.


    Sobald der Hund sich übergeben muss oder Durchfall hat, wird der Notarzt geholt. Das Hündchen bekommt den meisten Platz im Bett und wird stündlich zugedeckt, damit er es auch schön warm und bequem hat. Ggf. wird dem Hund ein Schlafanzug genäht, damit man nicht stündlich wach wird (ja, soetwas gibt es). Und oh weh, der Hund hat mal nicht sofort sein Fressen verschlungen. Dann wird betüdelt und betudelt bis er endlich mit großen Seufzer wenigstens die Leberwurststulle frisst.


    Ein Gassigehen ohne generalstabsmäßige Ausrüstung ist ein No Go. Hui, der Hund könnte ja nicht richtig ausgelastet werden. Ein böses Wort ist das absolute Tabu. Die Wattebäuschen werdens schon richten...


    Nee, bitte das Ganze nicht so ernst nehmen. Tierhaltung die tierschutzrelevant ist, muss kritisiert werden. Aber was wir modernen HH teilweise mit unseren vierbeinigen Begleitern anrichten und wenn es nur als "Kindersatz" gesehen wird, ist auch nicht schön.