ANZEIGE

Beiträge von Merlin und Mone

    Kurzer Zwischenstand: Merlins Schwanz ist schon besser geworden, glaub ich. Sie hängt zwar so normal immer noch runter, aber beim Spaziergang heute morgen hat er sie schon längere Zeit etwa in der Waagerechten gehalten und zwischendurch sogar fast die normale Stellung. Nur der erste Ansatz vom Schwanz war noch nicht steil nach oben wie sonst, sondern waagerecht bis leicht schräg nach oben. Er jault auch nicht mehr, wenn man den Schwanz leicht anfasst. :gut:
    Sein Stuhl ist auch deutlich fester geworden. Also anscheinend alles halb so schlimm. Rumgesprungen ist er auch schon wieder wie verrückt. Werde wohl jetzt erst mal bis morgen abwarten. Wenn es sich dann wieder um so ein Stück verbessert hat, dürfte es ausgestanden sein. :gut:
    Danke nochmal für eure Ratschläge und Antworten
    Gruß Simone

    Habe es ihm bis jetzt immer so an den Schwanz gelegt. Bin gerade dabei eine dünne Decke aufzuwärmen, die ich ihm dann wenn er liegt passend hinlege. Ne, eine Infrarotlampe hab ich leider nicht.
    Mal schauen, wie es morgen ist. Und dann werde ich wohl zum TA gehen.

    Er hat ausgerechnet heute ziemlichen Durchfall gehabt, was aber denk ich nichts mit dem Schwanz zu tun hat, da bin ich mir ziemlich sicher. Ist auch schon auf Schonkost gesetzt. :smile:


    Ansonsten nur ein kleines Problem, weil er sich ja dafür hinsetzen muss. Aber das geht noch ganz gut. Auf jeden Fall macht er was.
    Nur das mit der Wärme gefällt ihm nicht. Es ist aber bestimmt nicht zu warm. Ich will auch kein Handtuch oder so darum tun, dass muss ihm doch weh run, wenn das so an den Schwanz drückt, oder? Und wenn ich es nur leicht drauf lege, steht er sofort auf und geht.


    Oh man, hoffentlich wird das morgen wieder besser. Er sieht so unglücklich aus mit seinem hängenden Schwanz.
    Danke erstmal für eure Antworten.

    Er ist schon ruhiger als sonst. Aber ich hab nicht das Gefühl dass er permanent Schmerzen hat. Will auch wohl spielen. Nur beim Hinsetzen, und wie gesagt, wenn man den Schwanz anfasst, hat er Probleme. Warmhalten hab ich schon mit nem Körnerkissen probiert. Aber dann steht er immer auf. Werds dann mal mit nem Handtuch versuchen, hoffentlich lässt er mich dadran. Wenn ihm was weh tut ist er da etwas empfindlich.

    Hallo,


    heute morgen habe ich gemerkt, dass mit der Rute von Merlin (Appenzeller Sennenhund) irgendwas nicht mehr stimmt. Er hängt meist schlaff runter und auch beim Wedeln hebt er ihn nur ganz leicht an. Aber Wedeln kann er noch. Nur eben unten und nicht mehr so stark. Wenn man ihn allerdings am Schwanz anfasst, fiept er.


    Habe schon von der sogenannten Wasserrute gehört. Er war gestern mit der Mutter meines Freundes im Regen draußen und sie hat ihn hinterher nicht trocken gemacht. :sad2: Als ich ihn ne halbe Std später abgeholt habe, war er immer noch etwas nass. Kann es davon kommen? Schwimmen war er nicht.
    Ich habe auch nicht gemerkt, dass er sich irgendwas an der Rute getan hat. Nur gestern abend hatten wir Besuch und da ist er total ausgeflippt weil er sich immer wie verrückt freut, wenn meine Eltern kommen, da die ihm immer irgendwas mitbringen. Schon möglich, dass er sich dabei irgendwo gestoßen hat. Aber gejault hat er nicht, wenn er sich die gebrochen hätte, hätte es doch in dem Moment auch weh tun müssen, oder?
    Werde wenn es morgen nicht weg ist auch wohl zum Tierarzt gehen, aber mach mir halt Sorgen, weil ich auch gelesen habe, dass der Schwanz eventuell amputiert werden müsste, wenn er wirklich gebrochen ist.


    Dass ne Ferndiagnose nicht möglich ist, weiß ich, möchte halt nur hören, ob jemand ähnliche Erfahrungen gemacht hat und mich erst mal beruhigen kann.


    Tut mir leid, dass es so lang geworden ist
    Gruß Simone

    Oh man das hört sich ja gut an...
    Ich hoffe, das schaffe ich mit unserem auch. Ja, an so eine Klapperdose habe ich auch schon gedacht. Das werde ich auf jeden Fall auch noch mal probieren.
    Tagsüber geht übrigens 2x meine Schwiegermutter mit dem raus. Aber ich glaube, die hat zu wenig Hundeerfahrung und keine Geduld für die Schleppleine, sie nimmt dann immer eine Flexi-Leine. Wenn ich ihn an der Leine habe, nehme ich immer eine normale kurze, aber sie ist nicht so schnell und mit der Flexi kann er wenigstens etwas laufen. Ich selbst halte von der Flex nicht so viel.
    Meint ihr es ist okay, wenn sie weiterhin mit der Flexi-Leine geht oder macht das alles kaputt?
    Und was macht ihr, damit euer Hund sich mal austoben kann, ich glaube unser braucht das auch mal ab und zu. Aber beim Schleppleinentraining darf man ihn ja nie frei laufen lassen. Und ne eingezäunte Wiese oder so gibt es hier nicht.
    Freu mich auf weitere Tipps
    LG Simone

    Danke für eure Antworten.


    Super, wenn das mit dem Verstecken so gut klappt. Bei unserem hat das auch geholfen ... als er ein Welpe war. Inzwischen ist er so selbstbewusst, dass es ihn überhaupt nicht mehr interessiert, er läuft einfach weiter weg. Und wenn er dann irgendwann doch mal wieder kommt, schnüffelt er kurz und hat uns in wenigen Sekunden wieder gefunden. Ich glaub er sieht das als Spiel an. :motz:


    Mir ist das auch zu gefährlich, ihn dann einfach wer weiß wie weit weg laufen zu lassen. Im Moment läuft er schon an der Schlepp, damit er eben kein Erfolgserlebnis mehr hat. Hoffe nur, dass ich das durchhalte und nicht zu ungeduldig werde und aufgebe.

    Hallo


    Kurz zur Vorgeschichte: Merlin ist seit er 12 Wochen ist bei uns. Er ist immer zu 95% frei gelaufen. Ist dabei zwar nicht in unmittelbarer Nähe zu uns geblieben, aber auch nicht weit weg gelaufen und war auch aus großer Entfernung immer abrufbar, wenn nicht gerade ein Hund da war. Da es hier bei uns aber nicht so viele gibt und alles weit überschaubar ist, war ich immer schneller und das nie ein Problem. Bis jetzt...
    Merlin ist jetzt 8 Monate alt und wohl mitten in der Pubertät. Er hört im Moment gar nicht mehr. Wenn ich ihn jetzt los mache, ist er innerhalb der nächsten 10 Sek. auf und davon und hört auch nicht auf mein Rufen. Auch Superleckerlis und Spielzeug hilft dann nicht mehr. Mir bleibt da nichts anderes übrig als zu warten, bis er sich wieder zu mir bequemt :kopfwand:


    Nun zu meiner 1. Frage: Ist Schleppleinentraining hier angebracht? Ich will ja gar nicht unbedingt, dass er in einem Umkreis von 10m bei mir bleibt, er soll sich ja auch mal auf dem Feld austoben und das ist schlecht in so einem kurzen Umkreis. Mir geht es in erster Linie darum, dass er wieder zuverlässig abrufbar ist.
    2. Frage: Inzwischen hatte er schon ziemlich oft Erfolg mit dem Abhauen, d. h. ich hatte ihn ja zuerst immer noch frei, er ist dann abgehauen und hat nicht auf mich gehört und somit gelernt, ich kann ja ruhig abhauen, passiert ja nichts. Bin schon am überlegen, ob ich ein neues Wort zum Herankommen einübe, weil er das alte eben schon so oft ignorieren konnte. Nur zu Hause, hört er noch darauf oder in Situationen, wo er nichts interessanteres hat. Oder wäre das mehr Verwirrung, als es hilft???


    Sorry für den langen Beitrag, aber ich will jetzt in dieser schwierigen Phase alles richtig machen. Ach ja Hundeschule bin ich auch, aber da ist gerade Pause und ich will bis es weiter geht keine Fehler machen.



    Hoffe mir kann jemand helfen
    LG Simone

    Hallo,


    Merlin, 7 Monate, hatte in der Nacht zum Donnerstag ziemlich starken Durchfall gehabt, ich musste jede Stunde mich ihm raus. Bin dann am Donnerstag vorsichtshalber zum Tierarzt gefahren. Der meinte, wahrscheindlich hätte er nur was falsches gefressen. Er sollte Donnerstag nichts mehr bekommen, hat auch den Abend zwei Tabletten bekommen und bin dann heute nach Anweisung des Tierarztes angefangen ihm stündlich einen Esslöffel von seinem Futter gemischt mit Reis zu geben. Jetzt habe ich ein paar Fragen:


    1. Morgen ist eigentlich Hundeschule. Am Donnerstag war Merlin ziemlich schlapp, aber heute geht es schon wieder etwas wilder zu. Meint ihr, ich kann morgen mit ihm dahin und wenn es zuviel wird ihn eine Zeit lang rausnehmen, oder soll ich besser da wegbleiben?


    2. Er hatte Donnerstag Abend das letzte Mal den Stuhl dünn bis breiig gehabt, danach kam nichts mehr. Heute morgen bin ich dann ja mit Reis angefangen. Wann kann ich ca. damit rechnen, dass ich den Stuhl wieder überprüfen kann und endlich weiß ober es es ausgestanden hat?


    und letztens:
    Er mochte Donnerstag nichts trinken. Auf Rat vom Tierarzt haben wir dann Knochen abgekocht und ihm das Wasser davon gegeben.(Fett so gut es ging runtergenommen.) Das hat er dann Gott sei Dank auch getrunken. Aber sein anderes Wasser hat er seitdem nicht angerührt. Wann kann ich es wohl riskieren, ihm nur noch sein normales Wasser hinzustellen, auch wenn er dann ne zeitlang nicht trinkt? Und wie lange kann ich das dann abwarten ohne das was passiert, bevor ich ihm wieder das Knochenwasser geben muss?


    Sorry für den langen Text, ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen.
    Gruß Simone

    Hallo,


    also ich kenne mich zwar nicht speziell mit der Rasse aus, versuche aber dir trotzdem ein paar Antworten zu geben:


    Also in dem Alter würde ich ihn auf jeden Fall noch dreimal täglich füttern. So kriegt er nicht so große Mengen auf einmal und das ich glaube ich besser.


    Zur zweiten und dritten Frage kann ich dir leider keinen Tipp geben, aber nutz doch mal die Suchfunktion, ich denke dass solche Probleme schon öfters vorkamen,


    Für deine letzte Frage würde ich persönlich davon abraten so eine Klapperdose einzusetzen. Da du geschrieben hast, dass dein Hund sowieso so ängstlich ist würde das die Sache vielleicht verschlimmern. Ich denke, da ist ein scharfes Nein besser angebracht. Hoffe ich konnte dir wenigstens ein bisschen weiterhelfen
    Gruß Simone

ANZEIGE