ANZEIGE

Beiträge von Trillian


    Staffy,


    Ich erkläre es Dir nun ein letztes Mal, danach werde ich davon absehen weitere Beiträge von Dir zu lesen.


    Meine Hunde MÜSSEN nicht auf ihrem Platz liegen, während ich esse. Sie tun es, weil es sich mal für sie gelohnt hat und inzwischen zur Gewohnheit geworden ist. So wie Hunde, die Betteln, weil es sich mal gelohnt hat. Die tun das ja auch nicht, weil sie MÜSSEN.


    Sollten meine Hunde eines Tages entscheiden, dass sie während ich esse lieber im Schlafzimmer auf dem Bett liegen wollen oder im Garten toben, können sie das gern tun. Wobei ich das für unwahrscheinlich halte, meine Hunde genießen meine Gegenwart ebenso sehr wie ich ihre.


    So, ich geh nun meine Ignore-Liste erweitern und dann mit meinen armen gequälten Hunden spazieren

    Zitat von "baffy005"

    Da bin ich ja echt froh, dass ich hier ins Forum geschrieben habe, mir war gar nicht bewusst, wie viel ich falsch gemacht habe...vielen Dank für all eure Antworten!!! :ops:


    Jedoch muss ich nun ja zum Teil von vorne Anfangen und dabei brauch ich Hilfe. Also ich muss vertrauen schaffen, ok. Werde das jetzt täglich üben, aber was mach ich, wenn er mich anknurrt? Ihn ignorieren? Oder wie soll ich mich verhalten wenn er andere Hunde anknurrt?


    Das ist eine komplexe Frage ;o)


    Ich persönlich arbeite über einen Marker (Clicker oder Markerwort) und markiere jedes Verhalten, das mir gut gefällt. Wenn ein Hund mich anknurrt, weil er sich bedrängt fühlt, dann achte ich auf jeden Fall darauf, den Hund nicht noch mehr zu bedrängen. Ich tue eher so, als würde ich eh grad etwas anderes tun wollen :D Dann gehe ich zwei Schritte zurück im Training und achte darauf, den Hund nciht zu überfordern.


    Das ist wirklich schwer über ein Forum zu beschreiben, ich guck mal, ob ich ein video oder so finde

    Ich schließe mich Brazzi weitestgehend an.


    Kleinhunde haben häufig das Problem, dass sie (aus Hundesicht) extrem respektlos behandelt werden. Ich erlebe da Menschen, die sich ihren Kleinhund wie ne Handtasche unter den Arm klemmen oder wie ein störendes Sofakissen mal eben zur Seite packen. Großen Hunden passiert sowas logischer Weise schon aufgrund ihrer "Masse" seltener.


    Sowohl das Hochnehmen als auch das Zecken entfernen wirkt auf Hunde häufig bedrohlich. Ich würde beides kleinschrittig Trainieren und vor allem ankündigen, damit der Hund einordnen kann, was auf ihn zukommt.


    Ein TA, der meinen Hund so behandelt würde selbst ganz schnell mal anfangen zu quietschen :(


    Was die Ressourcen angeht: Toll erklärt, Brazzi :gut:


    Edit: Bitte bitte, schimpf nicht, wenn Dein Hund knurrt :( Ich hab schon mit Hunden gelebt, denen beigebracht wurde, dass sie nicht knurren durften. Und ich kann Dir sagen: Ein Hund, der ohne Vorwarnung zupackt ist großer großer Mist. Lass ihn Knurren, nimm das ernst und bring ihm bei, dass er keinen GRUND hat zu knurren, weil Du nicht sein Feind bist

    Zitat von "wooni"

    Klingt wirklich sehr interessant ! :gut:


    Ich für meinen Teil würde natürlich grade in dem Fall ein Alternativverhalten über pos. Verstärkung etablieren. Unsere Hunde haben ganz zu Anfang gelernt, während wir essen sich hinzulegen und zwar mit dem Kopf auf dem Boden. (Das hab ich frei geshaped und dann unter Signalkontrolle gebracht)


    Inzwischen muss ich kein Signal mehr dafür geben, die Essenssituation an sich ist (meist) Signal genug. Und mittlerweile bestärk ich das Verhalten auch nimmer, in der Regel pennen die Hunde während dessen einfach ein
    :sleep:

    So, ich hab das wesentliche nun zumindest überflogen. ;o)


    @ Wooni, wenn ich das richtig verstanden habe, dann "klaut" Dein Hund vom Couchtisch, während Du daneben sitzt?


    Aus meiner Sicht sind da - vorausgesetzt ich habe Dich richtig verstanden - zwei Dinge falsch gelaufen:


    1. Kam die Strafe viel zu spät. "Klauen" ist eine Verhaltenskette, die aus: hingehen, Kopf in die Richtung bewegen, Kopf senken, Schnute öffnen, Zunge raus, Tee schlabbern besteht. Die Motivation dahinter ist "Bock auf Tee" ausgelöst durch den Anblick und Geruch von Tee.


    Du strafst nun durch einen Schreckreiz (ein lautes "Hey!" oder "Lass das!", glaube ich) nach dem ersten "Tee schlabbern". Das bedeutet, die gesamte Verhaltenskette (in grün) wird zunächst positiv Verstärkt.* Und zwar funktional und bedürfnisbefriedigend. Nur der letzte (rote) Teil wird bestraft und das auch erst nach dem ersten erfolgreichen Schlabbern. Wenn Du es nicht schaffst, konsequent vor dem ersten "Zunge eintauchen" zu strafen, dann wird Tee trinken variabel negativ Verstärkt. (Weil "das Blöde" nämlich die Strafe in dem Moment ausbleibt.) Und variable negative Verstärkung ist unglaublich löschungsresisten.


    Etwas ähnliches passiert bei Hunden, die das Katzenklo plündern. Die Strafe erfolgt in aller Regel viel zu spät. Dadurch werden viele Teile der Verhaltenskette regelmäßig positiv Verstärkt und das Fressen von Katzenkot wird variabel negativ und positiv Verstärkt.


    Um das zu unterbinden müsste die Strafe anonym, sofort bei einsetzen des Verhaltens** und relativ hart (weil der Hund ja schon Erfolg hatte) erfolgen.


    Mir ist das zu schwierig und ich würde mich nicht gut dabei fühlen, ein Szenario zu kreieren, in dem ich meinen Hund dann "richtig" pos. strafen kann.


    Aber ich werde im neuen Jahr mal versuchen, ob ich meine Hunde durch "Barriereclickern" daran hindern kann, die Katzenklos zu plündern. Derzeit löse ich das nämlich durch Management (was hier keinen großen Aufwand bedarf).


    Wenn ihr mögt, werde ich (Ostern oder so) berichten, wie es lief :D


    Fußnoten:


    * Irgendwas kompexes mit sekundär und tertiärverstärkern und Premeck. Bei Bedarf kann ich versuchen, das detaillierter zu erklären


    ** http://www.hundehobby.com/strafe/strafet.html unter dem Punkt "Sofort und immer wieder" ist ein Versuch beschrieben, der zeigen soll, warum der Zeitpunkt so wichtig ist

    Zitat von "IngaJill"

    Okay, dann kann ich deine Einstellung verstehen.


    Ich bekomme beim "Schlüssel des Grauens" und am Geschirr bzw. ins Nackenfell fassen keine Bauchschmerzen. Deswegen bin ich aber kein gemeiner Hundehalter...darauf will ich halt hinaus =)


    Aber ich habe ja auch niemals behauptet, dass jene, die pos. Strafe verwenden automatisch gemeine Hundehalter sind. Im Gegenteil: Ich habe mich immer wieder bemüht, deutlich zu machen dass ich kein Problem damit habe, wenn jemand pos. Strafe verwendet.


    Zitat

    P.S. ich habe eine kleine Bitte :suess: : Könntest du, Trillian, die Nicknames/Benutzername nennen, wenn du dich auf jemanden beziehst?
    Ich kenne die Vornamen der meisten nicht, kann mir aber unter den NN meist was vorstellen...Tanja kann satoo oder jogi sein...klar stehen die Vornamen oft in der Signatur...aber es wäre ein leichtes den NN zu nennen, Bitttteeeeee!


    Ich werde es versuchen. Allerdings ist der Vorteil am Vornamen, dass der eben in der Signatur steht, den kann ich meist noch lesen ohne ganz hochscrollen zu müssen :headbash: Aber ich werde mich arg bemühen, der Bitte nachzukommen. Ich hoffe Du bist großzügig zu mir, falls ich es mal vergesse, alte Frauen lernen langsam :D

ANZEIGE