ANZEIGE

Beiträge von DerGruenePunkt

    Ich habe mir heute ein Halti gekauft, weil ich von verschiedenen Leuten gehört habe, dass es hilft. (Bei z.b. Aufmerksamkeit, Trainingsunterstützung usw.) Auf der Anleitung steht, dass man am Anfang am besten nicht mit dem Hund gleich anfängt zu üben, sondern ihn erstmal an (das oder den Halti :^^: ) gewöhnen soll. Hab ich also heute gemacht.. "ganz nach Anleitung..!"... Halti angeschnallt und , mit ihr gespielt, sowie gewohnt spazieren gegangen. Emily (meine Hündin) lehnt das Halti aber total ab. Sie versucht es sich nach einigen Metern runter zu zerren und unterbricht sogar kurz das heißgeliebte Stöckchenspiel. Wie kann ich Emily an den oder das (lol) Halti gewöhnen, ohne, dass sie schlechte erfahrungen damit macht, es soll ja schließlich helfen und nicht negativ wirken. Könnte ich das Halti z.B. anschnallen und ihr dann wie gewohnt das Futter reichen? Und wie lange dauert so eine "Vorbereitungszeit"?

    Wenn du "ihr Herz gwinnen willst", dann gehe am besten regelmäßig mit ihr und über einen längeren Zeitraum. Gib dem Hund Zeit dich kennen zu lernen, lass ihn merken, dass du nicht eine Art "Wundererscheinung" bist, sondern immer wieder und regelmäßig kommst. Bring ihr richtig tolle Leckerlies mit, z.B. Wurst oder so und füttere sie aus der Hand.
    Viel Glück und Liebe Grüße! ;)

    Mein Hund reagiert in den genannten Situationen sehr ähnlich wie deiner und ich habe auch schon viel versucht. Die Sache mit dem schnell vorbei gehen ist wirklich gut, das mache ich auch immer. Blöd ist es nur, wenn dein Hund dann schneller an dem anderen Hund vorbei ist, wie du es bist, weil dann wartet er ja zwangsläufig auf dich und das wird (bei meinem hund auf jeden Fall) sehr schnell brennzlich. Was ich auch schon versucht habe ist, sobald ich den andern Hund sehe, rufe ich meinen Hund zu mir und lasse ihn stramm bei fuß gehen und gebe ihm alle 2 Meter ein leckerlie (am besten Wurst, was richtig gutes!) und füttere sie am anderen Hund vorbei. Das geht aber eigentlich nur wenn der andere Hund dann an der Leine ist, weil die anderen Hunde dann manchmal auf deinen Hund zu laufen und schnüffeln wollen. Wenn ich dann vorbei bin lass ich sie Sitz machen und wieder los laufen. Wenn mein Hund an der Leine ist, ist nicht so gut, da sie sich mit Leine sehr schnell eingezwängt und bedrängt fühlt. Eigentlich am besten ohne, so ist meine Erfahrung.
    Naja viel Glück und ich glaube das mit dem richtigen Trainer ist wirklich ne gute idee vielleicht sollte ich das auch mal machen.

    Danke für die Antwort ich werde es auf jeden Fall mal probieren.
    Vielleicht liegt es wirklich daran, dass sie zu wenig Bewegung hat. Ich hatte mir nämlich vor 4 Wochen den Fuß gebrochen, konnte also auch nicht besonders viel mit ihr gehen. Meine Eltern haben auch nicht all zu viel Zeit für sie, deshalb musste sie in den letzten Wochen mit dem Garten und "Bällchen-Spielen" vorlieb nehmen, weil ich einfach noch keine gewohnten großen Spaziergänge machen konnte. Ich hoffe es wird jetzt besser wenn ich wieder mehr mit ihr gehen kann, obwohl sie dieses Verhalten auch schon vorher manchmal an den Tag gelegt hat....
    Vielen Dank nochmal! =)

    Hallo Leute!


    Ich habe eine 4-Jahre alte Entlebucher-Sennenhündin. Ich habe sie echt total lieb und wir haben viel Spaß zusammen, doch manchmal ist es mit ihr der totale Horror. Ich habe im Forum jetzt schon ein bisschen gestöbert aber noch keine richtige Antwort auf mein Problem gefunden.
    Also: Immer wenn ich mit Emily einen Spaziergang beginne, das heißt mir die Schuhe anziehen, Halsband & Leine anlege, Jacke anziehe, dann rastet Emily total aus. Sie bellt mich an (wird aber nicht agressiv), rennt wild zur Tür usw. Sobald ich dann die Tür öffne bellt sie weiter laut rum und an der Leine ist sie kaum zu halten. Sie zieht total und ist irre aufgeregt, wenn ich dann auch noch einen andern Hund treffe ist die Situation komplett - komplett aussichtslos! Wenn ich dann mit ihr im Wald bin, sie abgeleind ist und ich die ersten 100-200 Meter mit ihr gegangen bin, hat sie sich einigermaßen beruhigt. Aber ich kann doch nicht immer mit ihr wie ne bekloppte in den Wald rennen?! :ops: Helft mir bitte!
    Danke schonmal!
    Liebe Grüße Janina! ;)

    Hallo!
    Ich heiße Janina und bin 15 Jahre alt. Ich habe eine Entlebucher-Sennenhündin, Emily. Sie ist jetzt 4 Jahre alt und kommt aus dem Raum Bremen. Ich selber wohne mit ihr in der Nähe von Potsdam. Was gibt es sonst noch zu sagen? Ach ja! Vielleicht noch, dass ich Emily mein erster Hund ist und ich sie als Welpe bekommen habe.
    Liebe Grüße an Alle Hundefreunde! ;)

ANZEIGE