ANZEIGE

Beiträge von Leinenrüpel

    Hallo,


    auch wenn der Treat hier schon Uuuuralt ist, wollte ich doch mal nachfragen, ob ihr was gefunden habt?


    Oskar, von meinem Profilbild gibt es schon 4 Jahre nicht mehr :( , aber wir haben einen Flat Coated Retriever, den ich, rassegerecht, auslasten möchte. Über ein Video bei einer Flat-Gruppe, bin ich auf das Mantrailing gestoßen.


    Nach einiger Suche war ich heute zum ersten Mal bei einer Gruppe dabei. Ich kann noch nicht beurteilen, ob es wirklich was für Gizmo ist, aber die Truppe ist ech nett.


    Die Trainerin ist aus Gaggenau und macht auch dort in der Umgebung Training. Sonst ist noch ein Trailer in Pforzheim, aber da habe ich mit den Trainingszeiten ein Problem.


    Ich weiß nicht, ob ich die Namen der Trainer, bzw. die Webadresse hier posten darf. Bei Interesse gerne nachfragen.


    Grüße Michi & Gizmo

    Hallo,



    habe folgendes Problem mit meinem Flat (Rüde, 2 1/4 Jahre alt, unkastriert, 31kg):



    Von Anfang an hat er immer diese Bläschen an der Nickhaut (Follikulitis), aber anscheinend keine Probleme damit, da er nicht am Auge reibt und es auch nicht eitert.



    An den Ohren hat er immer mal wieder leicht rote Flecken, die mit "Mitex" wieder verschwinden.



    Seit Ende Mai hat er nun immer mal wieder ein Ekzem am Hoden, das er aufleckt, wenn er keinen Kragen anbekommt und welches erst mit einer Kortisonspritze abheilt.



    Zudem frisst er schon immer Unmengen von Gras.



    Nun bin ich am überlegen, ob ich auf ein Singleproteinfutter umstellen soll, bin mir bei der Auswahl allerdings nicht sicher, was besser ist. Entweder ist in der Dose "nur" Obst/Gemüse beigemischt, oder "nur" Reis, Kartoffeln, oder Pastinaken. Mit wäre eigentlich lieb, wenn von allem was dabei wäre.



    Wenn ich jetzt Singleprotein-Dosen kaufe, kann ich da einfach Obst/Gemüse, oder z.B. Kartoffelflocken zufüttern? Muss ich da einen bestimmten Anteil berechnen?



    Bei den meisten Dosen müsste ich ca. 1000-1200g füttern. Bisher haben wir 800g Dofu pro Tag gefüttert + das passende Trofu als Leckerchen um somit auf die Tagesration zu kommen. Wenn ich einen geeigneten Hersteller finde, würde ich es gerne weiter so handhaben. Trockenfutter frisst er eh nur, wenn er es erarbeiten kann (Suchspiel, Belohnung, …) aus dem Napf frisst er bis jetzt keines, oder nur für ein paar Tage und dann will er es nicht mehr.



    Im Moment schwanke ich zwischen folgenden Futtersorten:


    Rinti sensible (ohne Obst/Gemüse)


    Real nature wilderness (ohne Kohlehydrate, zudem habe ich gelesen, der Proteingehalt sei zu hoch und könnte zu Nierenschäden führen!?)


    Alsa Singleproteindosen (ohne Obst/Gemüse)


    Fertigbarf von „Die Futtermacher“ käme evtl. auch noch in Frage, müsste dann allerdings auch Kartoffelflocken, oder Reisflocken, …. zufüttern und am Anfang bei einer Fleischsorte bleiben. Lt. unserem TA wäre Fertigbarf allerdings nix, das müsste viel genauer auf den Hund abgestimmt werden.



    Bei der Züchterin wurde er gebarft. Bei uns bekam er erst Fertigbarf (Barfexpress), aber da mir das im Wachstum zu unsicher war, wegen Fehlernährung und der Übersäuerung, sind wir auf Dofu/Trofu umgestiegen. Wir haben „Landfleisch“ und danach „Granata Pet“als Dosenfutter gegeben und er hatte rote Flecken im Ohr. Das jeweilige Trofu von den Sorten hat er nicht angerührt, also gab es als „Leckerchen“ Platinum Softbrocken. Anfang des Jahres haben wir es dann mit „Wildes Land“ Dofu und Softbrocken versucht und jetzt hat er das Ekzem am Hoden.



    Sorry für den langen Beitrag, bin aber grad echt am Verzweifeln, dachte wir hätten endlich ein Futter das er frisst und jetzt geht die Suche doch wieder los.

    So, habe gerade folgende Seite entdeckt, ich hoffe der Link funktioniert:


    https://docs.google.com/spread…ZMAIR4/edit#gid=1&vpid=A1


    An Hand dieser Seite könnte ich so ungefärhr den Bedarf ausrechnen. Wenn ich davon ausgehe, dass eine Portion aus 80% Flesich und 20% Obst/Gemüse besteht, allerdings auch Öl, Lebertran, .... enthät. Gebe ichbei Gesamtmenge soll die 800g, als wäre alles Fleisch und bei Fettgehalt in Fleisch die angegeben Prozent auf der Verpackung.


    Wenn ich dort die 800g mit 10% Fettgehalt eingebe, aber 20% erreichen möchte, kommt als Futtermenge folgendes heraus,


    Ich müsste 712g Fertigbarf + 88g Fett zusätzlich geben


    Somit kam xminimaxix mit ihrer Erklärung gut hin


    Jetzt muss ich nur noch herausfinden, welche Futtermenge für meinen Kleinen am besten ist ( 3,5% - 8% vom Körpergewicht) Im Moment gehe ich von 3,5% aus.


    Wieviel Prozent habt ihr im Wachstum gefüttert? Wir haben Wurfgeschwister, die bekommen deutlich wenige als 3%, teilw 500g/Tag. Auch wenn ich weiß, dass Leckerchen abgezogen werden sollen, ist das schon ein großer Unterschied!?

    Hab ich mir auch erst überlegt, war aber dann unsicher, ob das so ok ist.


    Ich geh von ca. 3,5% Futtermenge des Körpergewichts aus (Hund ist noch im Wachstum und sehr lebhaft). Wenn der Hund dick wird, oder abmagert, wie erkenne ich, ob es an der Gesammtmenge, oder am Fettanteil liegt?


    Das war meine Überlegung bei der Sache.


    Aber vielleicht mach ich mir auch zuviel Gedanken darüber. WEnn ich nur Fertigfutter kaufen würde, wäre ea auch nicht besser, eher das Gegenteil.

    @ Liv. lt. Hersteller ist das Fertigbarf so "fertig", ohne dass man was zusetzten muss. Meine Züchterin sagt, dass sie das Futter an sich gut findet, jedoch aus Erfahrung weiß, dass es zu wenig Fettanteil enthält, da der Hund ca. 20 Prozent Benötigt. 10% sind also zuwenig.
    Es gibt Hunde, die benötigen wohl weniger und die anderen etwas mehr Fett, je nach Rasse.


    @'xminimaxix: Du könntest schon recht haben mit deiner Berechnung. Für mich ist das alles Neuland und "richtig" BARFEN würde bei mir sicher nicht klappen, wenn ich schon beim Fertigbarf Schwierigkeiten bekomme :( :

    Hallo,


    hab mal eine Frage zur Futterberechnung (Fettanteil), ob ich es richtigverstanden habe, bzw. richtig berechnet habe.


    Mein Hund bekommt ein Fertigbarfmenü, dem ich lt. Züchterin noch Fett hinzufügensoll, da das Menü zu wenig Fett enthält. Der tägliche Fettbedarf liegt bei ca.20% und die tägliche Futtermenge zurzeit bei 800g.


    Meine folgende Berechnung ist:


    20% von 800g wären dann 120g Fettanteil.d.h. ich müsste 680g Menü + 120gFett füttern.


    Sind in dem Menü 10% Fett enthalten Sähe es so aus:


    680g Menü enthalten 68g Fett (10%), sprich ich müsste 52g zufügen und diese52g von der Gesamtmenge eigentlich abziehen.
    Ich könnte also 628g Barfmenü verfüttern + 52g Fett extra.


    Ich weiß, dass es nicht so genau berechnet werden muss/kann da es über denTag verteilt auch noch Leckerchen gibt, aber damit ich weiß, ob ich es soungefähr richtig gedacht habe.


    WICHTIG: Ich möchte jetzt keine Diskussion über Fertigbarfmenüs vom Zaunbrechen! Es ist für uns die bestmöglichste Alternative zum Fertigfutter(Trocken/Nass).


    Bin absoluter Anfänger und hab vor lauter Informationen über Barf (Bücher,www., verschiedene Modelle), keinen Durchblick mehr.


    Danke schon mal im voraus für Eure Antworten.

    Hallo,


    bei meinem Hund wurd Spondylose diagnostiziert! :sad2:


    Am Anfang bekam er 4 Wochen lang Rimadyl-Tabletten und zwischenzeitlich war ich auch bei einer Physiotherapeutin, die mir für daheim Massagetechniken erklärt hat.


    Als Futterzusatz bekommt er morgens je 1 Kapsel Glucosaminsulfat und Chondroitinsulfat von GlucoSana


    Zudem wurde mir geraten Zeel oder Traumeel-Tabletten zu geben.


    Nun habe ich im Internet noch folgende Kapseln gefunden "Arthrobello", hat damit jemand Erfahrung? Bin am Überlegen, ob diese besser sind als nur die Gabe von reinem Glucosamin und Chondroitin.


    Im www. gibt es so viele verschiedene Mittel, die bei Spondylose gut sein sollen, dass ich gar nicht mehr weiß, was ich nehmen soll :???:


    Irgendwie wird alles als "Wundermittel" angepriesen !?


    Danke schonmal für eine Antwort.

    Falls es schon einen Tread über Hundepensionen gibt, sorry, hab ihn nicht gefunden. Wenn nicht, könnte man dann einen aufmachen (Hundepensionen nach PLZ sortiert)?


    Wir hatten bisher eine Hundepension, mit der wir und Oskar super zufrieden waren. Leider muss diese schließen, da der Pachtvertrag nur total überteuert verlängert worden wäre.


    Nun brauchen wir Ersatz :hilfe:


    Wir wohnen zwischen Pforzheim und Karlsruhe und wären bereit bis zu 30 Minuten Fahrtzeit auf uns zu nehmen, wenn wir dafür eine wirklich gute Hundepension finden könnten.


    Da ich mit meinen Eltern in einem Haus wohne, ist normalerweise immer jemand für Oskar da. Wenn meine Eltern allerdings im Urlaub sind und ich arbeiten muss (Schichtdienst), dann gebe ich Oskar lieber in eine gute Pension, als dass er mehrere Stunden alleine zuhause ist. Bisher hat er das auch immer gut "überstanden" und ich wusste, dass er gut untergebracht war.


    Wenn wir allerdings keinen guten Ersatz finden, lasse ich ihn beim nächsten Uralub meiner Eltern lieber ein paar Stunden alleine daheim.


    Uns wär allerdings lieber, wenn jemand eine gute Hundepension im PLZ-Gebiet 7.... wüsste.

ANZEIGE