Beiträge von Kenjada

    Hi,


    der Hund hat einen total Kulturschock. Er nennt deine Regeln nicht, versteht die Sprache nicht und soll sich an dir orientieren aber kennt dich auch nicht und vorher war er nur für sich verantwortlich und konnte machen was er wollte.


    Stell dir vor du kommst in den Dschungel, alle reden auf dich ein und du verstehst nichts. Jeder zieht an dir, es kommen andauernd neue Gesichter und erzählen etwas, wie würde es dir gehen?


    Lass den Hund ankommen! Kein Besuch für ein paar Wochen, im Garten eine Schleppleine dran. Alle 2 Stunden raus und belohnen wenn er draußen sein Geschäft macht, wie bei einem Welpen. Nur kurze Spaziergänge und viele Kekse. Lass den Hund dich kennenlernen und Vertrauen fassen. Langsam und mit Geduld

    Hi, kannst du ihn ggf. mitnehmen. Es gibt Reha Einrichtungen die bei kleinen Hunden zum Teil eine Ausnahme machen. Oder du schaust ob du in einer Ferienwohnung in der Nähe deiner Therapie findest und wohnst dann dort in dieser Zeit.


    Ansonsten wäre ich auch für eine professionelle Betreuung, vielleicht kann dir jemand aus dem Forum etwas empfehlen.


    Alles Gute!!

    Super….. danke. Wollten Wien schon streichen, Nelly ist 13 Jahre und kennt Mauli nicht wirklich. Daher hatte ich echt „Angst“ wir müssten sie öfter auf dem Hotelzimmer lassen und das wollen wir auch nicht.

    Wir haben ein Hotel nur mit Frühstück gefunden und wollten „/wollen Abends mal die schönen Restaurants ausprobieren.

    Hi, eine Frage. Wir überlegen über das verlängerte Wochenende nach Wien zu fahren, natürlich mit Hund.


    Wie sieht es dort aus bzgl. Maulkorb, muss man wirklich immer den Mauli dabei haben?

    Wenn man in Geschäfte und Restaurants gehen will, mit Hund muss dann auch der Mauli drauf?


    Danke schon einmal für eine Hilfe.

    Ich denke am Anfang ist es sehr gut, klare Regeln und diese strikt einhalten. Wenn sich das Zusammenleben eingespielt hat und man Kind und Hund vertraut, denke ich kann man auch manches etwas lockerer sehen. Aber am Anfang lieber einmal zu viel geschaut als zu wenig.


    Frag doch mal die Kids was sie gerne machen würden oder geht man zusammen in eine HuSchu und dort lernen die Kinder etwas zusammen mit dem Hund. Bei uns gibt es ab und an solch Spiel/Spaß Stunden.

    Der kriegt doch keinen Nierenschaden wenn er Nachts nichts trinkt. Jeder Hund braucht eine gewisse Wassermenge am Tag der eine mehr der andere weniger. Nur weil er Nachts nichts trinkt wird er doch nicht krank.

    Meine Hunde haben bisher ALLE gerne mal Nachts getrunken. Die Welpen wurden wachen, tapsen rum, trinken was und ab raus. Auch meine Erwachsenen Hunde saufen nachts, manchmal auch den ganzen Napf leer. Tagsüber trinkt meine jetzige Hündin relativ wenig, weil NaFu und Regenwasser und Teich da sind.


    Neee, so einen Rat finde ich schlimm und macht mich traurig. So hat man vielleicht vor 20 Jahren mal gehandelt, wenn man keine Ahnung und wenig Empathie hatte aber ich dachte so etwas wäre längst nicht mehr in den Köpfen.

    Unsere ist knapp 13 und bekommt auch Karsivan, sie ist dadurch etwas fitter geworden. Dann bekommt sie noch Omega 3 und das ist super für ihr Fell aber auch für den Kopf.


    Habt ihr ein Auto, wenn ja würde ich den Hund zum einkaufen im Auto lassen, unserer hilft das zumindest sehr gut.


    Auch wenn es anstrengend ist, versuche die Zeit mit deinem Ömchen zu genießen.

    Der arme Hund, was für ein schrecklicher Leben und dann noch ein einsamer Tod, wahrscheinlich auch noch in Angst. Denn ich kann mir nicht vorstellen, das solch ein „Herrchen“ beim einschläfern dabei ist. Mir tut der Hund leid, der nie eine Chance hatte. 😢


    Schrecklich für das Kind, das solch ein Versäumnis und so eine unglaubliche Dreistigkeit (von den Haltern) sowie nicht vorhandenes Verantwortungsbewusstsein ausbaden muss. Ich hoffe sehr es geht im bald besser- äußerlich und innerlich. ♥️

    Ich denke es kommt auf das Verhältnis von „Enkelin“ und „Opa“ an.


    Ich sag auch manchmal Sachen zu meiner Mam, da sind Leute geschockt und wir lachen darüber.


    Oder meine Oma wurde 70 Jahre, damals gab es den Film „das kleine Arschloch“ und dieser hat einer Freundin zum 70. Geburtstag ein Lied gesungen. Wir habe es der Oma aufgenommen und sie lag auf dem Boden vor lachen und hat sich später darüber aufgeregt wie humorlos ihre Freundinnen sind weil die sich über uns freche Enkel aufgeregt haben.


    [Externes Medium: https://youtu.be/xK0cJa9ZAdE]


    Oder als meine Mam Krebs hatte. Eine Bekannte fragte mich wie es meiner Mam geht. Meine Antwort: sie krebst so vor sich hin.

    Mein Papa hat auf dem Boden gelegen vor lachen, hatte es meiner Mam erzählt und sie hatte es dann Sofort zu ihrer Standardantwort erklärt, fand sie passend.

    Die Frau wusste nicht das meine Mam zu dem Zeitpunkt Chemo usw. hatte und als sie es erfuhr bekam mein Vater zu hören wie unverschämt ich bin und wie wenig Einfühlungsvermögen ich habe, der hätte sie beinahe rausgeworfen.


    Manchmal hilft solch ein Humor einfach in einer Familie und ich kann mir vorstellen, die Enkelin hätte es nicht gesagt wenn die Beziehung nicht stimmen würde oder es den Mann zu sehr verletzt hätte. Denn wenn man sich schon die Mühe macht mit einem alten „Griesgram“ etwas Zeit zu verbringen dann mag man ihn/sie auch meistens.