Beiträge von Amy-Mama

    Servus Britta!

    Zuerst würd ich mir auf alle Fälle mal den Züchter ansehen, andere Meinungen einholen, mich nicht drauf verlassen, dass er eine gewisse Position in einem offiziellen Verein hat. Warum ich das sage? Weil wir da bei unserem ersten Hund gewaltig eingefahren sind. Im Nachhinein haben wir erfahren, dass die Mutter schon mit 2,5 Jahren Herzmedis brauchte (er sie aber nicht gegeben hat), der eine Befund also gefälscht war, den er uns gezeigt hatte, dass die Hündinnen und dann die Welpen in einem düsteren Schuppen aufgezogen wurden, ohne Sozialisierung, ohne Kontakt zu der anderen Hündin, die noch dort lebte. Ich könnte noch lange weiter erzählen, was dort los war, ich lasse es, tut nicht zur Sache.

    Dann würde ich die Zuchtstätte noch vor dem Wurf ansehen wollen, wie die Hunde untereinander sind, wie der Züchter mit den Hunden interagiert, was er mit ihnen tut. Ob die Welpen nicht nur existieren, sondern auch verschiedenste Anreize bekommen, verschiedenstes kennen lernen dürfen, ganz allgemein jetzt gesagt.

    Bei der Welpenauswahl letztlich würde ich das Herz und den guten Züchter sprechen lassen, nicht nur die Augen. Nicht immer ist der Welpe der beste, der einem am besten gefällt, haben wir bei unserer zweiten Hündin dann gesehen, da hat die Züchterin damals goldrichtig entschieden.

    So wollten wir damals ein Trico-Mädl (CKCS), geworden ist es das zierlichste Blenheim-Mädl vom Wurf. Und bei der zweiten eine Ruby mit stärkerer Fehlfarbe, geworden ists eine mit kleinem Lätzchen.


    Diesmal war es für uns ganz leicht.

    Unsere Züchterin ist eine sehr liebe Freundin, die ich seit 35 Jahren kenne. Ihre Hunde kenne ich, seit sie züchtet, zuerst eine große Rasse, wo einige in die Blindenführhundausbildung gegangen sind, und jetzt „nur“ mehr Shelties.

    Wir haben gestern ihre jüngste Hündin (5 Monate) kennen gelernt (von den Älteren kennen wir auch einige), ein bezauberndes Wesen, vorsichtig, aber sehr neugierig, ungemein gscheit, aufmerksam, mit massenhaft WTP, nicht flatterhaft oder laut, sie hat nur einmal in 3 Std. 3 (berechtigte) Wuffer von sich gegeben.


    Blue Merle wäre unser Traum, aber es gibt keine Farbe, die nicht ihren unglaublichen Charme hat, also egal, was es wird. Ob Rüde oder Hündin, auch egal, wobei wir, nachdem unsere Große demnächst einen Rüdenwelpen bekommt, eher zu einem Rüden tendieren, weil er schonmal auch gelegentlich bei uns Unterschlupf bekommen sollte, da muss nicht unbedingt die Hündin dann läufig sein.


    Wir warten jetzt auf den nächsten Wurf im Sommer und schauen dann mal, was vom Charakter am besten zu uns passen wird, wenn nicht, wirds halt der übernächste. Die Vorfreude ist jedenfalls schon enorm heart-eyes-dog-face


    Wünsch dir viel Glück und viel Ausdauer bei der Suche nach dem für dich richtigen Züchter!

    Das freut mich sehr zu lesen Franci. Mir hat das letzte Dilemma so leidgetan.

    Danke dir :bussi: Ja das war für mich schon echt hart und ich gebe zu: ich grübel immer noch ab und an und frage mich: Warum?... Aber nun gut, ich kann es ja eh nicht ändern. Aber jetzt sage ich mir auch: Wer weiß wofür es gut war :ka:

    Also wirklich, Cavaliere sind toll, unglaublich menschenbezogen und gelegentlich ordentlich durchgeknallt heart-eyes-dog-face , ich weiß, was ich sage, wir hatten jetzt 10 Jahre eine Blenheimhündin loudly-crying-dog-face und wir haben noch eine 8jährige Rubyhündin in der Familie.

    Ja, Cavaliere sind einfach tolle Hunde. Meine Oma hatte die mal gezüchtet. Wären sie nicht immer noch so verkorkst was die Gesundheit angeht, würde hier wohl einer leben...

    Stimmt, dann würde hier auch wieder einer einziehen.....

    Aber ich kenn mehrere Züchter, die wirklich viel tun, dann haben sie 2,3 Generationen Hunde, die erst im Alter Herz bekommen, und plötzlich wieder einen Wurf, wo sie mit 2 krank sind, echt schlimm......

    Mein Mann ist halt noch nicht so überzeugt, weil er sie und den angedachten Rüden, hässlich findet :headbash:

    Ach meine Eltern fanden meine damalige Cavalierhündin auch "hässlich" und doch war es dann die Schönste in ihren Augen :lol: (Sie sagten immer: Die ist so hässlich, die ist schon wieder schön")


    Der soll sich mal nicht so anstellen :lol:

    Also wirklich, Cavaliere sind toll, unglaublich menschenbezogen und gelegentlich ordentlich durchgeknallt heart-eyes-dog-face, ich weiß, was ich sage, wir hatten jetzt 10 Jahre eine Blenheimhündin loudly-crying-dog-face und wir haben noch eine 8jährige Rubyhündin in der Familie.

    Aber wir hoffen, dass in den nächsten Monaten ein Sheltie-Welpi bei uns einzieht! Heute Abend treffen wir uns mit meiner Züchterfreundin und werden uns mal bei ihr weiterinformieren, was uns erwartet, wenns soweit ist. Uuuuund wir erfahren, wann bei ihr wieder einzwei Würfe fallen, wär nett, wenn dann eins dabei wäre, das auch zu uns passt, hach, ich bin sooooo aufgeregt hugging-dog-face grinning-dog-face!

    Ehrlich gesagt, ich würde die Stelle mit mehr Sonne und Wind nehmen. Erstens freuen sich beide Pflanzen über viiiiel Sonne und bei Regen trocknen die Tommies durch den Wind schneller ab und bekommen weniger schnell Braunfäule. Gut anbinden wäre nett, am besten keine Holzstangen, Metall oder Plastikbezogen kannst du länger verwenden. Unsere Tommies stehen immer gut im Westwind und mit Braunfäule hatte ich noch nie zu tun, ich pflanze immer bis zu 30 verschiedene Heirloom-Tomatensorten an.


    Aja, ich hatte noch nie Regenschutz! Und das einzige Mal, wo ich Braunfäule hatte, war auf der Pflanze, die auf der windgeschützten, überdachten Terrasse wuchs.....

    Wow, ich habe fertig, hab jetzt brav alle 690 Seiten durchgelesen bzw. überflogen, je nachdem, ob sich ein Thema wiederholt hat, einfach weil ich Shelties näher kennen lernen will. Ihr habt mir wirklich sehr dabei geholfen, einen geerdeten Blick auf eure Hunde zu haben. Ich will trotzdem (oder erst recht!!) einen! Und meine family ebenfalls!

    Die letzten 10 Jahre haben wir Cavalier King Charles Mädls gehabt, die Jüngere ist vor 2 Jahren mit meiner Tochter ausgezogen und arbeitet nun bei ihr als toller Schulhund, die Ältere hatte ab dem 7. Lebensjahr cavaliertypische Herzprobleme (neben anderen Baustellen), an denen sie nun vor 2,5 Monaten in meinen Armen gestorben ist. Wir haben jahrelang mit Allergien, Fressproblemen und den Eigenheiten, die sie durch Stallhaltung ohne jedwede Sozialisierung erworben hatte, gekämpft, ihren hysterischen Keifaktionen aus Unsicherheit (auch sonst ein Hund mit ausgeprägtem Wortschatz, der fast alles kommentieren musste)..... Aber wir hatten auch ihre bedingungslose Liebe, ihr ein zusätzliches Körperteil bei mir zu sein, ihren unglaublichen Eifer beim Tricksen, ihre Liebe zu allen Menschen (sie kroch regelrecht und katzentierartig in einen hinein), ihren unglaublichen will to please trotz aller Schwierigkeiten....


    Nun wird es für uns langsam Zeit, dass wieder ein Hund einzieht, aber so sehr wir Cavaliere lieben, wir suchten nach einer kleinen, gesünderen Rasse. Über Kleinpudel, Perro de Espanol, Lagotto zurück zu Pudel, das war letztlich nix.

    Schon vor Jahren war uns durch eine langjährige Freundin die Rasse der Shelties aufgefallen, eine wunderschöne, quirlige, fröhliche Hundetruppe, die sie da hat! Also mal erkundigen bei „neutralen“ Menschen, was sie für Erfahrungen mit ihren Liebsten gemacht haben! Ich mein, Sheltie ist ein würdevoller Amy-Nachfolger!

    Nun, bei einem ihrer nächsten Würfe (sie ist Züchterin) wird dann hoffentlich unser Traum-Sheltie dabei sein! Übermorgen erfahren wir Näheres über ihre Wurfplanung....