Beiträge von kirsten.isa

    Danke für die Antworten!


    Mein Hund ist 5 Jahre alt, wir haben sie seit 9 Monaten. Davor lebte sie auf dem "Dorf", da musste sie glaube ich nie oder selten an der Leine laufen. Jetzt wohnt sie bei uns etwas städtischer, Leine ist Pflicht.

    Ich bin da bei der Leinenführigkeit so penibel, weil ich schwanger bin und ab April dann mit Trage und Hund unterwegs bin. Da wäre es ungünstig, wenn sie zieht 🤔

    Hallo zusammen!

    Der Titel ist natürlich nur als Scherz gemeint, eigentlich geht es um mich und mein Verständnis zum Thema Leinenführigkeit 🤣

    Wir möchten es nun mit der 2-Führpunkte-Methode versuchen, Halsband (neben mir laufen, kein Ziehen erlaubt) und Geschirr (muss nicht neben mir laufen, vorlaufen und schnüffeln ist erlaubt) und es klappt auch überraschend gut bisher. Meine Frage ist nun bei folgender Situation: der Hund ist am Geschirr, darf (bei uns) also vorlaufen und schnüffeln. Jetzt passiert es gelegentlich, dass sie doch bis zum Ende der Leine läuft. Sie hängt und zieht dann nicht in der Leine oder so, aber die Leine hängt auch nicht locker durch, sondern ist minimal gespannt. Und so ist Madam dann der Meinung, gehen wir Gassi. Aber so soll das ja nicht sein, die Leine soll schon größtenteils während des Spaziergang durchhängen ohne dass sie leicht gespannt ist.

    Nun hört man, man soll es halt gar nicht dazu kommen lassen, dass sich die Leine so spannt, es also verhindern ... aha! 🤣 Also, und das ist meine Frage, rufe ich sie jedes Mal zurück, kurz bevor die Leine straff wird & gebe ihr ein Leckerlie? Sieht sie da den Zusammenhang, lernt sie es so?


    Bisher mache ich es so, dass ich sie verbal lobe oder Leckerlie gebe, wenn sie ein paar Schritte mit lockerer Leine läuft. Aber das sieht dann so aus: Hund läuft 5 Schritte mit lockerer Leine, Leckerlie, Hund läuft 5 Schritte mit lockerer Leine, Lob, Hund läuft usw.

    Mit dem Ergebnis, dass sie gar nicht zum pullern oder schnüffeln kommt, weil sie die "ganze Zeit" von mir belohnt wird. Fühlt sich irgendwie auch nicht ganz richtig an, zumal sich mein Lob sicher irgendwann abnutzt, oder?


    Wenn sie doch zu dolle in die Leine läuft, versuche ich ihr durch ein "Nein" zu vermitteln, dass das unerwünschtes Verhalten ist und sie das nicht machen soll. Schaut sie dann zu mir und läuft sie dann mit lockerer Leine, gibt's eine Belohnung.


    Weiß jetzt nicht, ob das der richtige Weg ist. Vor allem mit dem "Es gar nicht dazu kommen lassen, dass sie in die Leine läuft", da bin ich irgendwie ratlos. Will sie ja auch nicht totquatschen ... Was meint ihr?


    Liebe Grüße!

    Ich hab mich bei sowas einen kurzen Moment mitgefreut (ist ja auch nett, dass wir uns wiedersehen), dann gab's einen freundlichen Stups in die Seite, ein ebenso freundliches, aber doch deutliches "Nun ist gut!" und kommentarloses Weitergehen. Der Hund kannte das Zeremoniell schnell und brach den Überschwang dann auch ab.


    Total ignorieren würde ich für falsch halten, alle sozialen Lebewesen begrüßen sich nach einer Trennung, und ich schätze, ein Hund würde uns als ziemlich schwachsinnig und sozial inkompetent einstufen, wenn wir das nicht tun. Ich regele das lieber in Richtung, "Alles gut, ich nehm deinen guten Willen zur Kenntnis - und jetzt geht's einfach weiter."

    So ist unser Vorgehen bisher auch. Hochspringen wird zwar nicht geduldet, aber nach einer kurzen Begrüßung geht es dann weiter.


    Aber ich habe auch schon gehört, dass man den Hund erst begrüßt, wenn er sich beruhigt hat, also am anfang erstmal ignoriert. oder mir wurde geraten, mich dem Hund nicht zu nähern, wenn sie so aufgeregt ist. Sondern erst näher ran zu gehen, wenn sie entspannter ist - aber da würde ich ganz schön lange warten 😅

    Wie verhält sie sich Zuhause?

    Bleibt sie alleine in anderen Räumen?

    Läuft sie euch permanent nach?

    Kann sie (entspannt!) alleine Zuhause bleiben?

    Wie verhaltet ihr euch beim Zurückkommen gegenüber dem Hund? (egal ob Laden, Toilette, oder wenn ihr ganz außer Haus gewesen seid)

    Mittlerweile bleibt sie in anderen Räumen, musste trainiert werden. Ebenso, dass sie uns nicht überall hinterherläuft. Alleinbleiben ist gerade im Training ... wenn sie 5 Minuten alleine in der Wohnung ist weil ich Wäsche abnehme o.ä. ist das kein Problem, ich kann sie über eine Kamera beobachten, die ist entspannt. Mittlerweile sind wir bei 20 bis 25 Minuten, in denen sie auf ihrem Platz wartet.

    Hallo zusammen!

    Mich wurmt an meiner Hündin folgendes Verhalten und ich kriege es ihr einfach nicht abtrainiert:

    Mein Partner und ich gehen mit ihr spazieren. Ich möchte kurz in einem kleinen Laden was kaufen, mein Partner wartet mit ihr vor dem Geschäft. Ich bin nur 3 Minuten weg, komme wieder und meine Hündin freut sich, als ob ich 8h weg war - total übertrieben! Und es wirkt manchmal auch so, als ob sie denkt, wir möchten, dass sie so reagiert, quasi als ob sie gewünschtes Verhalten zeigt. Ist vielleicht von den Vorbesitzern irgendwie noch so drin. Aber sie wedelt mit dem schwanz, winselt manchmal, legt die Ohren an, will an mir hochspringen, ... und ich war nur kurz weg!


    Habt ihr ne Idee, wie man ihr das abgewöhnen kann?


    Danke euch!

    Hallo zusammen!

    Gestern war ich mit meiner Hündin auf einem Hundeauslaufgebiet. Sie lief frei. Dort trafen wir auf eine gleichgroße Hündin, ebenfalls frei. Wir Besitzer blieben am Rand stehen, die Hunde beschnüffelten sich und fingen dann ein Rennspiel an. Sah gut aus, meine Hündin "spielt" eigentlich nicht oft so lange mit anderen Hunden. Diese Hündin schien ihr zu gefallen. Irgendwann fingen aber beide Hündinnen mit folgendem Verhalten an:

    Sie drehten sich (meist im Lauf/ in der Bewegung) ihr Hinterteil zu, runder Rücken, den Schwanz unten, aber nicht eingeklemmt. Beide immer mal abwechselnd, meine Hündin aber öfter. Beide ließen aber nicht vom "Spiel" miteinander ab, es wurde eher noch wilder. Bis es mir zu komisch wurde und ich meine Hündin zu mir rief und wir weitergingen. Ihr "buckeliges" Verhalten lässt mich aber nicht mehr los - hat jemand ähnliches erlebt oder weiß, was dieses Verhalten bedeutet?


    Danke euch!

    Huhu zusammen!


    Meine Hündin war im Januar das letzte Mal läufig und wäre jetzt im Juli wieder dran. Bisher tut sich nichts. Was jedoch sehr seltsam ist: seit 2 Wochen verhält sie sich merkwürdig. Bei jeder meiner Bewegungen springt sie auf und läuft zur Tür, obwohl ich dort gar nicht hin wollte. Wir gehen regelmäßig und ausreichend Gassi und sie zeigt dieses Verhalten auch kurz nach der Gassirunde, also dass sie Pipi muss kann eigentlich nicht der Grund sein.

    Morgens wenn der Wecker klingelt springt sie auf, kommt zum Bett, wedelt aufgeregt mit dem Schwanz, läuft zur Tür. Klar, sie muss sicher nach der Nacht mal Gassi, aber so nervös und hibbelig kenne ich sie nicht. Wenn ich auf der couch liege oder am Tisch sitze, legt sie sich auch hin und döst, aber bei fast jedem Gang den ich mache ist sie on fire.

    Nun meine Frage: Kann das ein Anzeichen dafür sein, dass die Läufigkeit bald losgeht? Oder sonst irgendwie mit der Läufigkeit Zusammenhängen?


    Danke schon mal!


    LG

    Vielen lieben Dank!

    Woher hast du die Info zur Dosierung, bei 24kg eine Tablette zu geben? Ich habe gelesen, dass bei falscher Dosierung der Hund sogar eher noch nervöser wird. Hast du ähnliches bei deinem Hund beobachtet?


    Genau, das Alleinsein bauen wir so auf, als wäre sie ein Welpe :)