ANZEIGE

Hilfe - aggresives Bellen :-( bin am verzweifeln

  • Also, zu unserer Geschichte:
    Ich habe eine 3 1/2 jährige Bordercollie-Bernersennen Hündin.
    Lana ist eigentlich ein sehr lieber Hund. Sie verträgt sich mit allen anderen Tieren, ist super lieb zu Kindern und Leuten, die sie kennt. Hören tut sich auch gut. Wir haben sie seit sie 7 Wochen alt ist. Lana kam aus einer miserablen Haltung. Fünf Hundebabies eingefercht in einem Hasenstall und vom Muttertier keine Spur. Ich nehme an, dass das vielleicht auch mit eine Ursache für ihr Verhalten und unser Problem ist. Lana ist sehr ängstlich und zeigt es leider (zusammen mit einem übertriebenen Beschützerinstinkt) durch aggressives Bellen. In der Wohnung bellt sie, wenn es klingelt und wenn sie den Besuch nicht kennt, wird der ziemlich lang fixiert, angeknurrt und angebellt. Sie lässt sich von demjenigen natürlich dann auch nicht anpacken. Draußen ist es leider nicht anders. Sie bellt jeden an und das ziemlich aggresiv. Wenn wir unterwegs sind und auf andere Hunde treffen ist es leider nicht anders. Sie versucht drauf loszustürmen stellt ihre Nackenhaare auf und bellt. Sie greift aber nicht an, sondern fordert schließlich zum Spiel auf. Anders ist es, wenn sie angebellt wird, dann geht sie richtig auf diesen Hund los. Die ganze Situation ist mittlerweile sehr anstrengend und hat sich nochmal verschlimmert, seit unser kleiner Sohn (4 Monate)auf der Welt ist. Ich würde gerne wissen, was ich falsch mache und das ändern.

  • Macht sie das alles denn schon seit drei Jahren? Was habgt ihr denn bisher alles versucht? Bei der versauten Prägephase sind solche Verhaltensstörungen ja auch kein Wunder, armer Hund!

  • Also.. da Lana sehr unsicher ist, glaub ich, braucht sie eine starke Persönlichkeit die ihr sagt wo´s langgeht. Ich würde meinem Hund dieses Verhalten bei fremdem Besuch schlichtweg verbieten, sie notfalls anleinen und für´s Ignorieren des Besuch´s loben, evtl. mit Leckerchen. Sie dürfte bei mir nicht mehr zur Tür laufen, ich würde versuchen ihr beizubringen, sich auf ihren Platz zu legen (außer Sichtweite der Tür). Dem Besuch andererseits würde ich erstmal verbieten den Hund anzufassen, denn das will sie ganz offensichtlich nicht. Fremde brauchen sie ja nicht anfassen und an neue Leute die sie öfter sehen wird, gewöhnt sie sich mit der Zeit. Da kannst du es Stück für Stück aufbauen.
    Für den Rest würde ich dir dringend empfehlen einen Hundetrainer einzuschalten, der dir beibringt, deinen Hund zu lesen und sich auch die Hund-Hund-Situationen mal anschaut. Draußen ist sie zu Fremden lieb oder knurrt sie die auch an?


    EDIT: Lese gerade, dass sie draußen auch alle Fremden anbellt. Also ganz ehrlich, das geht gar nicht, ihr müsst euch dringend Hilfe holen!

ANZEIGE