Schäfchen wird zum Macho

  • ANZEIGE

    Hallo!
    Dies ist mein 1. Eintrag, daher auch noch kein passendes Foto f. dieses Forum.
    Ich habe ein Problem mit meinem 3jährigen Schäferhund-Husky Spike. Erst ist eigentlich ein kleines Weichei und sehr lieb und sensibel.
    Er ist nicht kastriert und ist daher in seiner Junghundphase schon einige Male mit anderen Rüden aneinandergeraten, wobei er eigentlich immer den kürzeren gezogen hatte.


    Seit er ca. 1 1/2 Jahre alt ist, konnte er immer weniger Rüden leiden und hat sie angeblafft. Mittlerweile brauche ich es gar nicht mehr probieren.. sobald er riecht, dass der andere ein Rüde ist, geht das Geknurre etc. los. Allerdings war ich immer der Meinung, er würde nicht ernsthaft einen Kampf anfangen.


    Da er ausserdem - wohl aufgrund seiner Husky-Gene - gerne mal einem Hasen hinterherjagt und auch bei Sicht eines anderen Hundes o.ä. mit Scheuklappen losrennt, gehe ich mit ihm nur an einer Schleppleine spazieren.


    Nun kam letzte Woche von hinten ein kleiner - aber m.E. freundlich gesinnter - Rüde angelaufen, ohne dass wir ihn bemerken konnten. Erst als er bereits an Spikes Hinterteil schnüffelte, wurden wir auf ihn aufmerksam. Spike war natürlich erschrocken, und eh ich reagieren konnte, hatte er sich schon auf den Kleinen gestürzt und ihn an der Schulter gepackt. Ich habe ihn mir geschnappt und "Aus" befohlen, worauf er überhaupt nicht reagierte. Es dauert eine ganze Weile eh er ihn loslies, dann wollte der kleine Hund beissen, hing aber nur in Spikes Fell fest, bis endlich seine Besitzerin bei uns angekommen war und ihn wegzog.


    Der kleine Hund hatte eine blutende Wunde an der Schulter/Brust, was mich sehr geschockt hat. Musste mir eingestehen, dass mein Hund wohl von seinen undfreundlichen Begegnungen abgeschaut hatte, wie er seine Zähne benutzen kann :(


    Ich habe ihm jetzt einen Halti gekauft, um mehr mit ihm zu üben und ihn besser halten zu können, aber den kann ich ja nur effektiv benutzen, wenn ich ihn an der kurzen Leine halte. Jetzt weiss ich gar nicht, was ich machen soll. Er ist ja an sich kein aggressives Tier, daher will ich ihm nicht zusätzlich zur "Leinenpflicht" auch noch einen Maulkorb antun. Und es sind definitiv nur Rüden, auf die er so reagiert.. Weibchen findet er klasse, und läßt sich alles von denen gefallen...


    Kastration wird jetzt - vor allem nach seinen schlechten Erfahrungen - wohl nichts mehr bringen. Leider begegne ich seit meinem Umzug auch nur selten anderen Hunden, so dass ich solche Hundebegegnungen auch nicht effektiv üben kann.


    Hat jemand auch so einen Machokerl und vielleicht einen Tipp für mich?


    Grüsse
    Katja

  • ANZEIGE

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!