ANZEIGE

bellen - ruf nach aufmerksamkeit?

  • ich hab ein kleines problem mit meinem, mittlerweile 9 monate alten racker.
    und zwar gehts um sein bellen.
    wenn er auf der straße von jemand fremden angesprochen wird (ach bist du ein süßer.. und sowas eben) beginnt er sofort loszubellen. naja, das verstehe ich ja noch, da er neuem und fremden gegenüber einfach etwas ängstlich und vorsichtig ist.


    doch leider bellt er eben auch, wenn ich beim spazieren gehen jemand bekannten treffe, und man eben mal ein paar worte wechselt. er kennt die andere person zwar - hat also glaub ich keine angst - beginnt aber trotzdem zu bellen, und macht ne unterhaltung so eben mehr oder weniger unmöglich.


    kann es sein, dess er damit nach meiner aufmerksamkeit bellt?


    er hat eigentlich fast täglich die möglichkeit mit mehreren hunden zu spielen, und er versteht sich auch mit allen sehr schnell. wenn er aber mit 2 oder mehreren spielt, und mal nicht im mittelpunkt steht - wenn sich die beiden anderen mal verfolgen und er nicht dabei ist z.b. - geht gleich wieder das gebelle los.


    und ich finde, dass es dabei auch wieder um aufmerksamkeit geht, oder?


    freu mich auf eure meinungen

  • Hallo dkm!



    Zitat von "dkm"


    wenn er auf der straße von jemand fremden angesprochen wird (ach bist du ein süßer.. und sowas eben) beginnt er sofort loszubellen. naja, das verstehe ich ja noch, da er neuem und fremden gegenüber einfach etwas ängstlich und vorsichtig ist.


    Ja, es mag sein, dass er gegenüber Fremden vorsichtig ist. Aber arbeite trotzdem daran, dass er das Bellen lässt. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Das wird gern mal schlimmer, wenn der Hund älter wird *grummel*. Wenn er sich mit Dir zusammen einer Person nähert, hat er nicht zu bellen. Einzuschätzen, ob das Gegenüber potenziell gefährlich ist und man Gegenmaßnahmen ergreifen muss, ist Dein Job, nicht seiner. Erkläre einfach den Menschen, die Du triffst, kurz mit einem Satz, dass Du erstmal kurz Hundi zur Ruhe bringen musst. Ich würde vorschlagen, nicht zu streng zu sein, "Nein" sollte reichen. Er ist ja noch jung. Wenn er still ist und sich zu Dir orientiert, belohn ihn. Wahrscheinlich ist er in der Situation eh aufgeregt, deshalb wäre eine ruhige Körpersprache und ruhige Stimme sowohl beim Zur-Ruhe-bringen als auch beim Loben wichtig.


    Aaaaaaaaaber: Vielleicht liegt das Bellen bei Fremden am selben Grund wie das Bellen bei Bekannten (siehe unten) - das kann man per Ferndiagnose schlecht feststellen. Beschreib doch mal genauer, wie sich Dein Hund in den beiden Fälllen verhält - es gibt ja schließlich Bellen und Bellen. Und man kann dabei hopsen, kauern, das Gegenüber belauern. SEHR aufschlussreich wäre es zu wissen, wohin Dein Hund beim Bellen guckt. Wenn er aus Unsicherheit bellt, wird er den Fremden anschauen. Um Aufmerksamkeit zu bekommen eher Dich.


    Zitat von "dkm"


    doch leider bellt er eben auch, wenn ich beim spazieren gehen jemand bekannten treffe, und man eben mal ein paar worte wechselt.
    kann es sein, dess er damit nach meiner aufmerksamkeit bellt?


    Das kann sogar ziemlich gut sein. Stehen und reden ist für Teenager uuuuunglaublich langweilig. Die Hölle auf Erden. Vielleicht hat er irgendwann mal durch Zufall gebellt und sofort Deine Aufmerksamkeit bekommen - und bupps! war der Lerneffekt da. Wenn er jetzt Schimpfe kriegt, weil er das Bellen lassen soll, kriegt er auch Aufmerksamkeit von Dir. In diesem Fall wäre entweder konsequentes Ignorieren angesagt oder vermeiden der Situation, zum Beispiel, indem Du ihm eine Beschäftigungsmöglichkeit gibst, bevor das Warten während der Unterhaltung überhaupt losgeht. Aber, wie oben geschrieben, erstmal müsste man wissen, wie er sich wann genau verhält.


    Zitat von "dkm"


    wenn er aber mit 2 oder mehreren spielt, und mal nicht im mittelpunkt steht - wenn sich die beiden anderen mal verfolgen und er nicht dabei ist z.b. - geht gleich wieder das gebelle los.
    und ich finde, dass es dabei auch wieder um aufmerksamkeit geht, oder?


    Aufmerksamkeit, oder den dicken Larry raushängen lassen (das würde vom Alter passen), oder einfach ein Ventil für die ganze Aufregung beim Spielen. Ich denke mal, dass in dieser Situation das Bellen erstmal das geringste Problem ist. Könnte sein, dass er schnell mal auf Hunde trifft, von denen er für sein Verhalten auf den Sack kriegt. Wenn Du etwas tun willst, wird das komplizierter, weil Du in diesen Situationen kaum Zugriffsmöglichkeit auf den Hund hast und es schwer ist, genau zu kommunizieren, dass das Bellen nicht erwünscht ist ("Hä? Was war falsch? Dass ich auf die anderen Hunde geguckt habe? Dass ich hier von rechts nach links laufe? Das ich gehoppst bin? Mensch, ich rall das nicht"). Würde an Deiner Stelle erstmal die anderen Situationen angehen.


    Ich selbst bin auch mit einem "Beller" unterwegs. Paul fängt an, rumzudröhnen, wenn die anderen nicht genauso viel rennen wollen wie er. Wenn's zuviel wird, rufe ich ihn ab und lass ihn ein, zwei MInuten neben mi r liegen, danach ist meistens Ruhe.


    Halt uns mal auf dem Laufenden, wie Du voran kommst!


    Lieben Gruß,
    caramamba

  • hey hallo,
    danke für deine ausführliche antwort erstmal.
    dann versuch ich mal etwas genauer zu werden. also wenn uns beim spazieren gehen jemand entgegen kommt ist das an sich kein problem - es sei denn abends wenn plötzlich jemand aus dem dunkeln auftaucht - aber da find ichs auch nicht weiter schlimm. aber sonst kann ich ganz normal mit ihm bei leuten vorbeilaufen. problematisch wirds nur wenn der andere vielleicht stehen bleibt und irgendwas sagt - ob nun zu ihm oder zu mir. und da beginnt er eben zu bellen. ich würds schon so als bellen in ner lauerstellung beschreiben -auf jedenfall etwas auf distanz - vorderpfoten so leicht nach vorne, körper bisschen nach hinten..und das billen wird schnell zum nem leichten heulen..also nicht nur mal wuff wuff- sondern schon richtig loslegen ..oh man, weiß nicht wie ich das am besten beschreibe *g*
    und dabei achtet er schon auf die andere person.
    ich versuch in dann schon zu beruhigen.. "ist ja gut.." schimpfen mach ich in der situation eigentlich weniger, weil ich mir halt denk, wenn er angst hat, dann ist schimpfen auch nicht das beste!?


    wie das bei ner unterhaltung mit bekannten ist müsst ich mal genauer beobachten. aber ich kann mir gut vorstellen, dass ihm das einfach zu langweilg wird. wenn wir mit nem guten freund (den der hund auch sehr gern hat) zusammen spazieren gehen, und danach eben noch wo stehen und etwas quatschen beginnt er zwar nicht unbedingt zu bellen, aber zu quängeln und auch mal an der leine zuziehen.
    das liegt wohl schon daran, dass er einfach weiter möchte!?



    und die sache mit anderen hunden: da störts mich auch am wenigsten, das sollen die hunde ruhig unter sich aus machen, und da wird meiner auch wohl noch so einiges dazulernen (müssen). bei dieser situation ist mir nur am stärksten aufgefallen, dass es sich bei der ganzen bellerei vielleicht um aufmerksamkeit drehen könnte.


    freu mich auf eure antworten

ANZEIGE