ANZEIGE

Apropos Border?!?

  • Hi
    Ich stelle mir diese Frage schon lange, habe aber so recht noch keine Antwort darauf gefunden.
    Es gibt Border Collies in den Hochregionen Schottlands, die extensiv gehaltene Schafe von riesigen Flächen zusammentreiben. Dabei können es schon etwas größere Herden sein. Manchmal lese ich in diversen Zeitschriften oder Büchern, dass der Border Collie ein idealer Koppelgebrauchshund ist und zwar größere Herden schafft, aber dennoch unschlagbar an kleineren Herden arbeitet. In Deutschland widerrum gibt es viel kleinere Flächen, auf denen die Schafe weiden und meist auch weit versträutere Flächen. Jetzt stellt sich mir die Frage, ob man einen Hüteleistungshund z.B. aus Schottland in unsere Region integrieren kann oder gibt es da innerhalb der Hüteleistungszucht auch Unterschiede, die regionalbedingt sind? Oder könnte man einen Koppelgebrauchshüteborder einfach mal so in Schottland integrieren? Die Anforderungen sind doch sehr unterschiedlich, so dass ich ebenfalls schon gehört habe, dass gerade auch Schäfer in England in den niedrigeren Regionen widerrum auf einen anderen Typ Border Wert legen! Dieser Hund soll z.B. mehr Durchsetzungskraft bezüglich der Schafe haben.
    Wie sieht es aus? Gibt es da regionale Unterschiede innerhalb der Rasse? Und kann man pauschal sagen, dass der Border ein Koppelgebrauchshund ist, wenn er doch an der Grenze zu Schottland im Hochgebirge entstanden ist, wo es keine Koppelschafhaltung gibt?
    LG Maren und Sydney

    Wir schenken unseren Hunden ein klein wenig Liebe und Zeit.
    Dafür schenken sie uns restlos alles, was sie zu bieten haben.
    Es ist zweifellos das beste Geschäft, was der Mensch je gemacht hat.


    (Roger Caras)

ANZEIGE