ANZEIGE

Hilfe, meine Hündin wird plözlich aggressiv gegen Hunde!!!

  • Hallo,
    ich habe eine knapp 3 1/2 Jahre alte Langhaar-Schäferhündin die eigentlich immer echt friedlich war und plötzlich sehr aggressiv gegen andere Hunde ist. Das schlimmste Erlebnis war vor ca. 6 Wochen als sie sich den Mini-Yorkshire von Freunden schnappte und schüttelte. (Gott sei dank nach grossem Getue wieder los lies). Die Kleine hatte Prellungen und einen dermaßen Schock, dass sie sogar 2 Tage nichts hörte. Ich war fix und alle!!! Ich dachte (hoffte eigentlich mehr)dass es eine einmalige Sache war. Freunde denen ich die Geschichte mit dem Yorkshire erzählt hatte (sie kennen meine Hündin von klein auf und konnten es gar nicht glauben)kamen dann mit ihrem Labrador zu Besuch um zu testen wie meine reagiert. Sie sind etwa gleich groß kennen sich auch schon immer und waren auch schon miteinander Gassi. Der Labi also rein in den Garten zu meiner. Die Labi-Hündin ist auf dem Rasen rum hat alles abgeschnüffelt und meine ging ihr ne Weile nach. Auf einmal wie in den Hintern gestochen ist sie auch auf die andere Hündin drauf. Mir ist fast das Herz stehen geblieben. Nach grossem Geschreie hat meine wieder abgelassen.Ich habe meine Platz machen lassen und da schaut sie mich total verunsichtert und arm an als wüsste sie gar nicht was sie da verkehrt gemacht hat.


    Jetz war ich echt am überlegen worher das kam. Als Welpe war ich mit ihr in der Welpenschule, anschließend ein paar mal bei den Junghunden.
    Da ich immer wieder gelesen habe, dass sich Angst auf den hunden überträgt bin ich zu folgendem Schluss gekommen:
    So lange ich auf der Arbeit bin ist meine Hündin bei meinen Eltern (wohnen direkt nebenan). Meine Mutter (nicht mehr die Jüngste) geht dann auch meist mit ihr Gassi. Dabei hat sich bei meiner Mutter dermaßen eine Angst entwickelt wenn sie von weitem einen Hund sieht dass sie unsere nicht mehr halten kann. Sie plant regelrecht die Zeit zum Gassi gehen ein und geht nur dann wenn nicht soviele Hunde laufen. Sieht sie von weitem dann doch einen denkt sie nur Gott oh Gott da muss ich irgendwie vorbei.
    Ich glaube, dass sie dadurch bei meiner gefestigt hat andere Hunde sind eine Gefahr.
    Was meint ihr???????? Was kann ich tun???????
    Hier noch ein paar Infos:
    Vor nicht ganz 3 Mon. wurde sie kastriert. Kann es dadurch noch schlimmer geworden sein?
    Als Welpe war ich mit ihr in der Welpenspielstunde, danach ein paar mal bei den Junghunden. Sie war eigentlich immer eher zurückhaltend, fast ängstlich.
    Ich habe jetzt eine Hundeerzieherin aufgesucht, war jetzt schon dreimal in der Gruppe bei ihr. Die Trainerin meint dass meine Hündin sehr sensibel wär und nur aus Angst so reagiert. Geb ihr auf Anraten der Trainerin zusätzlich Bachblüten.


    Viel Geschreibe ich weiß, aber wäre für Antworten sehr dankbar!
    VG schneggl

  • Hi,
    erstmal wegen dem gassi gehen würde ich ihr am besten einen Maulkorb kaufen(informier dich über die verschieden sorten)damit dein hund deiner mutter keine schwierigkeiten bereitet beim gassi gehen.


    jetzt wegen deiner frage ob es an der kastration lieg kann ich nur sagen"es kann sein"
    habe von bekannten gehört das der dackel von ihnen nach der kastration auch anders war immer ängstlcih und so..aber muss ja nicht so sein!



    das mit den bachblüten und der hilfe die du gesucht hast finde ich super und rate dir noch mehr fachlichen rat zu suchen aber um schnell sicher gassi zu gehen hilft nur ein maulkorp an das du den hund aber mit leckerlie ranführen solltest damit es keine angst davor bekommt und noch verstörter wird

  • tach,
    nach einer Kastration ist alles oder nicht ´s möglich.Es läßt sich nicht vorher sagen wie sich ein Hund entwickelt .Ist der (Mini?Noch kleiner???)Yorkie eine Hündin wie der Labi,bzw. sind sie auch Kastraten???
    Wenn dein Hund unter deiner Führung solches Verhalten nicht zeigt aber bei deiner Mutter kann es an Ihr(Mutti)liegen.z.b wenn sie sie von anderen Hunden die nur in Sichtweite kommen fernhält,könnte bei deinem Hund der Eindruck entstehen "die anderen" sind alle böse.Das siehste richtig.
    Wenn ihr so Test´s ,wie mit dem Labi,macht, versucht´s möglichst auf neutralem Gebiet nicht in EUREM Garten.

  • Hallo,
    danke erst mal für die Antworten.


    Maulkorb hab ich schon besorgt, lässt ihn eigentlich auch schon ganz gut an.
    Ich hab das Gefühl, dass sich die Trainerin auch richtig bemüht. Vielen Trainern scheints ja egal zu sein wie schnell die Fortschritt sind, so auf die Art:
    je mehr Stunden, desto mehr klingelt sie Kasse.


    Nach der Stunde gibts immer noch extra Übungen nur für meine.
    Meine Hündin bekommt dann den Maulkorb an und läuft locker an der langen Leine, ihren Hund dann dazwischen. Am Samstag ahben sich dann beide kurz beschnüffelt, dann sprang meine wieder obendrauf. Ich denke wenn der Rüde weggegangen wäre hätte meine nichts gemacht.
    Sie fällt ja nicht gleich jeden Hund an der uns entgegen kommt. Bei Menschen ist sie der liebste Hund überhaupt. Wahrscheinlich würde sie sich noch von einem Einbrecher den Bauch kraulen lassen.


    Viele Grüße
    schneggl

ANZEIGE