Junghund maßregelt Besuch?

  • ANZEIGE

    Hallo ihr Lieben,


    Ich melde mich mal zu Wort mit einem Thema, welches mir seit ein paar Tagen Sorgen bereitet. Ginny ist ein circa 8 Monate alter Junghund aus Rumänien. Grundsätzlich klappt vieles relativ gut und altersangemessen, allerdings stelle ich gerade in Frage, ob bei uns etwas Grundlegendes falsch läuft.

    Die Situatuon: Ginny möchte Besuch noch nie. Von Anfang an wurden Besucher verbellt und auch schlecht akzeptiert, dass das nicht erwünscht ist. Allerdings hatte ich immer das Gefühl, dass das aus Unsicherheit geschieht, da sie auch das Nackenfell immer aufgestellt hat, und bei jeder Bewegung seitens des Besuchs immer zusammengezuckt ist. Wir haben das ganze so gelöst, dass wir sie aus der Begrüßung und dem Hereinbitten von Besuch herausgenommen haben und sie im Wohnzimmer war. Wenn der Besuch dann sitzt und sie ruhig ist, lassen wir sie dann dazu. Da sie die Leute, die öfter kommen, mittlerweile kennt und auch mag (auch mit diesen spielt), bellt sie dann auch nicht mehr sondern gesellt sich ruhig dazu und stupst den Besuch auch mal an um ein bisschen Aufmerksamkeit zu bekommen. Da der Besuch die Anweisung von uns bekommt, sie erstmal komplett zu ignorieren (nicht anschauen, nicht ansprechen, nicht anfassen), wurde das auch immer besser und sie kommt gut damit klar. Dachten wir. Nun ist vor einigen Tagen etwas passiert, was uns alle etwas erschreckt hat. Ginny hat nachdem der Besuch schon über Stunden da war und alles unauffällig lief, einen Kauknochen bekommen. Eine Freundin von mir hat sich nichts böses gedacht und hat sich zu Ginny runtergebeugt um sie zu streicheln (was den ganzen Abend über kein Problem war) und Ginny hat ihr gedroht. Also die Lefzen hochgezogen, ist auf sie zugelaufen und hat in ihre Richtung geschnappt. Das war natürlich erstmal ein Schreck für uns, da Futteraggression in Bezug auf mich und meinen Freund noch nie ein Thema war. Wir haben dann nochmal drüber geredet und uns entschieden, dass sie vermutlich einfach Angst hatte, dass ihr der Knochen weggenommen wird und wir Besuch von nun an informieren, dass der Hund in Ruhe gelassen wird wenn er etwas frisst. Allerdings ist heute wieder etwas passiert und das bereitet mir große Sorgen. Eine andere Freundin war zu Besuch und alles hat gut geklappt. Kein Anbellen, nichts. Da wir zusammen eine Vorlesung schauen wollten und ich sicher gehen wollte, dass das ungestört passiert, hat Ginny wieder etwas zu kauen bekommen. Meine Freundin hat direkt gesagt bekommen, dass sie den Hund komplett in Ruhe lassen soll dabei und sie hat sich auch dran gehalten. Als wir nach der Vorlesung aufgestanden sind, um ins Wohnzimmer zu gehen, ist bei Ginny scheinbar eine Sicherung rausgeflogen. Sie ging nach vorne und hat meine Freundin angesprungen, einmal hoch aufgebellt und nach ihr geschnappt. Von meiner Seite aus gab es direkt einen Anschiss und sie ist erstmal aus dem Raum geflogen. Später hab ich sie wieder reingelassen und dachte nach wie vor, es lag an dem Knochen und dass sie sich warum auch immer durch das Aufstehen bedroht gefühlt hat und hab mir erstmal vorgenommen, ihr nichts mehr zum kauen zu geben, wenn Besuch da ist. Das war allerdings nicht die letzte Situation. Nachdem meine Freundin und ich uns im Wohnzimmer gesetzt haben, hat sich Ginny zu uns auf die Couch gelegt und (scheinbar) mit meiner Freundin geschmust. Also Hände ablecken, Bauch kraulen lassen, sie ist auf ihren Schoß geklettert und eingeschlafen. Hat meine Freundin beim erzählen einmal zu doll mit den Händen gefuchtelt, hat Ginny geknurrt. Und das war das allererste Mal dass ich das gefühl hatte sie knurrt nicht aus Unsicherheit, sondern meint es echt ernst und droht ihr. Ich hab sie sofort am Halsband gepackt und in ihr Körbchen geschickt, in dem sie sich dann hingelegt und geschlafen hat. Später ist das gleiche wieder passiert, meine Freundin hat scheinbar eine falsche Bewegung gemacht und Ginny ist aus dem Schlaf aufgeschreckt und ist wieder zu uns auf die Couch gerannt und hat geknurrt. Da sie wirkte, als hätte sie sich erschrocken, weil sie gerade am schlafen war, und sie sofort wieder mit meiner Freundin geschmust hat (vielleicht wollte sie auch nur nah bei ihr liegen, um die Situation besser kontrollieren zu können?), hab ich sie erstmal gelassen. Als es dann nochmal passiert ist, hab ich sie aus dem Raum geschmissen und nicht mehr dazu gelassen, bis meine Freundin weg war.


    Da das ein neues Problem ist, habe ich heute vermutlich nicht angemessen reagiert und hätte sie vielleicht direkt aus dem Raum verweisen sollen, damit die Situation nicht wieder und wieder passiert. Ich denke allerdings, dass es mit Internetratschlägen nicht getan sein wird und da mal ein Trainer draufschauen sollte. Trotzdem würde mich mal eure Sicht auf die Dinge, eventuell ähnliche Erfahrungen und vielleicht eine Trainerempfehlung in Hessen, im Raum Gießen, interessieren. Bis auf weiteres lasse ich sie nicht mehr zu Besuch.


    Liebe Grüße und sorry für den langen Text 🙈


    Achso, und Ginny ist ein relativ kleiner Hund mit circa 40 cm Schulterhöhe, welche Rassen drin sind wissen wir nicht.

  • ANZEIGE
  • Dieser Hund hat nichts auf dem Schoß eines Besuchs zu suchen da er aus Unsicherheit urplötzlich auf irgendwas aggressiv reagieren kann und das wird noch länger so sein.

    Vermeide künftig solche Sachen, dann kann sich der Hund besser an Besuch gewöhnen.

    Grüße aus Niederbayern von mir und Dackelmädchen Sina.

    Im Herzen:

    DSH Dorli, Eyka, Falko und Una

    Dackel Benny und Tamy

  • Wuggi das wird natürlich ab sofort auch nicht mehr vorkommen, mir war nur bis heute nicht bewusst, dass es immer noch eskalieren kann, nachdem der Besuch schon stundenlang da war und auch so wie es aussah vom ihr gemocht wurde. Ab sofort hat sie da natürlich nichts mehr zu suchen.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Würde auch schnellstmöglich einen kompetenten Trainer ins Haus holen. Da hängt der Haussegen ziemlich schief, wenn sie schon so verhältnismäßig krass maßregelt.


    Und ganz wichtig: Maulkorb drauf wenn Besuch ist.

    Bis zum Trainertermin würde ich sie nicht mehr in die Nähe von Besuch lassen, sie auf einen Platz abseits des Geschehens verweisen und ihr nicht gestatten, sich frei zu bewegen. Das setzt natürlich ein Mindestmaß an Kontrolle über den Hund voraus. Sonst lieber wegsperren.

  • Wuggi das wird natürlich ab sofort auch nicht mehr vorkommen, mir war nur bis heute nicht bewusst, dass es immer noch eskalieren kann, nachdem der Besuch schon stundenlang da war und auch so wie es aussah vom ihr gemocht wurde. Ab sofort hat sie da natürlich nichts mehr zu suchen.

    Das hat bei meiner Hündin mind. 1 Jahr gedauert bis sie in für sie komischen Situationen nicht mehr bellend auf meinen Mann und meinen Erwachsenen Sohn losgeschossen ist. Da hat es schon gereicht wenn mein Sohn mit dem Meterstab hantiert hat.

    Grüße aus Niederbayern von mir und Dackelmädchen Sina.

    Im Herzen:

    DSH Dorli, Eyka, Falko und Una

    Dackel Benny und Tamy

  • Falls noch jemand mitliest, wollte ich mal ein kurzes Update geben. Diese Woche war die Mama von meinem Freund zu Besuch und Ginny kannte diese noch nicht. Da sie sich zuverlässig auf ihren Platz schicken lässt durfte sie während des Besuchs nur dort liegen und hat sich auch dran gehalten (war aber mit viel gemotze verbunden haha). Das hat gut geklappt, die Mama von meinem Freund hat Ginny auch komplett ignoriert und so konnten wir das anbellen auf ein Minimum reduzieren. Jedes Mal, wenn die Mutter von ihm aufgestanden ist, mussten wir da extrem ein Auge drauf haben und den Hund direkt im Ansatz maßregeln, da sie sonst bellen hinterhergelaufen wäre, aber sie hat sich tatsächlich nicht von ihrem Platz wegbewegt und wir waren sehr zufrieden. Der Platz ist übrigens strategisch ungünstig positioniert, sodass sie den Besuch auch nicht gut im Blick haben kann und abseits des Geschehens liegt. Ich denke wenn wir das weiter so durchziehen und echt konsequent am Ball bleiben, wird sie auch mit der Zeit lernen, dass der Besuch ihr nichts tut und dass wir das alles im Griff haben, oder?

    Einen guten Trainer haben wir bisher leider noch nicht gefunden, da unsere Hundeschule etwas weiter weg ist und der Trainerin die Anfahrt zu weit ist. Allerdings werden wir das mit ihr auch mal persönlich besprechen, wenn wir wieder da sind. Ansonsten bin ich aber doch zufrieden, wie wir das bisher regeln :)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!