Avatar

Hallo, wir sind die Neuen :-)

  • ANZEIGE

    :winken: Hallo zusammen,



    unschwer zu erkennen, ich bin neu hier und freue mich auf viele interessante Begegnungen und ganz viel Erfahrungsaustausch mit euch.
    Letzten Samstag ist unser Welpe eingezogen. Ein Golden Retriever- Entlebucher Sennenhund- Mix namens Lemmy. Lemmy ist 8,5 Wochen alt und ein Charmeur vor dem Herrn.
    Bilder kommen auch noch, die muss ich erst mal sortieren.


    Bis jetzt läuft es super, also glaube ich zumindest.
    Stündlich in den Garten zur Pippiecke die er akzeptiert und nach wenigen Momenten löst er sich auch dort.
    Klar auch nach dem Essen, spielen, schlafen ab zur Pippiecke.
    Manchmal fiept er sogar an der Terrassentür wenn er muss.
    Abends nehme ich ihn in seiner Box mit ins Schlafzimmer.
    Erste Nacht von 23 - 6 Uhr ein schlafendes Hundekind.
    Zweite Nacht, ein wenig Gewimmer in der Box aber nachdem ich nicht weiter drauf eingegangen bin hat er nach nicht mal 2 Minuten aufgehört und sich schlafen gelegt. Wieder von 23-5 Uhr ruhe.


    Also kann ich gar nicht wirklich klagen. Außer dass ich etwas müde bin weil ich nachts auf jeden Mucks höre. Der kleine Schläft definitiv mehr als ich. :sleep:


    Könnt ihr mir vielleicht ein paar Tipps geben wie die nächtliche Situation noch gestaltet werden könnte? Er soll ja auch nicht auf Lebzeiten in meinem Schlafzimmer schlafen.
    Außerdem würde mich interessieren wie es mit Spaziergängen ausschaut. Bisher ist der heimische Garten das einzige was wir erkunden. Mit und ohne Leine. Beides macht ihm Spaß und er findet die Leine gar nicht doof. Wann meint ihr, kann ich mit ihm mal ein paar Meter auf die Wiesen und ins Dorf gehen? Keine weiten Strecken, klar. Aber mal so 5-10 Minuten. Egal wie weit man in der Zeit kommt.


    So, genug gefragt für´s erste.


    Danke schon mal.

  • ANZEIGE
  • Hallo,


    wenn du das Gefühl hast, er hat sich soweit in seinem neuen Revier eingelebt (also er zeigt keine Angst, verkriecht sich nicht, ist aufgeweckt und führerorientiert) dann ab mit ihm in die echte Welt.
    Spaziergänge, zum Park, Bäcker, Zeitungshändler, Briefkasten, Bank... er soll verschiedene Situationen kennenlernen. Alles natürlich noch in einem moderaten Abstand zu der Wohnung und nicht zu lange, damit keine Überforderung auftritt.


    Zum Schlafen: Momentan würde ich ihn noch am Bett lassen, damit reagiert werden kann wenn er muss. Dann langsam Box von Bett weg, raus aus dem Flur und Richtung von dem späteren Schlafplatz stellen - jeden Tag ein Stück weiter.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!