ANZEIGE

passt dieser Plan?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • passt dieser Plan?

      ANZEIGE
      Hallo zusammen,

      wir sind ganz neu in diesem Forum und in der Hundehaltung. Also bitte nicht böse sein, wenn die Fragen doof sind oder ich in der falschen Kategorie gelandet bin.

      Amy (7 Monate alt, Mischling mit evtl. Pinscher drin, 8.6 kg und ca. 40 cm Widerristhöhe) mag Trockenfutter überhaupt nicht. Es wurden auch schon verschiedene hochwertige Sorten (Platinum, Josera usw. ) ausprobiert und nicht wirklich als lecker empfunden. Wir haben beschlossen aufs Barfen umzusteigen und uns auch schon in die Marterie eingelesen (Swanie Simon, Nadine Wolf). Herausgekommen ist folgender Plan:



      Folgende Fragen haben wir noch:
      - Mit wieviel Prozent soll ich rechnen? Amy ist ja jetzt ein Junghund und ich denke nicht mehr gross im Wachstum. Swanie S macht keinen deutlichen Cut zwischen Welpe und adulter Hund. Momentan habe ich mit 4% und Aktivitätsgrad 1.25 gerechnet. Sprich 450 gr pro Tag.
      - Im Forum habe ich öfters gelesen, dass die Fütterung von Getreide (für die Sättigung) vor allem bei jungen Hunden empfohlen wird. Soll ich das miteinbeziehen (Excel lässt sich leicht anpassen).
      - Passen die Zusätze? Sie hat öfters Probleme mit der Verdauung.
      - Muskelfleisch mit 20 % Fettanteil habe ich einzig bei Barfers Wellfood entdeckt. Ist das die Norm und Fett wird separat (gem. Formel Swanie S) dazugerechnet?

      Bitte entschuldigt meine vielen Fragen, aber hier ist viel Wissen vorhanden, dass ich gerne anzapfen möchte.

      Für eure Tipps sind wir sehr dankbar!
      Amy und Familie
    • Hallo erstmal.
      Gerade habe ich gesehen, dass leider noch niemand deine Anfrage beantwortet hat. Super, dass ihr euch entschieden habt, zu barfen. Zum Plan selbst möchte ich eigentlich garnicht so viel sagen, da ich erst am Anfang meiner Ausbildung zum Tieretnährungsberater stehe. So spontan ohne nachgerechnet zu haben, kommt mir das alles sehr viel vor, aber dazu müsst man sich das mal genauer anschauen.
      Allerdings erscheint es mir sehr heikel, als Neuling in der Hundehaltung und Hundeernährung selbst einen Plan für einen Hund im Wachstum zu erarbeiten. Toll, wenn ihr euch begleitend einlest, aber ich würde mich da von einem Tierenährungsberater unterstützen lassen. Die erstellen den Plan zwar nicht kostenlos, aber dafür haben sie Erfahrung und wissen genau auch über die Bestandteile unterschiedlicher Fleischsorten etc. bescheid.

      Viele Grüße

      Minimonster
    • ANZEIGE

    ANZEIGE