ANZEIGE

Sozialisierungsphase verpasst

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANZEIGE
      Nochmal zum Thema frieren und mag nix anziehen. Das kann man wunderschön trainieren mit Geduld und Leckerlis. Natürlich kanns sein dass sie nie ein Mantelfan wird, aber der nächste Herbst und Winter stehen ja schon fast wieder vor der Tür und auch dann musst du Gassi mit der Lütten gehen.

      :winken:
      Mein kleiner Taschenwolf - Gustav Ignatius *4. April 2017
      101 Garnelen und ihre Hausschnecken lassen grüssen!
    • KleinGustav schrieb:

      Nochmal zum Thema frieren und mag nix anziehen. Das kann man wunderschön trainieren mit Geduld und Leckerlis. Natürlich kanns sein dass sie nie ein Mantelfan wird, aber der nächste Herbst und Winter stehen ja schon fast wieder vor der Tür und auch dann musst du Gassi mit der Lütten gehen.

      :winken:
      Bis dahin passen ihr hoffentlich normale Chi Größen und sie ist ein wenig ruhiger :rollsmile:
    • ANZEIGE
    • Solange der Hund vom Temperament her passt, spielt die Größe ja keine Rolle. Gerade ein Chi sollte auch möglichst viele große Hunde kennen lernen. Allerdings nicht wenn die ungestüm und wild sind und genau das passiert in der Welpenstunde. Dein Hund wird sich nicht wehren können, weil er größentechnisch absolut unterlegen ist. Zumal andere Welpen die Hundesprache auch nicht gut sprechen um im Zweifel nicht raffen, dass dein Chi aus Angst quiekt und nicht weil er ein lustiges Spielzeug ist. Selbst wenn 2 andere Hunde spielen und deinen dabei aus Versehen umrennen..kann dein Hund davon einen Knacks weg bekommen und für immer zum ängstlichen Schisser werden. Ich habe es einfach zu oft erlebt bei Freunden und Bekannten. Die haben das bitter bereut. Denn wie gesagt, gute Hundeschulen für Zwerge sind absolut rar. Ich kann nur davon abraten wenn man selbst nicht erfahrener Kleinhundehalter ist und sowas schon im Ansatz erkennt.
      Vor allem weil du deinen Chi viel zu früh mit 8 Wochen geholt hast und er auch noch besonders klein ist, würde ich lieber auf Nummer sicher gehen und mir die Kontakte gezielt raus picken. Er war jetzt 4 Wochen sehr isoliert. Hättest du ihn jetzt erst übernommen (wie es besser gewesen wäre), hättest du einen viel robusteren Hund übernommen, der schon etwas gefestigt ist durch Familie und Geschwister.
    • ANZEIGE
    • Hmm mein Zweithund (zwergspitz) ist mit 5 Monaten erst hier eingezogen. Die erste Zeit mochte sie nicht laufen und hatte Angst. Jetzt mit fast 8 Monaten läuft sie rum und ist neugierig und halt ganz normal. So ein junger Hund muss sich ja auch erstmal an alles gewöhnen.

      Mein Ersthund (zwergspitz) ist hier mit 12 Wochen überhaupt erst eingezogen und der entspannteste, liebste kleine Abenteurer ohne Angst.
      ---

      Wenn dein Hund von einem normalen Züchter kommt, ist er mit 12 Wochen doch Jetzt nicht für sein Leben versaut, du wirst doch in den 4 Wochen irgendwas mit ihr gemacht haben:o

      Geh raus, zeig ihr die Welt, zeig ihr andere Hunde, lass sie ihre Umgebung erkunden und mach erstmal nicht zu viel. Solche Eindrücke müssen auch erstmal verarbeitet werden.
    • Ich hab sie erstmal ankommen lassen, bin natürlich auch mal raus mit ihr aber halt nicht genug. Sie hat auch neue Menschen kennengelernt und ist bei denen aufgetaut, wir sind mal etwas weiter weg gassi gefahren und alles. Aber alles in allem hätte ich einfach mehr tun können. Holen wir dann einfach jetzt langsam nach und hoffen das alles gut geht =)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Browniex ()

    • Die Präge - und Sozialisierungsphase beginnt beim Züchter und sollte nach der Abgabe beim Hundehalter weiter genutzt werden.

      Es geht nicht darum, den acht Wochen jungen Welpen unkontrolliert in einer Welpenschule von größeren Rassen unterbuttern zu lassen.

      Die Prägephase beinhaltet die langsame Vorbereitung auf das Leben, verschiedene Untergründe, Geräusche, dass der Welpe überall angefasst wird, fremden Menschen zu begegnen (große, kleine) im Haus und außerhalb des Hauses, an Spielplätzen, an Schulen vorbei, die Natur erleben und erkunden zu dürfen.
      Straßenlärm, Fahrräder, Jogger etc.

      Selbstverständlich sollte man kein Mammutprogramm erstellen, heute dies, morgen das und übermorgen jenes.
      Man kann einen Welpen nicht auf jede Situation und auf jedes Geräusch prägen, aber ein Welpe, der in der Prägephase regelmäßig (für kurze Zeit) an verschiedene Reize herangeführt wurde, wird aller Wahrscheinlichkeit im Leben weniger ängstlich und unsicher in bestimmten sowie auch vollkommen neuen Situationen reagieren.

      Das ist die Lernfähigkeit, die jeder Hund ein Leben lang hat, wenn er gut vorbereitet wurde.

      Natürlich kann ein schlecht geprägter Hund im Alter noch lernen.
      Tricks wie Sitz, Platz und Rolle rückwärts sind wahrscheinlich kein Problem, aber ein schlecht geprägter Hund kann situativ später ängstlicher und unsicher reagieren.

      Zwischen unkontrollierten Hundebegegnungen, Mobbing in einer Welpenschule und gar keinem Hundekontakt gibt es noch ein Zwischending, welches in deinen anderen Threads aufgeführt wurde.

      Ich würde an deiner Stelle bei einer Hundeschule anrufen und "das Problem" und deine Bedenken bezüglich Kleinsthund schildern.
      Wenn dein Welpe in gar keine Welpengruppe passt, buche Einzeltraining. Ich gehe davon aus, dass die Trainerin sicher souveräne Hunde kennt oder vielleicht hat, die dein Hund kennen lernen kann. Möglicherweise kann sie Kontakt zu anderen (kleinen) Welpen herstellen.
      Außerdem kann sie dir zeigen, wie du deinem (unsicheren) Welpen helfen kannst, ihn noch zu prägen.

      In Panik solltest du jetzt nicht ausbrechen.
      Das, was in den letzten 6 - 7 Wochen (auch beim ""Züchter"") versäumt wurde, solltest du auf keinen Fall jetzt über's Knie brechen und schnell nachholen.

      Lass es dir am besten zeigen.

      LG Themis
      Wer immer die Wahrheit sagt, kann sich ein schlechtes Gedächtnis leisten.
      (Theodor Heuss)
    • Browniex schrieb:

      Falls ich irgendwann wieder einen Welpen ins Haus holen sollte, mache ich es aufjedenfall besser.
      Eine sehr merkwürdige Einstellung, mit Verlaub, Du hast jetzt diesen sicher wunderbaren Hund.
      Kümmer Dich.

      Browniex schrieb:

      bin natürlich auch mal raus mit ihr aber halt nicht genug.
      Woher weißt Du das denn jetzt schon.

      Ehrlich, mich nervts ein wenig, wieviel Probleme, hier ja auch von Dir in diversen Threads geschildert, Du schon zu haben meinst. Es gab jede Menge Rat.

      Komm mal runter. Das ist ein sehr kleiner, sehr junger Hund, abgesehen davon gibts doch noch kaum ein Problem, oder?

      Ich will Dir nichts Böses, aber ich finde, Du erwartest und verlangst zuviel- vom Hund und von Dir.

      Themis Beitrag sagt alles. :dafuer:
    • Ich denke das liegt einfach daran, dass ich nichts falsch machen möchte. Bis auf hier und da mal einen Hund streicheln hatte ich bis vor vier Wochen keinerlei Hundeerfahrung. Und mit Katzen kann man Hunde so garnicht vergleichen, die sind ja in vielerlei Hinsicht selbstständiger (zumindest was Welpen angeht). Ich denk mir immer, lieber einmal zuviel Fragen als einmal zu wenig =) . Aber Vielen Dank auch an @Themis ich werde den kleinen natürlich nicht ins kalte Wasser schmeißen, sondern langsam an alles heranführen. Mit der Hundeschule bin ich auch dabei was zu finden.
    • Browniex schrieb:

      Ich denke das liegt einfach daran, dass ich nichts falsch machen möchte. Bis auf hier und da mal einen Hund streicheln hatte ich bis vor vier Wochen keinerlei Hundeerfahrung.
      Das ist ganz normal, aber denk immer dran: jeder, auch der abgezockteste, erfahrenste Hundehalter hier ;) hatte mal seinen ersten Hund!
      Du bist nicht alleine, es wird schon gut gehen.
      Überfordere Dich nicht.

    ANZEIGE