ANZEIGE

Beiträge von macho

    Mit "Futtertreiben"


    kleine, weiche Leckerlie in die linke Hand.


    Hund kommt links bei Fuß, ich bin langsam geradeaus losgegangen.
    1. Leckerlie = Kommando Fuß
    ohne anhalten immer weiter, alle 1 -2 Schritte wiederholen.
    Dann alle 3 - 4 Schritte, ausbauen, immer weiter.
    Wiederholen bis zum umfallen!
    Schrittzahlen mit den Leckerlies langsam steigern.
    Irgendwann auch mal "Sitz" einbauen.


    Funktioniert mit Hunden jeglichen Alters.
    (Auch mit Welpen)
    Da natürlich rein spielerisch!


    Viel Spaß


    lg


    PS: Achja kauf genug Käse oder Wurst

    Hi,


    Schnauzgriff?
    Was soll der Hund dadurch lernen?
    Meiner Meinung nach nichts! Es entsteht höchstens ein Konflikt zwischen Euch - das würde ich lassen.


    Wird gefiept, gejault, gewinselt ist doch immer die Frage "warum".
    Erwartungshaltung?
    Ok, dann Abbruch.
    Wer die Klappe nicht halten kann - erreicht sein Ziel nicht. Basta.
    (Wortlos wegdrehen und ein paar Meter gehen)


    Das Training mit dem wortlosen Richtungswechsel finde ich prima.
    Das Training geht recht schnell, der Hund lernt auf Dich zu achten, wo will sie hin?
    Abwechseln würde ich stimmliches Lob mit Leckerlie-Jackpot. So weiß der Hund nie was kommt.


    Allerdings: wenn Dein Hund sich dabei überschlagen kann, ist meiner Meinung die Leine viel zu lang.
    5 Meter reichen doch völlig.


    lg

    Hi,


    nein Frontline gibt es auch in der Apotheke.
    Als Halsband oder Spray.
    Vorteil vom Spray: man kann auch schnell direkt an die Flöhe.
    Z.B. zwischen den Hinterbeinen und am Schwanzansatz.
    Nachteil:
    Der Hund knispert ja auch überall da wo es juckt und krabbelt, nimmt dabei auch von dem Zeugs etwas auf.
    Gibt bestimmt auch Hunde die das nicht vertragen.
    Ob die Hunde das ablecken lassen, weil es z.B. nicht "schmeckt" - keine Ahnung.


    lg

    Natürlich, mach ich.


    Also, Eingangsthema war doch:
    Dienstlich geführte vs. privat geführte Hunde


    U.a. habe ich geschrieben, dass man eine Veränderung in der (Polizeihunde-) Ausbildung erkennen kann.
    Ich habe hier nur beschrieben, was ich bei der Hundestaffel in einem kleinen nördlichen Bundesland gesehen habe.
    Dazu kenne ich ein paar DHF aus Niedersachsen.


    Weiter habe ich geschrieben, das die Hunde mit 2 Halsbändern geführt wurden. Manchmal, zur Verstärkung wurde an dem Stachel gezupft.
    Mehr nicht.


    Aus Deiner Anwort habe ich mir erlesen, dass Du das zum kotz... findest.
    Ok, Deine Meinung.
    Der Titel der Diskussion lautete nicht: Nylon/Lederhalsband vs. Stachel.


    Ich bin die "Stachel" - Diskussion leid.


    Wer damit nicht umgehen kann soll es lassen.
    Guck dich um, viele Hunde ziehen an der Leine, mit Stachel, ihren Besitzer durch die Gegend.
    Die können damit nicht umgehen.


    Für mich ist der Stachel eine Ausbildungs -Hilfe.
    Nicht mehr, nicht weniger.
    Die Hand, die den Stachel führt, ist das Entscheidende.


    Oder: das andere Ende der Leine........


    Sollte ich Dich mißverstanden haben: Entschuldigung.


    lg

    ;););)


    Eben nicht - und nur andersherum wird ein Schuh draus.
    Bei den Behörden muss ein Schutzhund eine Suchhundausbildung machen.
    Geld - Geld - Geld!!!
    Polizeihunde müssen Dualhunde sein.
    Vielleicht gibt es in irgendeinem Bundesland noch Spezialhunde bei der Polizei.
    Die - die es sich leisten können...... da fällt mir nur Bayern ein..... :D


    lg

    Hm,
    also ich bin fest überzeugt: die Grundlagen der Sucherei kann jeder Hund lernen.
    Die Menschen machen/wollen es meist nicht. Egal aus welchen Grund.


    Da geb ich Dir schon Recht: Jagdhunde sind Nasenspezialisten - dafür wurden Sie schließlich auch gezüchtet.


    Ich habe einen Dualhund im Training gesehen, (Rauschgiftsuche) Miniportion Heroin mehrfach in Plastik eingeschweißt. Das ganze im Tank eines PKW.
    Also der hatte keine Mühe....


    Nur denke ich, Jagdhunde und Schutzhunde - 2 völlig andere Voraussetzungen. Die sollte man nicht vergleichen.
    Warum auch, es geht doch nicht darum welcher von beiden besser ist. Auf ihrem Gebiet müssen beide nur gut sein.


    Der Beagle beim Zoll findet Kaffee, Zigaretten, Rauschgift usw. mit besten Ergebnissen.
    Dafür wird er eingesetzt.


    By the way,
    wir entfernen uns aber immer weiter vom Eingangsthema weg.


    lg

ANZEIGE