Beiträge von 19Nanouk98

    Das richtige Leuchtie ist mir tatsächlich zu teuer für die beiden, weswegen es eben nur so ein normales zum Zuschneiden sein soll.^^ Aber wenn man da nichts sehen kann, ist ja auch blöd.. Die gehen abends aber eh nur ne kleine Runde (~20min) ohne Leine und ich würde gerne sehen, wo sie sich befinden, damit man sich nicht ständig wundern muss, wo die Zwerge sind. x)

    LH Chihuahuas haben für gewöhnlich ja kürzeres Fell, als ein langhaar Border Collie. Da könnte schon eins zum zuschneiden gehen.


    Hab nur langhaar gelesen und nicht die Rasse :doh:

    Hilfe. Ich suche Leuchthalsbänder für zwei Chihuahuas - ein LH Rüde und eine LH Hündin, Halsumfang kann ich gerade leider nicht nachmessen. Kann man da jede Größe nehmen und die entsprechend kleinschneiden oder muss ich auf irgendwas besonderes achten? Über Tipps und Vorschläge wäre ich sehr dankbar. :winken:

    Die Leuchties kann man nicht schneiden, da muss man die richtige Größe kaufen. Es gibt aber verschiedene Leuchthalsbänder bei Fressnapf und Co, die man zuschneiden kann. Bisher habe ich da aber noch keins gefunden, dass man bei meinem langhaar gesehen hat:tropf:

    Dass Toller seit Generationen, wie 19Nanouk98 schreibt, auf Familienhunde gezüchtet werden ist nicht richtig. Toller werden als reine Familienhunde von den allermeisten Züchtern nicht abgegeben. Irgendeine "Arbeit ", Dummy, RH- Arbeit .....ist Voraussetzung

    Ich kenne keine Zucht, die noch richtig auf Arbeitsleistung züchtet und ein Hund, der Dummyarbeit macht, ist für mich trotzdem ein Familienhund und kein Arbeitshund, ganz im Gegenteil zu FT Labbis, die noch richtig gearbeitet werden.

    Ich kenne mehrere Flats und auch eine Züchterin, ihre Hunde sind wesentlich weniger reizoffen, als die mir bekannten Field Trail Labbis. Die 3 Toller, die ich von Zughundesportevents kenne, sind ebenfalls deutlich entspannter. Da wird wohl jeder seine eigenen Erfahrungen haben.

    Ich persönlich finde den Flat als Hund für Bergtouren deutlich zu groß und zu schwer. Auch würde ich hier ebenfalls einen Spezialisten für Dummy/Nasenarbeit sehen und keinen einfachen Begleithund.

    Ja, die Größe und das Gewicht könnte auf Dauer ein Problem werden. Aber 25km Bergtouren mit über 1000hm zählen für mich nicht mehr zum einfachen Begleiten.

    Ich muss hier mal kurz einwerfen, dass solch anspruchsvolle Touren, wie die TE mit ihrem zukünftigen Hund vor hat, durchaus auch eine enorme geistige Auslastung sind. Wenn ich das mit meinen Jungs mache, dann sind die die nächsten Tage platt und freuen sich über kurze Gassi Runden.


    Zwischen einem FT Labbi, der richtig aufs Arbeiten gezüchtet wurde und Flats/Toller, die schon seit Generationen überwiegend als Familienhund gezüchtet werden, ist einfach ein gewaltiger Unterschied.

    Sorry aber Flat und Toller sind in Bezug auf Reizoffenheit und vernünftige Arbeit brauchen nicht einfacher als n FT Lab .. Die haben nen sportlichen Körperbau, ja aber das wars auch.

    Ich kenne mehrere Flats und auch eine Züchterin, ihre Hunde sind wesentlich weniger reizoffen, als die mir bekannten Field Trail Labbis. Die 3 Toller, die ich von Zughundesportevents kenne, sind ebenfalls deutlich entspannter. Da wird wohl jeder seine eigenen Erfahrungen haben.

    Wandern ist ja nicht gleich wandern. Und auch die Berge unterscheiden sich gewaltig. Reden wir hier von 300 oder 500hm oder von 1000+hm. Ersteres kriegt eigentlich jeder gesunder, erwachsener Hund hin.


    Ich gehe mit meinen Border Collies auch viel wandern, auch leichtere Klettersteige. Die haben auch mit 1000+hm kein Problem, aber in der Stadt wäre nur einer der Beiden zufrieden, den anderen würden die vielen Reize sehr stressen. Ähnlich verhält es sich bei den meisten Cattle Dogs, nur dass die dann eher den Weg nach vorne suchen.


    In der Stadt eigenen sich Hunde, die nicht so mega reizoffen sind, natürlich besser. Die meisten Arbeitslinien (egal welcher Rasse) sind aber tendenziell reizoffen.


    Bei dem Punkt mit dem Reitbegleithund bräuchtet ihr einen Hund mit wenig Jagdtrieb oder ihr investiert sehr viel Arbeit in den Hund und habt dabei auch noch ein wenig Glück;)


    Witterung....joa, kurzhaar Hunde neigen halt doch eher mal zum Frieren als langhaar. Da sollte man abwägen.


    Ich würde an euerer Stelle mal in Richtung Flat Coated Retriever oder Toller schauen. Die sind, ohne AL zu sein, sportlicher, als normale Labbis, aber eben langhaar. Ansonsten eventuell Appenzeller oder Entlebucher Sennenhund, hier muss man sich aber im klaren sein, dass die gerne einen starken Wachtrieb haben, was in einer Stadtwohnung nicht ganz so einfach ist, wenn man es nicht von klein an in die richtige Richtung lenkt.