Beiträge von Jimina

    Gute Besserung an alle kniegeplagten. Bin diesbezüglich gespannt, wie es bei meinem Freund weitergeht. Der ist als absoluter Laufanfänger innerhalb weniger Wochen bei Geschwindigkeiten unter 5 min/km gelandet und jetzt geht gar nichts mehr, nichtmal mehr Laufen. Plan ist wie bei mir nochmal mit ordentlichem Stabitraining zu starten und außerdem besucht er ein Laufseminar (Flugphase).

    mit dem Seminar hatte ich auch geliebäugelt, aber da sind bestimmt viel so AuwaldjoggerInnen dabei. Ist glaube sehr weit weg von meinem natürlichen Habitat.

    Also ansprechbar ist das K (8 Monate) eigentlich immer, aber a) ist mir der Radius noch zu groß und b) weiß ich noch nicht wie er bei Wildsichtung reagiert.

    Deswegen bleibt die Schleppleine aktuell dran.

    Ich bin aber auch selten hier im Stadtwald unterwegs, das peitscht ihn gerade noch zu sehr, Leinenführigkeit sitzt einfach noch nicht so gut für dieses Erregungslevel.

    Das war hier in dem Alter ähnlich, ganz schlimm waren Motorradplanen und unnatürliche Dinge auf Feldern/Wiesen.


    Schwimmen möchte der Kelpie noch nicht, er ist aber sowieso rasseuntypisch nicht so impulsiv und eher abwartend (was ich auch immer verstärkt habe ).

    Ich denke das Schwimmen kommt noch. :)

    Gerade bei so einem großen Tier wie einem Beauci muss man sich genau überlegen wie man die Leinenführigkeit und das Ziehen trennen möchte.


    Ich würde gerne auch für den Alltag ein Geschirr benutzen, also danke für den Hinweis, das hatte ich wirklich noch gar nicht auf der Rechnung. Könnte es vielleicht schon reichen "Alltags" und "Laufgeschirr" zu trennen? Leinenführigkeit geht natürlich für den Anfang erstmal vor.

    Die Frage die ich mir gestellt habe ist, was mache ich bis er ein Zuggeschirr trägt/tragen kann. Das ist ja in der Regel erst mit ca 1 Jahr der Fall.

    Unterbinde ich bis dahin ziehen am normalen Geschirr strikt mit der Gefahr, dass das Ziehen wie bei meinem anderen Hund dann "kaputt" ist, oder lasse ich es eher laufen am Geschirr mit der Gefahr, dass er dann am Alltagsgeschirr auch zieht.

    Ich dachte ich mache einen Mittelweg, hat nicht geklappt, deswegen schnalle ich abseits der Schleppleine immer auf Halsband um.

    Denke die Trennung ergibt sich auch mit der Zeit, nur gerade ist es etwas anstrengend, der Hund darf noch nicht ziehen weil zu jung, würde aber gern.

    Ich glaube es hängt insofern vom Aufbau ab, als dass man sich überlegen muss wie man beim Welpen oder Junghund mit "ziehen an der Leine" umgeht.

    Jim hat als Junghund gelernt, dass Zug auf der Leine nicht cool ist und war vom Typ her auch so, dass er das akzeptiert und generalisiert hat.

    Irgendwann wollte ich dann mit ihm das Laufen anfangen...naja sagen wir so, ich hätte komplett von vorn beginnen müssen und das Ziehen kleinschrittig wieder aufbauen.

    Zusätzlich war er vom Typ her aber auch eher ein Schlenderer.

    Gerade bei so einem großen Tier wie einem Beauci muss man sich genau überlegen wie man die Leinenführigkeit und das Ziehen trennen möchte.


    Der Kelpie wurde von Anfang an weniger reglementiert an der Leine.

    Halsband war von Anfang an ganz klar Ziehverbot, aber am Alltagsgeschirr durfte er (so war der Plan, haha) etwas ziehen.

    Bei ihm ist es allerdings so, dass je mehr Zug auf das Geschirr kommt, desto stärker zieht er an, der kann sich richtig reinsteigern ins Ziehen (setzt das Endorphine oder so frei?!).

    Für ZHS ganz gut denke ich, für den Alltag mehr so mittel :D