Beiträge von bordy

    hi,


    wenn sie das in die leine beissen macht wenn du dabei bist unterbinde es mit "nein".. ansonsten muss ich sagen, dass es nicht verwunderlich ist das sie leine + geschirr angeht wenn sie nachts damit angebunden ist und ihr natürlich schnell mal langweilig wird. schlimm finde ich das anbinden nicht.. wenn sich die leine nirgends verheddern kann, aber dann solltest dich drauf einstellen das noch mehr leinen dran glauben müssen.
    und das sie nicht auf ihren eigenen schlafplatz pinkelt ist ganz normal.. du musst ihr nur langsam klar machen das man das eben auch in der ganzen wohnung nicht machen darf (= klares nein wenn sie rein macht, bzw sie beobachten und wenn sie anzeichen zeigt das sie mal muss sofort hochnehmen und raus). für den anfang ist da eine gitterbox nicht schlecht.. hat den vorteil das sie da nix kaputt machen kann und höchstwahrscheinlich auch nicht rein machen wird. nebenbei ist es recht praktisch als sicherer ort für deine kleine und möglichkeit sie "runter zu bringen" für dich.


    lg, janina

    hi,


    ich kann mich asterix nur anschliessen.. du machst es deinem hund am einfachsten wenn du ihm klar verbietest aufs sofa zu gehen. auf seinem ruheplatz darf er sich ja auch wälzen, warum also auf dem sofa (ist ja damit nun eigentlich auch sein platz) nicht?


    ansonsten würde ich alles spielzeug wegräumen und wenn er sachen einfach nimmt die rumliegen ein klares "nein".. dauert zwar etwas, speziell bei nem labrador, aber verfehlt seine wirkung nicht, vorrausgesetzt, du setzt das nein konsequent durch. es soll übrigens auch schon geholfen haben das der hund nur über dich an sein spielzeug kommt.. bzw versuch doch mal wenn er so gerne sachen in den mund zu nehmen dummytraining mit ihm zu machen oder sonst irgendwie mit ihm zu arbeiten? wenn ich nur gassi gehen würde, würd ich auch sachen zerbeissen... oder eher noch mehr :rolleyes:

    Zitat

    Bei welcher Tiergattung ??? ... ich glaub wir werden offtopic !


    ich glaube wir reden doch hier von hunden (/wölfen, das sind die tiere mit denen unsere hunde verwandt sind, so viel sollte ja bekannt sein..) , oder? oder willst du mir nun erzählen das der alpha sich hinten dran stellt und guckt wie seine "untergebenen" etwas neues anschauen?
    und...wenn etwas ok ist, brauch ich auch nicht gesondert darauf reagieren ("ah ja, alles ok"). oder wie machst du das wenn du zum beispiel in die stadt gehst, sagst du dann zu deinem hund alle 2 sec. "ah ja, alles ok" weil da wieder ein mensch ist den du vorher noch nie gesehn hast (davon solls ja milliarden geben..) ? ich bezweifle das mal jetzt.. und warum machst du das nicht? mal davon abgesehn das man sich da ziemlich blöd vorkommt.. weil die situation bekannt und ok ist!



    lg

    also war das problem nicht eigentlich das er eben nich nach vorne geht? :wink:


    problem ist nur, dass dieses einreden die situation oft noch schlimmer macht, weil sich viele dann noch weiter reinsteigern.
    ich spiele nicht statue, sondern ich verhalte mich einfach ganz normal und tue nix.. es ist nichts schlimmes, wieso sollte ich dann also besonders reagieren? zeigst du deinem hund mit diesem reden nciht gerade das er damit recht hat das da gerade was komisches vor sich geht? im zweifelsfall gehe ich noch auf die person zu die die bedrohung darstellt und schaue sie mir an, sodass das mein hund nicht erledigen muss... neue dinge werden vom alpha erkundet.


    lg

    hi leeloo,


    was du beschreibst ist ein phänomen was nunmal sehr häufig ist...besonders wenn der ältere hund relativ dominant ist. ein junger hund, der vielleicht von sich aus auch nciht der selbstsicherste ist, bekommt noch weniger raum sich zu entfalten und wird automatisch unsicher. klar hilft es dir nix, aber dein kleiner wäre höchstwahrscheinlich anders wenn er ein einzelhund wäre. da du sie ja anscheinend nicht komplett trennen kannst und willst, wäre meine empfehlung einfach viel mit ihm alleine zu unternehmen, das kann zumindest helfen.
    wenn er sich in einer belastungssituation ("angreifer" mit stock) an euch hält ist das in erster linie eigentlich positiv, da die bindung zu stimmen scheint. am meisten hilfst du ihm aber in soeiner situation damit das du stärke zeigst! also weder lobst, noch strafst, einfach dastehst und ruhig bist.. damit zeigst du ihm das die sit. ok ist und auch er sich sicher fühlen kann.


    lg, janina

    hi,


    finde dem post von kiddo ist nichts mehr hinzu zu fügen!
    ein sporthund ist kein schutzhund! meine golden hündin knurrt den helfer auch an und verteidigt ihre beute, aber das heist weder das sie ausserhalb des schutzdienstes unfreundlich gegenüber menschen wäre noch sich ansonsten irgendwie "absonderlich" verhalten würde.. und ein netter nebeneffekt ist, dass sie in für sie beeindruckenden situationen um einiges ausgeglichener ist als die achso sozialisierten hunde mancher.. die den schutzdienst so verteufeln :wink:


    und zu dem post in dem beschrieben wird das die hunde nach dem arbeiten immer weggesperrt werden.. ich weiß leider nicht mehr von wem das kam, aber: bei uns wird das genauso geregelt, was nicht heist das die hunde auf alles los gehen was sich bewegt. a) soll mein hund die zeit in der ich nicht mit ihm arbeite nutzen um sich zu entspannen b) ist zum spielen mit anderen ausserhalb des trainings genug zeit, auf dem hupla bin ich interessant, kein anderer hund!


    lg, janina

    hi,


    zwickt er während dem spiel oder wenn du ihn ganz "Normal" streicheln willst?


    sollte es in einer normalen sit. sein.. beobachte dich selbst, beugst du dich über ihn, gehst mit deiner hand direkt auf seine augen zu (bedrohung) oder kommst du plötzlich von hinten, bedrohst ihn also dadurch?


    sollte das nicht der fall sein, dann überdenke mal wie das mit der rangordnung ist... wird er allgemein "aufmüpfig" und versucht dich herauszufordern? in dem falle sind klare verhaltensregeln nötig und das du ihm klar zeigst, das das verhalten das er gerade zeigt falsch!!! ist, keine beruhigungen, bemitleidungen etc.


    lg, janina

    hi..


    Tina


    also 1. : eine schleppleine hilft dir nur wenn dein hund die kommandos sicher beherscht, ansonsten hängt sie nur 5 m weiter vorne in der leine.
    2.: ok, wir haben höchst wahrscheinlich unterschiedliche auffassungen davon was für "sozialkontakte" ein hund braucht. meine golden hündin war zwar nie so auf andere hunde aus, aber auch einfaches losrennen und ungehorsam habe ich schlicht und einfach so abgestellt das ich sie wenn andere hunde kommen zu mir ran rufe und neben mir ablege bis die anderen hunde vorbei sind. hin und wieder wenn ich einen hund und seinen besitzer kenne, ich weiß das er seinen hund im griff hat (halbwegs wenigstens..) und sie den auch mag, geb ich sie frei und lass sie hin. ergebnis: mein hund schaut nur auf mich und ignoriert andere hunde.
    ach ja und... mein hund geht auf keinen los.. andere hunde sind schlicht und einfach uninteressant wenn ich da bin.


    und 3.: ich bezweifle das eine schleppleine im wald problematisch ist, wenn du dich an einen anderen knigge hälst...nämlich den der rücksichtnahme im wald. deine kleine muss nicht im gebüsch stöbern, das geht auch wunderbar auf dem waldweg und den 1-2 metern daneben. somit schützt du auch wild etc.. hat ausserdem noch die angenehme nebenwirkung das die versuchung nicht zu groß ist mal eben ab in die büsche zu gehen und ihren jagdtrieb neu zu entdecken.


    lg, janina

    hi,


    zuerst einmal muss ich den anderen zustimmen, mit 5 monaten ist alles noch im wachstum und kann sich noch ändern..


    aber es kommt auch immer darauf an wie schwer die hd ist (hat der TA überhaupt geröntgt?!). bei einer schweren hd ist es zum beispiel sehr unwahrscheinlich das dein hund jemals komplett frei wird, auch wenn sich da vieles noch verwächst.
    lass ihn mit einem jahr nochmal röntgen falls er vorher nicht allzu große schmerzen hat, da siehst du das dann besser. sollte er zu diesem zeitpunkt dann noch hd haben, überleg dir immer wie stark ist sie und was hat das für auswirkungen. einen hund mit leichter hd kann mit entsprechendem muskelaufbau lange schmerzfrei leben, braucht seltenst eine op. bei einem hund mit mitlerer kommt es immer darauf an wie er sich vom laufen etc. her selbst zeigt...auch hier unbedingt muskeltraining.. tja und schwere hd wirst du von anfang an merken, wenn auch nur an kleinen merkmalen (schwäche beim kontern im spiel, mehr arbeit mit der vor- als der hinterhand). und egal welcher grad, überleg dir auch immer das eine op auch nicht das allheilmittel ist!! bedenke das es a) nicht immer unproblematisch verläuft, da es eine schwere op ist b) es lange dauert bis sich dein hund davon erholt, und c) dies auch großen stress bedeutet .


    alles in allem.. ich kenne einige hunde mit hd, und ich muss ganz ehrlich sagen, bei manchen würde ich sagen, es wäre besser für sie gewesen wenn die besitzer sie aus der narkose für das röntgenbild garnicht mehr wieder zurückgeholt hätten, so hart es klingt.


    lg, janina