ANZEIGE

Beiträge von dAlis

    Nur ganz kurz,

    Ich weiß das du geschrieben hast das dein Vermieter einen großen Hund erlaubt.

    Aber wichtig!!:

    Solltestdu dich wirklich für einen Rottweiler entscheiden, lass dir von deinem Vermieter schriftlich bestätigen das er mit der Rasse einverstanden ist!

    Ja, er hat gesagt ein gr Hund ist ok.

    Möglicherweise denkt er dabei aber an einen Collie, einen Großpudel oä, u nicht an einen Rottweiler!

    Wenn ich in einer Mietwohnung so einen Hund hab, würd ich mich auf keinen Fall auf 'ein großer Hund ist ok' verlassen!

    Meine Mädls sind nicht mal mit meinem eigenen Freund raus gegangen, noch nicht mal nur gschwind vor's Haus zum pipi!

    Der eine Freud (wir haben sogar zusammen gewohnt!) hat's nach mehreren erfolglosen Versuchen beim 1. Wau aufgegeben, u der andere brauchte es beim 2. Wau nicht mal versuchen. Die blieb nicht mal mit ihm in der Kü wenn ich für 2min kurz in's Wz bin - obwohl sie ihn super, super gern mochte!

    Wenn ich also recht wahrscheinlich eine andere Person brauch die mit meinem Hund raus geht, würde ich mir sicher nicht diese Rasse nehmen.

    U da geht's nur allein um's Hund geht überhaupt mit. Kann Person x mit dem Typ Hund, oder hält Hr. od Fr. Rott diese für fähig halbwegs kluge Entscheidungen zu treffen, ist nochmal eine ganz andere Frage.

    Das sie regelmäßig ohne Leine frei rennen kann ist mMn wirklich extrem wichtig!
    Wenn du mit ihr laufen od Radfahren gehst ist, ist das einfach was anderes als dieses junger-LabradorMix-kreuz-u-quer-herum-geflitze. Dafür eine Lösung zu finden wäre also mein erster Punkt. (ich finde das 1., 2x die Woche ´richtig frei´rennen können echt das Mindestmaß ist!)


    Welche Aufgabe sie zukünftig bekommen soll, bzw wie du ihren Kopf beschäftigen wirst, kommt natürlich darauf an woran sie Interesse hat/was ihr Spaß macht.
    Bei einem Labrador-Mix bietet sich natürlich Dummy Training an. Frag Google doch auch mal nach Gegenstands-Suche, bzw Zielobjektsuche (Zos). Kannst du drinnen wie draußen machen, u der große Vorteil ist, daß du deinen Hund in rel. kurzer Zeit, u ohne vorher weißGottwas herrichten/planen/extra wohin fahren/.. zu müssen anständig beschäftigen kannst.


    Ach ja, hast du schon mal von anti-jagd Training (AJT), bzw Jagdersatz Training (JET) gehört/gelesen?
    Nur ablenken, verbieten oä funktioniert nämlich nur in den seltensten Fällen!
    Wie das beim AJT genau ist bin ich jetzt nicht ganz sicher (hab selbst JETgemacht, bzw Teile davon), aber ganz kurz gesagt, dem Hund wird das jagen nicht verboten, sondern die Teile vom jagen die für uns Menschen in Ordnung sind (zb schnüffeln, Häschen oä anschauen), werden nicht nur erlaubt sondern gefördert, so ist Hundis Bedürfnis befriedigt, u du arbeitest mit u nicht ´gegen` ihn. Im besten Fall lernt er/sie dadurch das (ZB!) ´Häschen anschauen` sooo toll ist, das er gar nicht mehr hinterher rennen mag.
    (U bevor jetzt einer kommt mit `ja wenns nur so einfach wär..`: es gehört natürlich deutlich mehr dazu als ´wenn der hinter einem Reh her ist könnt ich mit einem Schnitzel wedeln u es interessiert ihn nicht`!! ;) )

    Wenn Kexe am Boden werfen - Hund ausrasten lassen - wenn er fertig ist loben als Lösung für das Problem deiner Freundin verkauft wird, kann ich wirklich verstehen, wie der Glaube zustande kommt, ´Training ohne positive Strafe funktioniert nicht/nicht bei jedem Hund`.
    Mich würde ja wirklich interessieren was das bei einem anderen als einem von diesen selbsterziehenden Hunden (die, mit denen kein Mensch auch nur irgendwas trainiert od geübt hat, u die trotzdem immer u überall dabei, unauffällig u brav sind) bringen soll?
    Wozu soll ich Hund ewig ausrasten lassen?
    - weggehen bis Hund wieder ruhig ist/seinkann u dort evtl belohnen fänd ich sinnvoller.
    U was ich überhaupt nicht versteh:
    Wenn Hund fertig hat mit ausrasten, wozu um alles in der Welt soll ich dann loben??
    ´Toll gemacht, braver Wau, soo schön hast du gebellt, geknurrt, u in die Luft geschnappt´, oder was?
    Nicht falsch verstehen!!
    Ich hab dem Drachen auch keine auf´s Dach gegeben als sie sich noch so (und viiiiieeeeel schlimmer) aufgeführt hat, u ich hab auch in diesen Situationen zT kexe rein gestopft. Aber das war halt kein ´wenn sie fertig ist mit ausrasten loben u dann weg gehen´. Sry, vielleicht steh ich echt auf der Leitung, aber ich verstehst wirklich nicht.

    Am Donnerstag Vormittag wird immer unser Stiegenhaus sauber gemacht.
    Wenn wir von der Rnd ´rechtzeitig`retour kommen, ist schon fertig aufgewaschen, aber der Boden noch nicht trocken.
    Meine Kleine war als Baby mal ein bissl zu schnell dran u ist mit den Pfoten weg gerutscht. Seither hat die einen Höllen Spaß dran, sobald sie bemerkt das der Boden noch nass ist, bis ca zur H#lfte vom Gang so schnell zu laufen wie sie nur kann, dann ganz plötzlich von einem cm zum nächsten zu bremsen, u sich den restlichen Weg rutschen zu lassen. Wenn ich sie lassen würde, würde sie wahrscheinlich den halben Tag nix anderes machen außer schnell rennen-plötzlich bremsen-rutschen lassen!!
    Das gleiche macht sie auch wenn´s im Winter draußen glatt ist auf Schnee u/od Eis.
    Meine Große macht das bei/auf Schnee auch, aber die hat eine total andere ´Technik`.
    Ich wüsste wirklich nicht welchen -ernsthaften- Sinn sowas haben sollte, außer schlicht u einfach das es ihnen unglaublichen Spaß macht!

    Unabhängig vom Umgang der Freundin mit dem Hund (wie grad schon jmd geschrieben hat, vielleicht hat sie einfach nur eine andere Methode den Hund zu erziehen - die Blicke die ich entgegen geworfen bekommen hab als ich meinen knurrenden, Zähne flätschenden u spuckenden Hund mit Wurst u Käse vollgestopft hab waren auch nicht besonders nett.. ) :


    Wie kommt man auf die Idee von einem 6 Monate jungen Hund in so einer Situation, mit 2 fremde Hunden, u dann noch über längere Zeit, órdentlichen Gehorsam` zu erwarten??
    Das ist ein HundeKIND!!
    Das kann sowas gar nicht können!!


    Zum auf-den-Rücken-legen sag ich lieber nix, sonst werd ich nämlich zornig.
    Nur so viel: Wir haben 2016, bald 2017. Vielleicht sollte man sich mal schlau machen was in den letzten 50 Jahren in Sachen Hunde-Erziehung passiert ist..

    Schade das ich gerade so sehr im óoohhh`-Modus war, das ich überhaupt gar nicht dran gedacht habe es zu filmen.
    Sonst hätte ich jetzt zeigen können, wie mein kleiner Kater auf´s Bett gesprungen ist, dort das schlafende Plüsch entdeckt hat, sich erst dazu gelegt hat zum Kuscheln, u das dann langsam übergegangen ist in ein ich-patsch-dich-mit-der-Pfote-an u du stupst mich mit der Nase, weiter in eine Hunde-Katzen-Version von ´Maulrangeln`, u schlussendlich zu einem fang-mich-Spiel wurde.
    Das ist sooo lustig!! Kater rennt weg, Plüsch hinterher, Kater rennt unterm Tisch durch, u anstatt auf der anderen Seite hinterm Hocker wieder vor zu kommen, springt er irgendwo hoch wo Plüsch nicht hin kommt. U während Plüsch unten auf u ab rennt u hin u her überlegt wie´s dort hoch kommt, freut sich der Kater das er den Hund -wieder mal- ausgetrixxt hat. (ich könnte schwören das ich ihn lachen gehört hab, während er da oben hockt und singt ´ätsch bätsch, du kommst da nicht hoch` :lol: )
    Sobald die Kleine sich auch nur einen Moment umdreht u nicht aufpasst, springt der Kater runter, u entweder rennt er an der Kleinen vorbei u sie hinten nach (wenn Kater zu schnell war u Wau ihn nicht gesehen hat, wartet der Kater ein paar meter weiter bis sie ihn sieht u dann gehts weiter), od, Miez ´haut`dem Wau im vorbei rennen eine am Plüschpopo u rennt dann wie von der Tarantel gestochen davon - u die Kleine hinterher.
    Wenn er einen besonders witzigen Tag hat macht er sich einen Spaß draus gleich auf die Kleine drauf zu springen, u deren Schreckmoment zu nutzen um sich einen Vorsprung raus zu holen.
    :lachtot:
    In die umgekehrte Richtung -also Hund rennt weg u Kater hinterher- geht das natürlich auch.



    Ich kann mich nur wieder wiederholen:
    Wenn das kein spielen ist, was ist es dann??

    Ich kenne schon Hunde (u auch Katzen) die nicht spielen.
    Aber bei denen ist es wirklich so wie du geschrieben hast, von Menschen gemacht!
    Also zb Hunde aus dem Ts, die einfach nie gelernt haben (mit Menschen) zu spielen, od Hunde von Leuten, die meinen wenn sie gelangweilt-auf-der-Wiese-stehen-u-1x-einen-Stock-werfen haben sie mit dem Hund gespielt.
    Am Besten wenn die dann noch zur Érkenntnis`kommen das Hunde nicht spielen, weil ihr eigener auf diese dämliche 1x Stock werfen keinenBock mehr hat.....
    U das es unter sich fremden Hunden uU kippen könnte ist für mich absolut kein Argument für ´Hunde spielen nicht`!
    Unsereins verhält sich Fremden gegenüber logischerweise doch auch nicht so wie zu Freunden/Familie!!


    Aber wie gesagt, das was ich beschrieben hab, od das was man auf deinen Fotos erkennt, was soll das sonst sein??

    Wenn meine Kleine, so wie gerade eben, ihre Stoffente holt, sie mir dann vor die Füße legt, einen Schritt retour geht u mich erwartungsvoll anschaut, dann will sie das ich die für sie werfe.
    Wenn ich das nicht gleich mache, u ein zwischen-Ente-u-mir-hin-u-her-schauen nicht reicht um mich dazu zu bewegen, nimmt sie die Ente wieder, u legt sie nochmal deutlicher hin. Hilft auch das nicht(*),folgt ein vor-zurück-gehen/hüpfen, mit extrem deutlichem zwischen dem Spielzeug u mir hin-u-her-schauen/bzw Spielzeug wirklich direkt auf meinen Fuß drauf legen. Tw macht sie dabei dieses übertriebene Spielgesicht, u/od Spielverbeugung u Spielhüpfen.
    Wenn ich das xy dann endlich werfe, rennt sie nicht hinterher wie wenn sie zb draußen ´normal schnell rennt`, sondern es ist eine Mischung aus rennen u ´hüpfen`(ich kann das schlecht beschreiben, schaut jedenfalls total witzig aus! :lol: ).
    Dann kommt sie mit dem Ding zurück, wirft`s wieder vor meine füße u geht wieder diesen einen Schritt zurück, u in dem Moment wo ich´s wieder nehmen will, springt sie drauf u schaut mich an mit einem Blick der sagt ´ääätsch! zu langsam!`.
    Od wenn wir zusammen fangen spielen u ich ihr um eine Parkbank od einen Baum oä nachlaufe, sie zwischendrin plötzlich stehen bleibt, Vorderkörper runter Popo in die Luft, u sie dann ur plötzlich ein total witziges Knurr-bell-quietsch-Mix-Geräusch macht, gleichzeitig hoch springt (schaut aus wie eine Zeichentrick Figur, wenn sie schnell laufen, aber sich nur in der Luft bewegen u trotzdem nicht von der Stelle kommen :lachtot: ), u wie eine Irre los rennt.
    Od so wie gestern, als sie beim spazieren gehen einen Tannenzapfen gefunden hat, mit dem durch die Gegend gerannt u gehüpft ist.
    Od wenn sie sich zHeinen Ball nimmt, mit dem auf´s Bett springt, u ihn absichtlich von dort runter rollen lässt/bzw runter wirft (sich den Ball also quasi selbst wirft), um ihn dann wieder zu holen u von vorn zu beginnen.
    Es gibt natürlich noch unendlich viele Situationen mehr die so od so ähnlich sind.


    Das dieses typische Hundewiesen´spielen`wo einer (od gleich mehrere :verzweifelt: ) den anderen mobbt/jagd/.. ganz sicher KEIN Spiel ist, u das auch absolut nicht lustig ist u sofort abgebrochen -od am besten überhaupt schon im Vorfeld verhindert- werden muß, ich denke da sind wir uns alle einig.
    Aber das was ich oben beschrieben hab,


    Wenn das kein Spielen ist, was bitte ist es dann?? :???:





    (* eigentlich würd das schon genug sein, aber ich find das soo niedlich wenn sie immer deutlicher wird a la ´jetzt schau doch endlich! Die Ente. Siehst du sie nicht? Hier, die Ente. H I E R ist sie! Ganz genau D A A A !!`)

ANZEIGE