ANZEIGE

Beiträge von Maike2906

    Hey,


    also Urlaubern kann ich aus Erfahrung das Scalibor-Halsband empfehlen. Unverträglichkeiten können immer auftreten.
    Advantix würde ich persönlich nicht mehr einsetzten, weil ICH darauf relativ stark reagiert habe, als ein Gasthund hier damit behandelt wurde.


    Ich wohne in NRW und wenn wir nicht im Urlaub sind, schütze ich meine Hündin auch nicht mit Chemie gegen irgendwelche Zecken, Flöhe, Mücken etc.
    Ich gebe regelmäßig Lachsöl zum Futter und im Sommer gebe ich Formel z als Ergänzung zum Futter.
    Ich fahre damit bisher sehr gut, meine Dana hatte im letzten Jahr 3 Zecken, die ich aber sofort entdeckt habe (eine hatte noch gar nicht gebissen).
    Ich bin wahrlich kein Befürworter von Chemiekeulen, aber für Urlauber, die mit Hund in den Süden fahren, würde ich definitiv eine Prophylaxe empfehlen!


    Grüße
    Maike

    [quote="Fantasmita"]Ja mit HTS hatte ich mich auch intensiv beschäftigt ... den Deckentest habe ich auch, auf Grundlage der DVDs gemacht .... fand ich auch sehr spannend.


    In der Erziehung wende ich nicht das Ampelsystem nach HTS an aber ansonsten sympathisiere ich sehr mit der HuSchu. Ich konnte mir auch einiges aus den DVDs rausziehen und würde gerne mal ein Seminar besuchen, da man nur anhand einer DVD ja nicht arbeiten kann.


    Im Kontext ist es aber nix anderes als Canis ... offene Kommunikation mit dem Hand, soziale Konfrontation und keine Ablenkung über Leckerchen.


    Ansonsten führen eh immer mehrere Wege nach Rom, es ist nur abhängig davon, womit sich der Hundehalter am wohlsten fühlt.
    [quote]


    Das ist vollkommen richtig.
    Leider habe ich hier in meiner Nähe nicht so die richtige Hundeschule gefunden. Und habe vorher von anderen Trainern eben gleiche Ratschläge bekommen, Handfütterung, mach dich zum Affen, du musst interessanter werden für deinen Hund, blablabla....
    DAS hat mir mit meinem Hund nun mal so gar nicht geholfen, weil eben beim Reiz "Niederwild" alles andere uninterssant ist. Eine Trainerin sagte nach dem dritten Training, "die muss eben ihr Leben lang an der Leine laufen".
    Ich bin wirklich froh, dass mein Hund und ich Freilauf genießen :D


    Jap, viele Wege führen anch Rom, meiner war halt etwas länger und steiniger....

    Hallo ihr,


    also ich habe mit meiner Dana hier eine richtige Jagdsau erwischt. Wenn ich sie ließe wie sie wollte, würde sie sich ihr Futter selber holen - und das mit Erfolg.
    Nach langer Zeit Schleppleinentraining, einem Antijagdseminar für viel Geld und vielen Nerven, Tränen und Ängsten habe ich, für mich und Dana, nun einen anderen Weg gefunden.
    Ich habe mich intensiv mit allem Material und Informationen die ich über die HundeTeamSchule finden konnte, beschäftigt. Habe mir jegliche Freeware dazu angesehen und dann für mich und Dana einen Intensivtag dort gebucht.
    Meine Sichtweise auf meinen Hund hat sich geändert. Viele Dinge, die ich früher versucht habe über Leckerchen und Lob zu konditionieren, kommuniziere ich heute einfach.
    Es klappt vieles sehr viel entspannter.
    Besagten Test (Deckentraining) habe ich auch auf meinem Intensivtag gemacht. Und was soll ich sagen, mit der richtigen Kommunikation bleibt Dana ganz einfach auf der Decke ohne nach dem Leckerchen zugeifern und ohne dass ich irgendwie körperlich auf sie einwirken muss.


    Wie meine vorschreiber auch, würde ich an deiner Stelle auf dein Baugefühl hören und mir eine andere Alternative suchen.


    Liebe Grüße
    Maike

    Hallo,


    ich habe meiner Dana mal eine Zeit lang Markus Mühle gefüttert.
    Leider hat sich bei ihr der Output nicht reguliert und sie hat auch Wochen nach der Umstellung noch sehr häufig gekotet, sodass ich davon ausgegangen bin, dass sie das Futter nicht sonderlich gut verwertet.
    Von der Zusammensetzung her finde ich das Futter ganz ok.
    Ich hatte damals auch beim Hersteller nachgefragt und in Erfahrung gebracht, dass das Futter einen Fleischanteil von 30% hat.


    Grüße
    Maike mit Dana

ANZEIGE