ANZEIGE

Beiträge von Homer

    Ich lese gerade die Tipps von euch. Auch ich habe das Problem mit unseren Odin (9Monate) Zu hause hört er aufs Wort. Draußen hört er auch, bis z.b. ein anderer Hund kommt, oder er abgelenkt wird. Beim normalem ablenken, ohne das ein anderer in der Nähe ist, rufe ich dann 3-4 mal. Dann kommt er auch meistens. Wenn es nicht klappt gehe ich einfach, er kommt dann hinterher. Dann bekommt er auch seine Belohnung.
    Sobald aber ein anderer Hund kommt ist es vorbei. Dann gehorcht er überhaupt nicht mehr. Ein weiteres Problem was ich habe ist das wenn unser Nachbar kommt mit seinen Hund hört er auf in, anstatt auf mich. Der gibt in dann immer Leckerli.

    Hallo unser Odin ist jetzt 7 Monate alt und wiegt 25 KG. Größe ca. 60 cm.
    Das jetzt als Info. Also ein stattlicher Bursche.
    Bis jetzt haben wir immer ein Halsband verwendet. Odin zieht aber extrem, besonders wen er andere Hunde sieht. Wenn er so extrem gezogen hat. Röchelt er extrem, und macht dann so Laute als wenn er Asthma hat. Der Tierarzt sagt es kommt von den Halsband. Mein Hund ist ein Boxer Berner Senner Mischling. Da der Boxer bei Odin überwiegt, sind die für Überempfindlichkeit der Halspartie bekannt. So der Tierarzt.
    Wir wollen den Hund nicht Quälen und möchten in einen Hunde Brustgeschirr kaufen. Die Auswahl ist riesig. Wir haben allerdings nicht das meiste Geld um jetzt ein Brustgeschirr für 100 Euro zu kaufen. Meine Frage kann mir einer ein Hunde Brustgeschirr entfehlen, was gut ist aber auch nicht zu teuer ist? Hat einer besonders Gute Erfahrung mit so einen Brustgeschirr gemacht?
    Natürlich haben wir per Google gesucht. Und es gibt Unmengen von Brustgeschirre angefangen von 4 Euro bis na ja. Und das ist eben das Problem, meine Frau und ich stehen wie Ochs vorn Berg da, und wissen nicht welche.
    Über Tipps von euch würden wir uns freuen.

    Mein Hund (knapp 6 Monate Boxer - Berner Sennenhund Mischling) hört zu Hause aufs Wort. Sage ich komm , dann kommt er, oder wenn ich platz sage. Alles kein Problem. Aber so bald ich nach draußen gehe, und er mit anderen Hunde spielt dann ist aus. Ich kann rufen so viel ich will, mit Leckerli locken, nichts. Sobald aber der andere Hundebesitzer ruft geht er dort hin, nimmt von ihn Leckerli.
    Das einzigste was dann noch hilft ist, wenn ich mich von den anderen entferne kommt er dann nach. Was mache ich falsch.? Zuhause kein Problem, draußen eine Katastrophe.

    Gut das ihr das gleich gesehen habt. Ich hätte auch die Panik gehabt.
    Nur wie kann man seinen Hund da von abhalten, an so ein Fressen zu gehen?
    Gott sei dank ist ja alles Gut gegangen. Leute die so einen Gift Teller hin stellen, sollte man das selber zum essen geben. Widerlich so was.


    Gruß Homer

    Ich weiß nicht ob eine BOX das richtige ist. Wir habe keine BOX gebraucht. Wenn der Hund in der BOX ist, könnte er das als Strafe auffassen.
    Beiträge wie bringe ich mein Hund stubenrein bei. Gibt es hier viele. Aber ein Tipp. ( Wie wir das gemacht haben. Nachts) Das Fressen bekommt unser Odin zu festen Zeiten. 3 mal. Morgens wenn meine Frau aufsteht. Gegen 6.00 Uhr. da vor war sie schon einmal draußen. Gegen 9.00 Uhr kommt die nächste Runde. Danach gehen wir vor sein 2 Fressen noch mal. Meistens gegen 12.00 Uhr. Danach bekommt er sein Fressen. Dann geht es wieder gegen 15.30 Uhr raus. Wo er dann wenn wir rein kommen, er das letzte mal was zu Fressen bekommt. Gegen 19.00 Uhr und gegen 22.00 Uhr gehen wir das letzte mal. Das Trinken haben wir gegen 19.00 weg genommen. also vor den vorletzten Gassi gehen. Du siehst also das die Zeitspanne ausreichend ist, zwischen 19.00 Gassi , 22.00 Uhr Gassi wo er seinen Darm und die Blase richtig entleeren kann. Wichtig ist, das du während dieser Zeit zwischen 19.00-22.00 auch nichts mehr bekommt was sein Darm auf Vordermann bringt. Leckerli, Schweine Ohren. u.s.w.
    Über den Tag musst du deinen Hund beobachten. Achte drauf wie dein Hund sich verhält. Ist er unruhig. Geht er von einer Ecke zu andere. Schnüffelt er an verschiedene Ecken. Und was ganz wichtig ist. Legt er sich hin, steht kurz danach wieder auf. Das alles können Hinweise sein. Reagiere dann und gehe mit dein Hund raus. Es dauert nicht lang, und du wirst die Hinweise von deinen Hund verstehen.
    Auch wird der Hund nach einer Zeit, seine Blase länger aus halten können, so das du abends auch das Wasser stehen lassen kannst.
    Nur erstmal wichtig, der Hund brauch einen Rhythmus .


    Gruß Homer

    Unser Hund hatte auch Angst die Treppen zu laufen, (15 Wochen alt)
    Besonders runter. Irgendwo auch verständlich. Denn für den Hund ist das erstmal wenn er da vor steht ein rissiger Berg oder ein steiler Abgrund.
    Probiere folgendes (So haben wir das gemacht)
    Nimm ihn an der Leine. Gehe langsam an die Treppe. Du gehst vor, und gehe die erste Stufe. Lege auf der ersten Stufe ein Leckerli. (Das was er besonders gerne mag). Der Hund wird versuchen da ran zu kommen.Locke ihn zeige ihn sein Leckerli und lege das auf der Stufe. Er wird seine Angst überwinden. Wenn er die erste Treppe gemeistert hat. Lobe ihn.
    Lege auf der zweiten Stufe ein Leckerli, wenn der auch diese Hürde nimmt. Lobe ihn und gehe ein Schritt weiter. Lasse das Leckerli in der Hand. Gehe die nächsten Stufen zeige ihn das Leckerli. Wenn er die gemeistert hat. Gib ihn das Leckerli, und lobe ihn. So gehst du immer ein Schritt weiter. Bis du oben oder unten bist. Hat er alle Treppen gemeistert, bekommt er eine extra Belohnung und wird geknudelt.
    Du brauchst da zu noch nicht mal extra Training, mache die Übung dann wenn du so wie so vor hattest mit ihn raus zu gehen, oder er muss Gassi.
    Wichtig ist verlängere die Abstände von Belohnung nach und nach.
    Denke dran der Hund wird die Nähe der Wand suchen. (Seitenwand, weil das für ihn Sicherheit bedeutet) Lasse ihn den Platz. du bist immer eine Stufe unter, oder über ihn. So sieht der Hund auch das dir nichts passiert.


    Wir haben dies Übung 4-5 mal gemacht. Danach ist unser Hund die Treppen rauf und runter gegangen, wie ein junger Gott.

    Hm wir haben das bei unseren Odin so hin bekommen (15 Wochen alt)
    Grundsätzlich nach jeden Fressen sind wir raus. Mindestens alle 2 Stunden.
    Wenn er draußen gemacht hat, haben wir ihn gelobt und ein Leckerli gegeben. Wenn er mal in der Wohnung gemacht hat, haben wir ihn wortlos hoch genommen und sind nach draußen gegangen. Es hat eine Zeit gedauert bis wir den Hund verstanden haben, ein Hund macht sich bemerkbar. zb. schnüffelt er in jeder Ecke, läuft er unruhig hin und her. Wir haben uns den Hund ganz genau angeschaut. Wenn sowas war, sind wir gleich raus. Nicht nach den Motto wie manche Hundehalter: Ach der war ja gerade vor 5 Minuten. Genauso sind wir hinter den Hund her gegangen, und haben uns die Ecken angeschaut wo er gerade war. Ist zwar erst nervig aber es macht sich bezahlt. Wichtig ist das du deinen Hund verstehen lernst.
    Beobachte ihn ganz genau. Unser Hund hat in der 8 Woche einmal ein großes Geschäft bei uns in der Wohnung gemacht. (Das war der erste Tag als wir ihn bekommen haben) und dann noch 3 mal gepinkelt in der Wohnung. Jetzt ist er seit 4 Wochen stubenrein.
    Gruß Homer

ANZEIGE