ANZEIGE

Beiträge von Trendhure

    Zitat von "seltershexe"

    Na aber wenn ich doch für weniger Geld mehr Leistung bekommen kann?????


    Bisher habe ich nicht wirklich eine alternative gehört. Sollte jemand eine nennen, schaue ich mir das Produkt gerne an.

    Ich habe mal durchgerechnet. Bei uns wird eine Dose knapp 2 Monate halten - wenn man das dann runterrechnet sind es ca. 1 € am Tag und das ist es mir dann doch wert. :)

    Habt ihr nicht vielleicht einen See in der Nähe, wo du ab und zu mit ihm schwimmen kannst? Eigentlich macht man beim Schwimmen nichts verkehrt. Die Gelenke werden entlastet und der Hund kann damit sehr gut seine Muskeln wieder stärken und aufbauen. Frag doch einfach mal deinen Tierarzt wie das mit dem Schwimmen genau aussieht und ob es ihm gut tun würde.

    Zitat von "Cooper´sMama"


    Wann war denn eure op?? und was für eine?? Wenn er schon wieder gut läuft dann hol ich das sofort glaub ich


    Er hat eine dreifache Beckenosteotomie am 03.06. bekommen.

    Unser Teufel bekommt das jetzt auch seit 2 Wochen seit seiner Hüft-OP. Er läuft schon wieder ganz gut, obs nur am Canosan liegt, weiß ich nicht.


    Was für eine Hüft-OP wurde denn bei deinem Hund durchgeführt?

    Es gibt "Risikorassen" für eine Magendrehung. Am anfälligsten sind wohl Rassen mit einem sehr tiefen und schlanken Brustkorb, wie die Dogge z.B.


    Teilweise gibt es auch Operationen die durchgeführt werden, der Magen wird in der Mitte an einem weiteren Punkt festgenäht und soll somit die Magendrehung vermeiden. Wann genau diese Methode eingesetzt wird, weiß ich nicht.

    Gerne beantworte ich eure Fragen.


    Vor der OP ging es ihm eigentlich gut. Schmerzen hatte er wohl keine, aber so genau können wir das nicht beurteilen. Wir waren monatelang unterwegs um eine Diagnose zu bekommen, da der Kleine immer öfter vorne gehumpelt hat und nach einiger Zeit sogar durchgehend. Jedoch war damals auf dem 1. Röntgenbild der Hüfte noch kein schlimmer HD-Befund zu erkennen. Wir erhielten Rimadyl und ein Medikament das die Knorpelproduktion positiv unterstützen sollte. Nach 2 Monaten sollten wir erneut vorstellig werden.


    Und dabei wurde dann festgestellt, dass der linke Femurkopf wohl in ein paar Wochen sogar luxieren könnte.


    Wir haben uns für die DBO entschieden, da sie in unseren Augen mit am meisten Sinn macht. Manche bevorzugen die Goldtherapie, aber für uns kam nur die DBO zu diesem Zeitpunkt in Betracht. Für ein Hüftgelenk wäre er noch zu jung gewesen, da er noch mitten im Wachstum ist und wir wollten ihm nicht zumuten noch einige Monate mit den Beschwerden rumzulaufen und eventuell eine Luxation zu provozieren. Die Studien zeigen ja, dass die Aussicht bei einer DBO doch recht positiv sein können und das Gelenk sogar komplett arthrosefrei bleiben kann.


    Die Bemuskelung ist wirklich gut. Warum können wir auch nicht genau sagen. Wir waren jedoch einmal in der Woche mit ihm am Meer, wo er im Wasser rumgespielt und auch ein wenig geschwommen ist. Eine Woche vor der OP sind wir dann noch jeden Tag schwimmen gegangen, dass er mit gestärkter Muskulatur in die OP gehen kann und in den 6-8 Wochen der Stillhaltung nicht so viele Muskeln verliert.


    Die Bewegung war schon typisch für HD. Die Hüfte drehte weg um den fehlenden Halt in der Oberschenkelpfanne auszugleichen. Das schlimmste war jedoch das Humpeln vorne.


    Zur Zeit sieht es nicht so aus, dass die rechte Seite auch noch operiert werden muss. Lediglich der Femurkopf ist nicht ganz so optimal wie er sein sollte, aber sonst gibt es keine Anzeichen für eine HD.


    Bei der OP wird das Becken ja nicht komplett gedreht, sondern lediglich die Oberschenkelpfanne bekommt eine Drehung. Ob dadurch eine Schonhaltung entsteht, können wir zur Zeit noch nicht feststellen bzw. sagen, da der Oberschenkelkopf nach dieser kurzen Zeit ja noch nicht seine endgültige Position in der gedrehten Pfanne eingenommen hat und er dadurch noch eine leichte Ausgleichsbewegung mit der Hüfte macht.


    Das wichtigste was wir nach der Schonzeit von 6-8 Wochen machen sollen ist auf jeden Fall schwimmen. Die Gelenke werden entlastet und der Hund kann sehr gut dadurch Muskulatur aufbauen. Am Montag sind wir erst einmal zum Fäden ziehen in der Klinik, dann bekommen wir weitergehende Informationen wie nun die nächsten Wochen genau ablaufen und welche Bewegungen ihm gut tun und welche wir lieber unterbinden sollten.


    Und es geht ihm von Tag zu Tag besser, die ausgleichende Bewegung der Hüfte wird immer geringer und das Humpeln vorne (der eigentliche Grund warum wir überhaupt in die Tierklinik gefahren sind) ist mittlerweile fast vollständig verschwunden.


    Solltet ihr weitere Fragen haben, nur zu.

    Noch 1 Woche nur im Garten. Anschließend kleine Spaziergänge nur an kurzer Leine. Nach ca. 6-8 Wochen geht es dann jeden Tag ins Meer zum Schwimmen, um die Muskeln wieder aufzubauen. Nach dieser Zeit ist keine große Gefahr mehr vorhanden, dass Schrauben ausreissen könnten.

ANZEIGE