ANZEIGE

Beiträge von DesiMo

    Hallo,


    wir haben folgendes Problem mit unserem 8 Monate alten Boxer Rüden. Er ist ja von Natur aus schon sehr quirlig und lebhaft, aber wenn Besuch kommt und vielleicht sogar noch mit einem Kleinkind, dann hauts ihm buchstäblich den FI Schalter um. Dann startet er wie von der Tarantel gestochen auf das Kind zu und "verräumt" es im wahrsten Sinne des Wortes, komplett ohne Gefühl etc. Dann springt er Meterhoch die Leute an, ist komplett ausser Rand und Band, nicht unter Kontrolle zu bekommen, da hilft auch kein "Pfui" oder "Aus" mehr.
    Leider gefällt das den meisten Leuten nicht wenn sie angesprungenwerden, schon gar nicht einem Kleinkind, welches sofort am Boden landet!
    Ich muss dazu sagen, dass er nicht beisst oder so, aber sobald eben andere Leute da sind ist er nicht wieder zu erkennen. Leider müssen wir ihn dann meistens weg sperren, was natürlich auch nicht die Lösung sein kann.
    Wisst ihr vielleicht an was das liegen könnte, bzw. was wir dadegen tun können! :hilfe:


    Lg

    Hallo,


    wir haben zwei gleichaltrige Rüden, einen Boxer und einen Siberian Husky (beide 5 Monate alt) die in letzter Zeit EXTREMST raufen.


    Heute erst hat einer seine Wolfskralle verloren und der andere einen Zahn. Die ganze Küchenzeile war Blut verschmiert und die "zwei" nicht auseinander zu bekommen.


    Erst nach einer geschlagenen halben Stunde konnten sie wohl nicht mehr und haben dann auf gehört, völlig ausgepowert und fertig im wahrsten Sinne des Wortes.


    Meine Frau war alleine zu Hause und konnte deswegen auch in keiner Form dazwischen gehen. Heute ging es ums "Futter" !!!
    Das Hunde "Futterneid" haben ist uns wohl bekannt, aber unsere zwei "fighten" bis aufs Blut so wie heute und sind nicht zu stoppen. Beide haben aber einen eigenen Futternapf!


    Aber auch in anderen Situationen, die wir nicht wirklich nach voll ziehen können, bzw. wo wir nicht wirklich einen "Grund" sehen oder ein Verhalten was die Rauferei auslöst erkennen, gehen sie plötzlich aufeinander los und wir haben wieder den Salat. Alles fliegt was nicht niet- und nagelfest ist und die zwei Raufen wie zwei blutrünstige "Kampfhunde"


    Leider wissen wir nicht was wir tun können und so ganz normal kann das ja nicht mehr sein. Das zwei Rüden ab und zu mal "raufen" ist ja sicherlich normal, aber gleich so extrem, als ginge es um Leben und Tod und das mit nur 5 Monaten!


    Ein aussen stehender würde glauben wir veranstalten Hundekämpfe so brutal geht es da zur Sache!


    Wir haben vor mit 6 Monaten in die Hundeschule zu gehen, nur wird es dadurch besser?! Wir gehen natürlich nicht nur deswegen dort hin um es nicht falsch zu verstehen.


    Auch wenn wir zu zweit sind und sie mal wieder kämpfen wie die Berserker haben wir kaum eine Chance die zwei auseinander zu bekommen!
    KEINE CHANCE, auch nicht mit Tricks wie "Hinterläufe weg ziehen" oder mir dem "Eimer Wasser dazwischen schütten" Das lässt sie völlig kalt! Ausser einem überschwemmten Boden oder zwei nur mehr auf den Vorderläufen stehenden Hunden geht es ungehemmt weiter!


    Die zwei sind aber seit der 10. Lebenswoche beieinander muss ich dazu sagen!


    Wir würden uns über gut gemeinte Ratschläge freuen, da wir nicht wirklich wissen, wie wir diesem "Phänomen" entgegnen sollen, geschweige denn nicht verstehen warum sie das tun!! Wie gesagt "raufen" ja aber nicht in diesem Ausmass!


    Nur eins wollen wir nicht, die beiden TRENNEN!!! Ansonsten vertragen sich die zwei ja, sowohl beim "Gassi" gehen als auch sonst, aber in letzter Zeit eben kriegen sie sich so in die Wolle das die Fetzen fliegen!!


    Was ich vielleicht noch hin zu fügen sollte ist, dass der Husky meistens die Haare aufstellt wenn der Boxer in die Nähe kommt und auch ab und zu knurrt, aber auch erst seit sie so raufen wie oben beschrieben!

    Wichtig ist jetzt sie sich nicht verselbständigen zu lassen. Die Verleitung ist groß wenn man ein großes Grunstück und zwei Welpis hat. Denn je höher die Bindung (durch Vertrauen und Führung) an euch ist (hat jetzt nichts mit UO und Abhängigkeit durch Futter zu tun) umso mehr können sie später ihren Freilauf genießen.



    Das ist sicherlich richtig, aber wir gehen mit den Welpen spazieren und spielen mit Ihnen im Garten, also sie werden nicht die ganze Zeit alleine gelassen! :roll:

    Sicherlich haben wir das Vorhaben 2 Welpen zu nehmen sehr genau überlegt (ca. seit 1 Jahr) und jetzt in die Tat umgesetzt.
    Sicherlich sind Boxer und Siberian Huskys zwei vollkommen unterschiedliche Rassen was Charakter etc. betrifft, aber genau das wollten wir!
    Meine Freundin einen Boxer und ich einen Siberian Husky. Es ist sicherlich eine verantwortungsvolle Aufgabe und wir geben unser bestes, aber nach dem der Boxer nicht hört, wollten wir einige Tipps einholen, die wir auch gerne annehmen und anwenden werden.


    Lg

    Erst einmal danke für eure extrem schnellen Antworten. Das komische ist der Husky hört schon auf seinen Namen aber eben der Boxer überhaupt nicht.
    Vielleicht muten wir dem Hund einfach schon zuviel zu, aber ist schon ganz schön anstrengend, wenn er nicht zu bändigen ist.
    Wir werden morgen gleich einmal ausprobieren an der Leine zu gehen.
    Da wir auf einem Bauernhof wohnen haben sie draussen freien Auslaus natürlich ohne Leine, trotzdem werden wir das ausprobieren.

    Hallo,


    wir haben seit kurzem einen Boxerwelpen (9 Wochen) und einen Siberian Husky Welpen (8 Wochen) und folgendes Problem.
    Der Boxerrüde hört weder auf seinen Namen noch auf ein "Aus" oder "Pfui"
    Er ist komplett "durchgeknallt" Wie loben ihn zwar mit einem "Leckerlie", sollte er mal hören, was von 100x ca. 1x vor kommt, aber wenn wir ihn schimpfen, was momentan nur noch der Fall ist, hört er gar nicht, es lässt ihn voll kommen "kalt"! Er beisst und "fetzt" in der Gegend rum, er ist nicht zu bändigen, es sei denn er schläft einmal.
    Den Siberian Husky Welpen transaliert er, wo er nur kann und selbst da hört er einfach nicht auf, wenn man ihn ermahnt etc.
    Er ignoriert einfach alles!!
    Was machen wir falsch bzw. was können wir machen.
    Den Besuch einer Welpenschule werden wir in Angriff nehmen, aber bis dahin kann es so nicht weiter gehen.
    Danke für Eure Hilfe!


    Lg

ANZEIGE