ANZEIGE

Beiträge von BinenKoenigin

    Bei uns gibts da nur einen ungefähren Rhythmus.


    Morgens: 15-20 Minuten
    Mittags: 1 Stunde, meist joggen
    Später Nachmittag: 1 Std., oft joggen
    Späte Abendpippirunde: 20 Minuten


    Das ist das Programm bei wenig Zeit und in der Woche, wenn wir beide arbeiten müssen. Ist einer von uns mehr zuhause, dehnen sich, bis auf die Abendpippirunde, die Zeiten ziemlich aus. Am Wochenende sowieso! Die Gartenrumtobzeiten sind hier nicht mit eingerechnet (wir haben einen sehr großen Garten).


    Ich finde, dafür dass wir beide Vollzeit arbeiten, sind die Zeiten in der Woche gar nicht soooooooooo schlecht, oder?

    Zitat von "yane"

    Sehe ich auch so.
    Unsere Hunde dürfen sich weder auf Besuch benehmen wie die "Wildsäue", noch möchte ich, dass sie unseren Besuch bedrängen und belästigen.


    Irgendwo hat das was mit Respekt gegenüber anderen Personen zu tun. Und mit der Ausrede "Hund ist ja noch jung und Erziehung geht halt nicht von heut auf morgen" hat das auch nichts zu tun. Dafür gibt es Leinen.


    Mit dem Kopf nickt! Dem ist nichts hinzuzufügen.

    Zitat von "SerratusOma"

    Einem Vermehrer gute Tipps geben in einem öffentlichen Forum ist einfach daneben.
    Ich wünsche Dir ganz ehrlich dass es Deine Hündin nicht überlebt und grauenhaft eingeht und Du zuschauen darfst dabei. Auf dass es Dir eine Lehre ist die reicht bis an Dein Ende.
    So viel Elend das es schon gibt und Du bist voll dabei... bravo. Ich kann's nicht glauben.


    Hallo? Noch alles klar im Kopf? Ich Dummie bin davon ausgegangen, dass man als Hundehalter Hunde liebt! Nein, anscheinend ist dem nicht so. Ich bin auch gegen Vermehrer - aber ich bin auch dafür Hundeleben zu retten und zu erhalten. Und aus welchem Grund auch immer die TS ihre Hündin hat decken lassen, es ist nun mal passiert. Also sollte man ihr nun mit Rat und Tat zur Seite stehen, damit die tragende Hündin und die Welpen gesund die Geburt hinter sich bringen.


    Sorry, aber wenn ich solch einen Satz lese, könnte ich ko... :zensur:

    Ok...ich werde mich gedulden. Immerhin hat sie gestern Abend mit Herrchen ein bisschen auf dem Kissen gekuschelt :-) Ist danach aber gleich wieder runter.
    Wegen der Wärme: Ich dachte eigentlich, dass es auf dem Kissen KÜHLER ist, weil es ja so ein glatter Bezug ist. Es fasst sich jedenfalls kühler an.


    Wir werden sehen, was draus wird...

    Shera hat ein neues Körbchen. Also eher ein sehr großes Kissen, es ist aus dem Material, wie es auch diese Sitzsäcke gibt, mit kleinen Styropor-Kügelchen drin, die sich dem Körper anpassen.


    Ich habe zum Eingewöhnen erst mal ihre Kuscheldecke drauf gelegt und das Kissen liegt auch am gleichen Platz, wo auch das alte gelegen hat.


    Wir haben es seit 3 Tagen. Sie geht nicht drauf. Habe schon Leckerlies drauf gelegt. Hat sie sich auch genommen und schwupps war sie wieder runter. Heut Morgen hab ich geschaut wo sie liegt: sie lag direkt NEBEN dem neuen Kissen.
    Und nu?

    Hallo NeuImRudel,


    ich finde es gut, dass du dir einen Hund anschaffen möchtest, der dir helfen wird, deine Depressionen etwas in den Griff zu bekommen. Denn eins ist ganz klar: ein Hund bringt dir sehr sehr viel Freude und wird dir ganz oft ein Lächeln auf deine Lippen zaubern! :smile: Und dass man für einen Hund natürlich ausreichend sorgen muss, ist dir ja sowieso klar.


    Ein Hund kann dich sicher nicht therapieren (wurde hier ja schon geschrieben), aber er kann dir helfen, aus deinen Schatten hervorzutreten, wieder am Leben teilzuhaben. Meine Mutter ist schwer depressiv und ich weiß wovon ich spreche - übrigens hat sie auch einen Hund!


    Wir haben übrigens eine solche "Wundertüte" - einen Hund aus dem Ausland. Shera ist eine Ungarin, sie war geschätzte 3,5 Jahre, als wir sie bekommen haben. Ich hatte vorher schon Hunde und kenne viele Hunde, glaube mir, noch nie in meinem Leben habe ich einen solch unkomplizierten, verschmusten, super sozialisierten Hund gesehen! Wir wissen auch gar nicht, was sie in Ungarn erlebt hat und sie war am Anfang extrem zurückhaltend und wir mussten ihr natürlich erstmal deutsche Kommandos beibringen. Aber sie war und ist so lernwillig und nach einem halben Jahr war es so, als wäre sie nie irgendwo anders gewesen.
    Das sind aber Dinge, die man nicht einfach nicht weiß, wenn man sich eine solche "Wundertüte" holt. Erst nach einigen Monaten kristalisiert es sich heraus.


    Ich gebe allerdings auch zu bedenken, dass ein junger Hund noch sehr verzogen werden kann - einfach aus Unkenntnis. Das ist dann letztendlich auch nicht besser als eine "Wundertüte".


    Ich will dir weder zu dem einen noch zu dem anderen raten: hör auf dein Herz. Bei uns hat der Hund entschieden: Sie hat uns gesehen und hat sich sofort auf den Rücken geworfen "bitte krabbelt mich". Es war Liebe auf den ersten Blick, bei allen Beteiligten! Und so muss es sein! Ich bin davon überzeugt, dass Hunde spüren, wer zu ihnen passt...

ANZEIGE