ANZEIGE

Beiträge von Tammi

    Hi, erst mal vielen lieben Dank für eure Antworten, also er ist draußen sehr sehr unkonzentriert. Ich weis nicht ob er da überhaupt auf Dummys reagieren würde. Weil Spielzeug interessiert ihn draußen nicht. Sein Hobby ist gucken ob ein anderer Hund kommt.
    Also wegen Kastration, mir wurde gesagt es ist Tierquälerei einen Rüden unkastriert zu lassen wenn er dann dauernd decken will wenn läufige Hünndinen kommen und nie darf (laut Tierärztin) und er ist wenn ne Hündin kommt immer am rammeln auch wenn sie nicht läufig ist. Er ist auf unserer Hundewiese verträglich mit anderen Hunden egal ob Rüde oder Hündin nur wenn er angemacht wird wehrt er sich. Aber ich hatte schon beobachtet das er ne Hündin rammeln wollte dann kam ein anderer Hund auch Rüde da hat er auch mal geknurrt aber nichts weiter. Ich denke er wird ruhiger werden wenn er kastriert ist oder nicht? Alle haben bis jetzt gesagt auch auf der Hundewiese es wäre besser für ihn auch weil er junge Rüden als mal rammelt. Was meint ihr?


    Der Trainer und ich wir über immer alleine also Einzeltraining, wir haben uns ein Spielzeug zugeworfen und mein Hund musste Sitz machen erst wenn ich das Spielzeug werfe darf er hinter her es holen (für mehr Kontrolle.) Dann abrufen an der Schleppleine..klappt schon gut wenn kein anderer Hund kommt :-( dann Leckerlie in die Hand und wenn er Blickkontakt hält und auch mal Fuß läuft bekommt er was. Das macht er auch es sei den ein anderer Hund kommt.


    Er spielt gerne mit anderen Hunden aber er ist sehr wild und rennt halt viel. Junger Rüde ! Deshalb dacht ich ja durch Kastra wird er ruhiger. Man kann mit ihm eben an der Leine kaum ohne Teather an anderen vorbei weil er so in die Leine schießt.


    Na, ja ich bin eben im Moment ziemlich frustriert und sauer, weil er so Ungehorsam ist, ein Mann meinte neulich zu mir er hätte auch mal nen Landseer gehabt die wären so und würde nie dem Menschen so zugewannt sein und hören. Was wenn das bei meinem auch so ist???


    Bin echt bissel verzweifelt im Moment.


    Na,ja ich über erst mal weiter....Danke schon mal an alle

    Hallo,
    im Dezember 2012 musste ich leider meinen über alles geliebten Hund (Corgi-Dackel Mix) Rüden 14 Jahre alt einschläfern lassen da die Nieren nicht mehr funktioniert haben und die Leber hat auch nicht mehr ihren Dienst getan. Mein Hund und ich waren ein Team ich wusste genau was er wann und wie wollte und brauchte. Auf dem Hundeplatz hatten wir immer viel Spaß. Aber na, ja ich wollte unbedingt wieder einen tollen Freund und Partner haben. Ich habe mal eine Anzeige in den Spermüll gesetzt das ich wieder einen lieben schmussigen Hund suche, gerne auch am groß, also Labrador ect. Tja dann kam alles anders ich habe 3 Jahre alten Landseer Mix Rüden abgeben muss. Er wäre super lieb und mit Menschen und Hunden verträglich. Soweit so gut, ich habe ihn mehrmals besucht wir sind auch mit ihm gassi, und er hat da schon mächtig an der Leine gezogen. Ich dachte ok das kriege ich hin mit Hundeschule usw. Er ist jetzt 4 Wochen bei mir und er ist echt zu jedem Menschen lieb egal ob Kinder, alte Leute (geht sogar mit ins Altenheim) Männer alles kein Thema. ABER. Draußen 'OH Gott, sobald er andere Hunde sieht und an der Leine ist und nicht zum Hund hin kann, tobt er wie blöd an der Leine. Er legt sich hin warter bis der Hund auf seine höhe ist uns schießt dann mit seinen 45 Kilo nach vorne. Ich werde immer ein Stück mitgeschleudert, egal wie kurz ich ihn halte. Ich habe jezt schon mit meinem Hundetrainer gearbeitet aber es wird wohl sehr sehr sehr lange dauern bis er das ablegt wenn überhaupt.
    Er ist nicht abruf oder ablenkbar sobald er andere Hunde sieht er bellt rennt wie blöd im Kreis und zieht wie ein Irrer. Ich habe wenn ich als so 3 Hunde hinereinader treffe kaum noch Kraft ihn zu halten. Frei laufen lassen geht auch nicht weil er dann weg rennt und erst nach einigen Minuten wieder kommt. Er rennt auch richtig tief in den Wald und kommt dann als nicht mehr zurück er wenn er bock hat. Deshalb muss ich ihn an der Leine lassen. Wir machen Schleppleinentraining aber so kann ich ihn kaum auslasten und wenn er nen anderen Hund sieht ists eh vorbei. Wenn er mal spielen darf gehts er ist aber sehr wild und grob. Ich wollte ihn kastrieren lassen aber im Moment bin ich echt am überlegen ob ich ihn überhaupt behalte.
    Ich habe´mir da vielleicht etwas zu viel zugemutet. Er ist leider auch sehr stur und hören ist auch nicht so sein Ding. Mich kostet jeder Spaziergang im Moment sehr viel Kraft und Nerven.
    Mein Trainer meint ich so dranbleiben. Einfach weiter gehen wenn ein Hund kommt geht nicht, da stemmt er sich so in den Boden das man ihn kaum vom Fleck bekommt und schimpfen nützt auch nichts. Wenn ich gewusst hätte das die Vorbesitzerin ihn gar nicht erzogen hat glaube ich hätte ich ihn nicht genommen.


    Danke schon mal für Eure Tipps. Liebe Grüße

    Hallo,
    bin seit gut einer Woche echt im Zwiespalt. Mein geliebter Schatz Felix jetzt 14 Jahre alt hatte letzte Woche Montag einen Bandscheibenvorfall, er ´konnte nicht mehr aufstehen und kam nur noch hüpfend vorwärts wenn überhaupt.
    Erst war ich in einer Tierklinik die mir ried einen Tag Schmerzmittel und wenns nicht besser wird einschläfern, dann bin ich zu einem anderen Tierarzt der meinte man muss den Schmerzmitteln eine Change geben und sollte noch abwarten.
    Heute ist es so das er wieder aufstehen kann und auch wieder läuft teilweise ohne lahmen nur wenn der Boden sehr uneben ist wie auf der Wiese stolpert er als noch. Oder wenn er lange liegt dann steht er als auf der umgeknickten Hinterpfote und korriegiert das erst nach ein paar Sekunden.
    Er hat noch guten Hunger und will Streicheleinheiten. Er hat sogar ab und an noch lust zu spielen.
    Aber das macht mir eben alles SEHR große Sorgen.
    Ich habe meine letzte Hündin zu spät in die Klinik gebracht, sie hat dann nur noch Blut und Eiter gebrochen weil sie einen Tumor im Bauch hatte der nicht erkannt wurde.
    Mein jetziger Hund Felix hat eben schwere Athrose, ED, HD und das schon seit er so 8 Jahre alt ist. Hab ihm damals Goldimplantate setzen lassen was über die Jahre gut geholfen hat und er bekam immer mal wieder Schmerzmittel, je nachdem wie stark der Athroseschub war.
    Die Leber ist belastet der eine Tierarzt meinte erst es sei ein Tumor, aber nach Blutuntersuchung und Ultraschall ist es nur eine Züste. Er bekommt Lebertabletten und eben zur Zeit ein starkes Schmerzmittel. Er zittert manchmal wenn er lange gelegen hat.
    Trotzdem denke ich als,ich sollte ihn doch lieber erlösen, ich habe Angst zu spät zu handeln, aber dann denke ich wieder er frisst und will noch leben.


    Ich bin so am Ende und weis nicht was ich machen soll. Am Montag gehen wir wieder in die Klinik wo er wieder seine 2 Schmerzspritzen bekommt.
    Vorhin ist er wieder recht schnell aufgestanden manchmal denke ich es geht ihm besser dann habe ich wieder Angst das es wieder so schlimm wird.


    Danke schon mal an Euch fürs lesen und eure Tipps. Habe den kleinen schon seit er 6 Monate alt ist.


    Liebe Grüße :omg:

    Hallo es gibt was unglaublich neues.
    Waren heute morgen in der Tierklinik Dr. Walla (sandpfad Wiesloch) die zweite Meinung holen. hier der Bericht.
    Dann waren wir heute morgen um 9:00 Uhr in der Klinik.
    Bis wir dran kammen ohne Termin war allerdings die Hölle. Felix war wie abgedreht und fippte und jaulte ohne Punkt und Komma. Ich musste mich mit ihm ins Auto setzen weil er sonst keine Ruhe gegeben hätte.
    Dann um 11:00 Uhr kammen wir endlich Gott im Himmel dran.
    Es kam erst mal eine Ärztin für Chirurgie die sich alles anhörte, Sie tastete ihn ab, hörte Felix gründlich ab. Und sagte sie will erst mal ein großes Blutbild machen. Damit man feststellen kann wie gut oder schlecht die Leber arbeitet und ob Tumorzellen da sind.
    Dann (die haben da zum Glück ein eigenes Labor so das die Blutergebnisse gleich da sind und man nicht noch Tage warten muss EIN GLÜCK) Jedenfalls war 15 Min später das Blutergebnis da. Ich war schon auf das schlimmste gefasst und rechnete mit Katastrophalen Werten Aber dann oh Wunder keine Tumorzellen. Nur ein leicht erhöter Leberwert. Was aber bei älteren Hund nicht so selten ist.
    Da wurde ich schon stutzig was die Diagnose vom Stadler betrug. Er hatte kein Blutbild gemacht sondern nur nen Ultraschall.
    Dann meinte die Ärztin sie holt jetzt den Klinikleiter Dr.. Deinert und dann wird ein großer Ultraschall gemacht vom ganzen Bauch.
    Felix war schon ganz fix und alle von der Wartezeit und den Untersuchungen aber er machte noch Tapfer mit. Dann kam der Dr. Deinert und schallte den ganzen Bauch ab. Er sagte es seien auch auf den Nieren kleine Zysten aber das wäre nicht weiter bedrohlich da sie sehr klein sind und auch bei älteren Hunden oft vorkommen.
    Dann kam er zur Leber. Er sah auch diese große Blase was der Stadler als Handball großen Tumor bezeichnet hatte. Der Dr. Deinert meinte das sieht nicht nach Tumor auch sondern nach einer Zyste die Flüssigkeit im inneren hat. Tumoruntpisch wäre auch das zu wenig Gewebe in der Blase sei, Er meinte wer auf die Idee kommen würde man müsste diesen Hund einschläfern? Ich habe es ihm dann alles erzählt und er meinte wieso so einen Hund der noch frisst, trinkt , normal Kot absetzt und spielen will einschläfern das ist doch ein Witz,
    Er meint ganz genau kann er nur sagen was für Zystengewebe es ist wenn er Felix in Vollnarkose legt und eine Biopsie der Leber macht. Davon würde er aber abraten weil da Blutungen entstehen könnten und Felix ja auch schon älter wäre. Und selbst wenn rauskommt das die Zyste weiter wächst und größer würde sieht er da keine Bedrohung das sie platzt. Ich war so erleichtert. Die Zyste selber kann man eh nicht anstechen nur das Gewebe drum rum. Er meinte das würde so 500-800 € kosten. Aber wir sollen ihn jetzt erst mal beobachten und er hat neue Medikamente die speziell für die Leber bekommen.
    Wir sind dann nach allen Untersuchungen um 12:30 Uhr und 250€ leichter mit einem erschöpften Felix aus der Klinik. Felix spielt und frisst. Und ich bin immer noch fertig. Stell euch nur mal vor ich hätte auf den Stadler gehört und Felix sofort am Donnerstag eingeschläfert das hätte ich mir NIE verziehen. Er macht mir auch nicht den Eindruck das er am Ende ist. Ne gar nicht am Donnerstag Abend schaute er mich so an ganz tief in die Augen, als wollte er mir sagen "Nein Caro ich will Leben. "
    Oh Gott ist das dramatisch alles

    Hallo,
    erst mal vielen Dank an alle die mir ihren Rat gegeben haben. Ich habe mich jetzt entschlossen noch einen 2 Rat einzuholen. Es gibt noch eine rießige Tierklinik die haben da Spezialisten. Ich kann das so einfach nicht mit gutem Gewissen entscheiden. Es ist jetzt 3 Tage nach der Diagnose und mein Hund will leben. Er wollte heute morgen gassi, hat hunger und wollte eben wieder mit seinem Plüschtier spielen.
    Auch wenn viele das nicht verstehen ich kann ihn so nicht einfach einschläfern. Aber ich werde morgen sehen was die andere Tierklinik feststellt. Wenn es wirklich so schlimm sein soll dann muss ich es eben tun. Ich will nicht das er leidet und ich muss dann die Entscheidung treffen.
    Danke noch mal ich werde sehen was morgen raus kommt.
    Liebe Grüße :sad2: :sad2:

    Guten Abend,
    mein Mischlingsrüde Felix (13 Jahre alt), kastriert hat eine schlimme Diagnose vom Tierarzt bekommen. Ich habe meinen Hund schon seit er 6 Monate alt ist. Er kommt aus dem Tierheim wurde ausgesetzt und ist ein Dackel-Welsh Corgie Mix. Er hatte schon immer Gelenkproblemme HD, ED und schwere Athrose. Das war aber mit Goldimplantaten und Grünlippenmuschel in den Griff zu kriegen.
    Letztes Jahr ím März hatte er einen Kreuzbandris. Dabei wurde auch ein Ultraschal gemacht und festgestellt das seine Leber und die Milz Mottenfraß haben. Was mir schon sehr Angst machte. Aber soweit erholte er sich gut und bekam auch ständig Schmerzmittel um besser laufen zu können. Vorgestern Abend dann viel mir auf einmal auf das er schlecht frisst und sein Bauch so dick aussah wie gebläht. Ich dachte er hat was mit dem Magen oder gar nen Darmverschluss oder sowas.
    Jedenfalls ich mit meiner Mutter gleich noch am Abend in die Tierklinik. Und was da rauskam ist so erschütternd das ich es immer noch nicht fassen kann.
    Es wurde ein Ultraschal vom Bauch gemacht und der Klinikchef meinte es sein ein Handball großer Tumor auf der Leber und er würde nur noch 2 Wochen zu leben haben. Ich bin fast zusammengebrochen.
    So ist mein Hund noch normal. Er hat dann starke Schmerzmittel bekommen und der Klinikchef meinte es wäre das beste ihn gleich einzuschläfern. Ich wollte ihn aber noch mal mit heim nehmen. Am nächsten Tag wollte er wie immer seine kleine Runde gassi gehen. Hat Hunger und bringt mir sein Spielzeug. Ich bin nur noch am weinen. Weil ich gar nicht weis was ich tun soll. Der Klinikchef meinte der Tumor kann auch platzen. Davor habe ich so eine Angst das ich es gar nicht sagen kann.
    Aber soll ich meinen Schatz gehen lassen wenn er noch spielen will, frisst und beim gassi gehen mit anderen Hunden schnüffelt???? Was soll ich nur tun. Jeden Tag aufwachen und denken morgen kann er sterben. Ich bin sooo am Ende. Ich wollte es jetzt so machen sobald es ihm in irgendeiner Form schlechter geht, er nicht mehr frisst oder so dann lasse ich ihn erlösen. Oder sollte ich es doch gleich die nächsten Tage tun? Bin so hilf-
    und Ratlos. Was würdet ihr an meiner Stelle tun? Ich weis die Frage ist blöd zu beantworten aber ich weis wirklich nicht mehr weiter. BIn schon wieder am weinen.
    Danke schon mal an alle.
    Liebe Grüße :sad2: :sad2:

    Danke noch mal für alle die mir geantwortet haben.
    Einen Tipp hätte ich gerne noch, was soll ich sagen wenn ich die Frau mit dem Schäferhund wieder treffe und sie wieder sagt: Oh ist der so alt und lass den der hat Angst vor dir.
    Was würdet ihr darauf sagen?
    Danke schon mal und Liebe Grüße

    Vielen lieben Dank für Eure Worte. Ich glaube ich gehe jetzt echt raus und baue mal nen Schneemann.
    Ich hätte echt was sagen sollen. Nur mir fiel daurauf nix ein. ICh war soo baff echt.
    Aber es ist zwar ein Trost aber schlimm wie manche Menschen drauf sind. Ne Leiter nach nem Hund werfen ist ja auch das letzte.
    OH je solche Leute :zensur:
    Danke Euch.

    :| Hallo,
    hatte heute wieder mal ein "tolles" Erlebnis mit ner anderen Hundehalterin. Sie kam mit nem jungen Schäferhund Rüden an der Leine an meinem Senior 12 Jahre und mir vorbei. Mein Hund schaute den Schäferhund an und ging dann weiter während der Schäferhund wie wild bellte und ein Theater machte. Die Besitzerin meinte dann zu ihrem Hund: Och lass doch den armen alten Hund da in Ruhe der lebt doch net mehr lange und hat sooo Angst vor Dir lass den der ist sooo alt. Ich war erst mal baff und konnte gar nichts sagen. Spinnt die mein Hund lebt net mehr lange ??? KEnnt die meinen Hund ? Also manche Leute sind vor lauter Dreistigkeit net mehr zu übertreffen. Ich gehe doch auch nicht auf alte Leute zu und sage oh sie sind soo alt da leben sie net mehr lange. OH ich ärgere mich da soo und mir war echt schlecht danach. Bin da eben sehr sensibel. Ich liebe meinen Hund über alles und solche Leute echt. Dann gehe ich weiter mein Hund schnuppert und so ne alte Tussi ruft aus dem Fenster Schön da hin sch... lassen und wir treten rein. Dann platze mir der Kragen und ich sagte da ist nix mein Hund schnuppert nur. Sie sollte mal genau hinschauen wenn net kann ich ihr net helfen. Die Tussi meinte dann hau ab mit deinem Köter. Und ich: Es reicht jetzt! .
    Bin voll fertig heute. Wohnen in euere Stadt auch solche Leute oder habe ich da nur Pech? Sorry musste mir das mal von der Seele schreiben.
    Liebe Grüße

    hm, ich glaube ich habe das wirklich ein bissel zu steiff gesehen. Ich dachte immer weil der Tierarzt sagte bewegen und ich wollte das er läuft. Ich wusste auch nicht das ein Senior so viel schlaf braucht. Jetzt liegt er gerade wieder schnarchend neben mir. Ich glaube ich habe ihn als, noch als zu jungen Hund im Kopf und denke er muss doch raus wollen. Ich werde jetzt mehr darauf achten das wenn er nur in den Garten will ihn lassen. War ja auch für mich blöd ihn zu ziehen wenn er nicht will.
    Im Club der Altenpfleger werde ich mal nachschauen. Danke.
    Er mag es gerne wenn ich im Haus noch mit ihm Clickere oder er kleine Sachen wie Bälle oder ein Holz apportieren kann. Dann werde ich lieber mittags mit ihm ins Feld fahren.
    Um die Mittagszeit hat er auch mehr Lust.
    Liebe Grüße

ANZEIGE